Umgestaltung des Ligasystems

1. Ligawahl der Absteiger aus der 1. Liga

Hexenkessel SV als 9. der 1. Liga entschied sich für die 2. Liga A, die Sesamstraßen Kicker als 10. der 1. Liga entschieden sich für die 2. Liga B, was beides garantiert erfüllbar war. Heart of Scapa Flow als 11. der 1. Liga hatte keinen Ligawunsch abgegeben. Die PS Spielerei als 12. der 1. Liga wollte in die 2. Liga B, was aufgrund der bisherigen Zuteilungen noch möglich war, sodass Heart of Scapa Flow den letzten freien Absteigerplatz in der 2. Liga A bekommt.

2. Freiwillige Auflösung von Vereinen

Neben den vier sportlich nicht qualifizierten Zweitliga-Absteigern meldete der Manager der Brunswick Lions sich aufgrund dauerhaften Zeitmangels zur Saisonpause ab (vielen Dank für das vorbildliche Verhalten). Verwaltete Vereine gab es nicht. Freiwillige Auflösungen von Vereinen, um mit dem Neuaufbau ins Auffüllturnier zu gehen, fanden ebenfalls nicht statt. Es waren also fünf freie Plätze neu zu besetzen.

3. Qualifikationsturnier der Einsteiger mit neu aufgebauten Vereinen

Zum ZAT hatte sich kein Manager mit einem neu aufgebauten Verein um die Teilnahme beworben. Das Qualifikationsturnier fand daher nicht statt.

Es waren also weiterhin fünf freie Plätze zu besetzen.

4. Relegationsturnier der sportlichen Absteiger aus beiden 2. Ligen

Von den vier sportlich aus der 2. Liga abgestiegenen Vereinen hatten nur die Lucky Losers eine Aufstellung (ohne Härtepunkte) für das Relegationsturnier eingereicht. Alle drei übrigen Absteiger hatten sich gegen die Relegation entschieden.

Als einziger Teilnehmer qualifizierten sich die Lucky Losers automatisch. Nun waren noch vier freie Plätze zu besetzen.

5. Auffüllturnier sonstiger Bewerber mit neu aufgebauten Vereinen

Mulhouse-Sud hatte auf die Relegation verzichtet, um mit dem neuen Verein Die heiligen Flußpferde am Auffüllturnier teilzunehmen. Auch die Goaldies hatten diesen Weg angekündigt, bis zum Zeitpunkt des Turnies (51 Stunden nach ZAT) lag der von ihnen angekündigte Neuaufbau aber nicht vor. Kolere hatte auf das Auffüllturnier verzichtet, der Manager wollte sich lieber auf die Warteliste setzen lassen.

Als einziger Teilnehmer qualifizierten sich die Die heiligen Flußpferde automatisch. Nun waren noch drei freie Plätze zu besetzen.

6. Recycling aufgelöster Vereine durch Stan Dard

Die Handelswerte der vier aufgelösten Vereine (der sportliche Absteiger Lucky Losers hatte ja die Relegation absolviert) betrugen nach Steuerzahlungen: Brunswick Lions 12.6 MKj, Kolere 10.9 MKj, Goaldies 10.4 MKj., Mulhouse-Sud 9.9 MKj. Um die drei managerlosen Plätze des Ligasystems aufzufüllen, wird Stan Dard die drei handelswertbesten Vereine dieser Liste in die neue Saison führen (und er darf ja immerhin Spieler für diese Vereine kaufen). Falls Michael Frenzel seine Goaldies nun doch weiterhin betreuen möchte, kann er gerne wieder Züge für Runde 1 abgeben.

Aus dem Ligasystem verschwunden ist also lediglich der Verein Mulhouse-Sud (747 kKj.), wodurch das Bargeldvolumen des Ligasystems um 747 kKj. gesunken ist; durch den einzigen neu aufgebauten Verein aus dem Auffüllturnier sind dem Ligasystem anschließend wieder 500 kKj. zugeflossen.

Als Ergebnis aus dieser Reorganisation sehe ich einen möglichen Bedarf nach einer Regel, die es dem Spielleiter erlaubt, aus eigenem Antrieb Vereine aufzulösen und dafür neue Vereine aufzubauen. Stan Dard kann zwar die wiederbelebten Vereine weiter führen, aber die werden dadurch natürlich nicht wettbewerbsfähiger und waren ja normalerweise schon vorher nicht mehr gut genug.

7. Ligazuordnung der neu aufgebauten Vereine

Nach der erfolgreichen Relegation der Lucky Losers (2. Liga A) sowie dem Recycling der führerlosen Vereine Brunswick Lions (2. Liga B), Goaldies (2. Liga A) und Kolere (2. Liga B) war lediglich in der 2. Liga B noch ein Platz zu vergeben (nämlich derjenige von Mulhouse-Sud), der nun an den einzigen neu aufgebauten Verein Die heiligen Flußpferde ging. Eine Ligawahl-Angabe war also nicht erforderlich, und Manager Lucas Pfeiffer wird mit seinem neuen Verein automatisch in derselben Liga verbleiben wie bisher.