Umgestaltung des Ligasystems

1. Ligawahl der Absteiger aus der 1. Liga

Sowohl die Grobitown Rangers (als 9. der 1. Liga) wie auch die SpVgg. Kieselstein (als 10. der 1. Liga) entschieden sich für die 2. Liga B, was beides garantiert erfüllbar war. Dadurch gehen die beiden anderen Absteiger Viking Raiders (als 11. der 1. Liga) und Motörhead (als 12. der 1. Liga) automatisch in die 2. Liga A.

2. Freiwillige Auflösung von Vereinen

Neben den vier sportlich nicht qualifizierten Zweitliga-Absteigern waren die beiden Zweitligisten Langenhagen Pigs und Hexenkessel SV sowie Erstliga-Absteiger Motörhead am Ende der Saison unbetreut. Freiwillige Auflösungen von Vereinen, um mit dem Neuaufbau ins Auffüllturnier (siehe 5.) zu gehen, fanden nicht statt.

Es waren also sieben freie Plätze neu zu besetzen.

3. Qualifikationsturnier der Einsteiger mit neu aufgebauten Vereinen

Zum ZAT hatte sich Atletico Cheb FC (dessen Zug im selben Brief wie derjenige der Galaktischen Raumgilde bei mir eintraf) als neu aufgebauter Verein um die Teilnahme beworben (wenngleich ohne Aufstellung für das Turnier, also ohne Härtepunkte-Einsatz). Zudem nutzte Thorsten Bremer als Verwalter von Kolere seine Wiederaufbau-Option mit dem neuen Verein Kogge Hansa.

Beide Vereine qualifizierten sich automatisch; das Turnier wurde dennoch ausgetragen, um die Reihenfolge für das Zugriffsrecht bei der Ligawahl zu bestimmen, wobei sich Atletico Cheb FC trotz geringerer Substanz aufgrund der richtigen Taktik durchsetzen konnte:

Platz Verein Manager Tore Punkte
1. Atletico Cheb FC Charly Wetzstein (Neueinsteiger) 160247 : 130176 116419 : 83581
2. Kogge Hansa Thorsten Bremer (ex-Verwalter Kolere) 130176 : 160247 83581 : 116419
Qualifikationsturnier: Jeder Verein spielte gegen jeden anderen 100000 Begegnungen

Nun waren noch fünf freie Plätze zu besetzen.

4. Relegationsturnier der sportlichen Absteiger aus beiden 2. Ligen

Von den vier sportlich aus der 2. Liga abgestiegenen Vereinen hatten die Lucky Losers, die Reissdorfer Thekentornados sowie die Heiligen Flußpferde eine Aufstellung für das Relegationsturnier eingereicht; Kolere hatte sich gegen die Relegation entschieden (siehe 3.).

Ein Turnier wurde deshalb nicht ausgetragen; alle drei Teilnehmer qualifizierten sich automatisch und verbleiben damit jeweils in ihrer bisherigen Liga.

Nun waren noch zwei freie Plätze zu besetzen.

5. Auffüllturnier sonstiger Bewerber mit neu aufgebauten Vereinen

Zu diesem Mechanismus lagen diesmal keine Anmeldungen vor, da kein Manager seinen Verein freiwillig aufgelöst hatte.

Ein Turnier wurde deshalb nicht ausgetragen.

Nun waren immer noch zwei freie Plätze zu besetzen.

6. Recycling aufgelöster Vereine durch Stan Dard

Die Handelswerte der vier aufgelösten Vereine (die sportlichen Absteiger Lucky Losers, Reissdorfer Thekentornados und Heilige Flußpferde hatten ja die Relegation absolviert) betrugen nach Steuerzahlungen: Hexenkessel SV 15.0 MKj, Langenhagen Pigs 13.5 MKj., Motörhead 12.5 MKj., Kolere 10.2 MKj.

Um die beiden letzten managerlosen Plätze des Ligasystems aufzufüllen, muss Stan Dard die handelswertbesten Vereine Hexenkessel SV und Langenhagen Pigs wiederbeleben und in die neue Saison führen (und er darf ja immerhin Spieler für diese Vereine kaufen).

Aus dem Ligasystem verschwunden sind also die Vereine Motörhead (1788 kKj. Bargeld nach Steuern) und Kolere (48 kKj. Bargeld), wodurch das Bargeldvolumen des Ligasystems um 1836 kKj. gesunken ist; durch die beiden neu aufgebauten Vereine Atletico Cheb FC und Kogge Hansa (beide aus dem Qualifikationsturnier) sind dem Ligasystem anschließend wieder 1000 kKj. zugeflossen.

7. Ligazuordnung der neu aufgebauten Vereine

Nach der erfolgreichen Relegation der Lucky Losers (2. Liga A), der Reissdorfer Thekentornados (2. Liga A) und der Heiligen Flußpferde (2. Liga B) sowie dem Recycling der führerlosen Vereine Hexenkessel SV und Langenhagen Pigs (beide 2. Liga A) waren sowohl in der 2. Liga A (für Erstliga-Absteiger Motörhead) als auch in der 2. Liga B (für Zweitliga-Absteiger Kolere) noch je ein Platz zu vergeben.

Atletico Cheb FC wollte als Sieger des Qualifikationsturniers in die 2. Liga B; Kogge Hansa bekam somit den letzten freien Platz in der 2. Liga A.

Ich habe durchaus darüber nachgedacht, inwiefern die gleiche Ligazugehörigkeit von Atletico Cheb FC und der Galaktischen Raumgilde möglicherweise ein Problem darstellen könnte; es gab übrigens schon einmal eine solche Konstellation im Ligasystem (Motörhead und Heavy-Metal-Maniacs bzw. zuletzt VfL Chaos 2003), wobei die betreffenden Manager aus eigener Einsicht beim Abstieg aus der 1. Liga jeweils unterschiedliche 2. Ligen wählten. Im Falle einer Anmeldung via E-Mail hätte ich eine solche Situation gar nicht erst erkennen können. Meine Einstellung ist, dass ich den Managern an dieser Stelle grundsätzlich vertrauen will und muss; meine Aufgabe als Spielleiter ist es, ein robustes Regelsystem anzubieten (kein Privater Handel, Begrenzung des Erlöses von der Transferliste), um eventuelle unerwünschte Kooperationsformen zumindest unattraktiv zu machen.