Umgestaltung des Ligasystems

1. Ligawahl der Absteiger aus der 1. Liga

Die Kraichgau Rangers (als 9. der 1. Liga) und die Mangelsdorfer Mannen (als 12. der 1. Liga) wollten in die 2. Liga B, die Titanic Players (als 11. der 1. Liga) entschieden sich für die 2. Liga A. Die PS Spielerei hatte einen Tag nach ZAT keine Ligapräferenz abgegeben und landete deshalb ebenfalls in der 2. Liga A.

2. Freiwillige Auflösung von Vereinen

Neben den vier sportlich nicht qualifizierten Zweitliga-Absteigern war der Zweitligist Die heiligen Flußpferde (2. Liga B) am Ende der Saison unbetreut. Zudem löste Manager Micky Albrecht den Verein Managerclub United (2. Liga A) freiwillig auf und meldete sich aus der Partie ab.

Es waren also sechs freie Plätze neu zu besetzen, davon drei in der 2. Liga A und drei in der 2. Liga B.

3. Qualifikationsturnier der Einsteiger mit neu aufgebauten Vereinen

Zum ZAT hatten sich zwei aufgebaute Vereine (Rüttgers Club, ein Veteran aus der Frühphase des Ligasystems, und Viktoria Nordentenhausen) um die Teilnahme beworben. Zudem nutzte der bisherige Verwalter des FC Lurchschutzgebiet die Möglichkeit, nun mit einem neu aufgebauten Verein, der Schwabenauswahl, an den Start zu gehen. Ein weiterer Kandidat (Blechklopfer) hatte zunächst ebenfalls einen Vereinsaufbau eingereicht, entschied sich aber nach näherer Betrachtung des Handelswertes dafür, seine Anmeldung zurückzuziehen.

Alle drei Teilnehmer qualifizierten sich automatisch; da keiner der drei Vereine einen Ligawunsch abgegeben hatte, musste auch kein Turnier ausgetragen werden.

Nun waren noch drei freie Plätze zu besetzen.

4. Relegationsturnier der sportlichen Absteiger aus beiden 2. Ligen

Von den vier sportlich aus der 2. Liga abgestiegenen Vereinen entschieden sich die Goaldies und Lokomotive Leipschs für den Gang in die Relegation, während die Manager des FC Lurchschutzgebiet und Atletico Cheb FC den Aufbau eines neuen Vereins bevorzugten.

Beide Teilnehmer qualifizierten sich automatisch und verbleiben damit jeweils in der 2. Liga A.

Nun war noch ein freier Platz zu besetzen.

5. Auffüllturnier sonstiger Bewerber mit neu aufgebauten Vereinen

Für diesen Mechanismus hatte sich diesmal nur der sportliche Absteiger Atletico Cheb FC entschieden, der unter demselben Namen seinen Verein neu aufbauen wollte.

Ein Turnier wurde mangels Konkurrenz nicht ausgetragen. Atletico Cheb FC qualifizierte sich automatisch - allerdings nur durch den Rückzug der Blechklopfer aus dem Qualifikationsturnier, siehe 3.

Nun war kein freier Platz mehr zu besetzen.

6. Recycling aufgelöster Vereine durch Stan Dard

Die Handelswerte der drei aufgelösten Vereine (der sportliche Absteiger Atletico Cheb FC hatte das Auffüllturnier durchlaufen und damit seinen alten Verein 'überschrieben', Goaldies und Lokomotive Leipschs hatten die Relegation absolviert) betrugen nach Steuerzahlungen: Managerclub United 12.4 MKj, Heilige Flusspferde 12.0 MKj., Lurchschutzgebiet 9.8 MKj.

Da alle Plätze des Ligasystems bereits vergeben waren, musste diesmal kein Verein wiederbelebt werden.

Aus dem Ligasystem verschwunden sind also die Vereine Managerclub United (-395 kKj. Bargeld), Heilige Flußpferde (-181 kKj. Bargeld), FC Lurchschutzgebiet (-823 kKj. Bargeld) und der alte Atletico Cheb FC (213 kKj. Bargeld), wodurch das Bargeldvolumen des Ligasystems diesmal sogar um 1186 kKj. gestiegen ist; durch die neu aufgebauten Vereine Rüttgers Club, Schwabenauswahl, Viktoria Nordentenhausen und den neuen Atletico Cheb FC sind dem Ligasystem anschließend weitere 2000 kKj. zugeflossen.

7. Ligazuordnung der neu aufgebauten Vereine

Nach der erfolgreichen Relegation der Goaldies und der Lokomotive Leipschs (beide 2. Liga A) waren in der 2. Liga A noch ein freier Platz (für den Managerclub United) und in der 2. Liga B noch drei Plätze (für Heilige Flußpferde, FC Lurchschutzgebiet und den alten Atletico Cheb FC) zu vergeben.

Keiner der Neueinsteiger hatte einen Ligawunsch abgegeben. Daher habe ich die Schwabenauswahl und den neuen Atletico Cheb FC in die 2. Liga B gesetzt, wo beide Manager bereits in der vorherigen Saison aktiv waren. Zwischen den beiden Neulingen entschied ein Münzwurf, der Rüttgers Club in die 2. Liga A und Viktoria Nordentenhausen in die 2. Liga B schickte.