Umgestaltung des Ligasystems

1. Ligawahl der Absteiger aus der 1. Liga

Der FC Hollywood (als 10. der 1. Liga) und Steinbock Schilda (als 12. der 1. Liga) wollten in die 2. Liga B.

Der FC Südlich und die Halifax Heroes hatte drei Tage nach ZAT keine Ligapräferenz abgegeben und landen deshalb beide in der 2. Liga A.

2. Freiwillige Auflösung von Vereinen

Neben den vier sportlich nicht qualifizierten Zweitliga-Absteigern waren die Zweitligisten Viking Raiders (2. Liga A), Atletico Cheb FC (2. Liga B) sowie Galaktische Raumgilde (2. Liga B) am Ende der Saison unbetreut.

Zudem löste Manager Stefan Bauer den Verein FC Südlich (abgestiegen in die 2. Liga A) freiwillig auf und meldete sich aus der Partie ab.

Es waren also acht freie Plätze neu zu besetzen, davon vier in der 2. Liga A und vier in der 2. Liga B.

3. Qualifikationsturnier der Einsteiger mit neu aufgebauten Vereinen

Zum ZAT hatte sich kein neu aufgebauter Vereine um die Teilnahme beworben.

4. Relegationsturnier der sportlichen Absteiger aus beiden 2. Ligen

Von den vier sportlich aus der 2. Liga abgestiegenen Vereinen entschieden sich Die Spekulanten und die Sesamstraßen Kicker für den Gang in die Relegation, während der Manager von Nordentenhausen keine Rückmeldung abgab und Lokomotive Leipschs sich für den Aufbau eines neuen Vereins entschied.

Beide Teilnehmer qualifizierten sich automatisch und verbleiben damit jeweils in ihrer jeweiligen 2. Liga.

Nun waren noch sechs freie Plätze zu besetzen.

5. Auffüllturnier sonstiger Bewerber mit neu aufgebauten Vereinen

Für diesen Mechanismus hatte sich diesmal nur der sportliche Absteiger Lokomotive Leipschs entschieden, der unter demselben Namen seinen Verein neu aufbauen wollte.

Ein Turnier wurde mangels Konkurrenz nicht ausgetragen. Lokomotive Leipschs qualifizierte sich automatisch und verbleibt damit in der 2. Liga A.

Nun waren noch fünf freie Plätze zu besetzen.

6. Recycling aufgelöster Vereine durch Stan Dard

Da kein einziger neuer Verein das Ligasystems betreten hat, mussten diesmal sämtliche aufgelösten Vereine wiederbelebt werden.

Aus dem Ligasystem verschwunden ist also nur die alte Inkarnation von Lokomotive Leipschs (1122 kKj. Bargeld), wodurch das Bargeldvolumen des Ligasystems diesmal um 1122 kKj. gesunken ist; durch die neue Inkarnation von Lokomotive Leipschs sind dem Ligasystem anschließend wieder 500 kKj. zugeflossen.

7. Ligazuordnung der neu aufgebauten Vereine

Da kein einziger neuer Verein das Ligasystems betreten hat, verbleiben sämtliche bereits existierende Vereine (außer natürlich den Auf- und Absteigern zwischen der 1. und der 2. Liga) in ihren jeweiligen Ligen.