Umgestaltung des Ligasystems

1. Ligawahl der Absteiger aus der 1. Liga

Der 3. FC Eiderstedt (als 9. der 1. Liga) wollte in die 2. Liga A; der SV Comixense (als 11. der 1. Liga) wollte in die 2. Liga B.

Die SpVgg Kieselstein (betreut von Stan Dard) und Profexa Vorwärts hatten keine Präferenz angegeben. Profexa hat bisher nur in der 2. Liga B gespielt und kehrt nun dorthin zurück, und Kieselstein landet dadurch in der 2. Liga A.

2. Auflösung von Vereinen

Neben den vier sportlich nicht qualifizierten Zweitliga-Absteigern waren die Viking Raiders (1. Liga) und der FC Südlich (2. Liga A) am Ende der Saison unbetreut. Die SpVgg Kieselstein (abgestiegen in die 2. Liga A) wird von Jürgen Wiesniewski übernommen; die Viking Raiders als Erstligist bleiben dem Ligasystem auch ohne Manager automatisch erhalten. Der FC Südlich wird mangels Manager aufgelöst.

Von den sportlich qualifizierten Managern meldete sich niemand aus der Partie ab.

Es waren also fünf freie Plätze neu zu besetzen, davon drei in der 2. Liga A und zwei in der 2. Liga B.

3. Qualifikationsturnier der Einsteiger mit neu aufgebauten Vereinen

Zum ZAT hatte sich kein neu aufgebauter Verein um die Teilnahme beworben.

Nun waren weiterhin fünf freie Plätze zu besetzen.

4. Relegationsturnier der sportlichen Absteiger aus beiden 2. Ligen

Von den vier sportlich aus der 2. Liga abgestiegenen Vereinen meldeten sich nur die Mangelsdorfer Mannen (2. Liga B) für die Relegation. Die Grobitown Rangers wurden von ihrem Manager aus Zeitmangel aufgegeben; der Manager der Hinterwäldler entschied sich für einen Neuaufbau über das Auffüllturnier (siehe 5.). Von Lokomotive Leipschs traf bis zum Zeitpunkt der Turniere keine Rückmeldung bei mir ein.

Der einzige Teilnehmer qualifizierte sich automatisch und verbleibt damit in seiner bisherigen Liga.

Nun waren noch vier freie Plätze zu besetzen.

5. Auffüllturnier sonstiger Bewerber mit neu aufgebauten Vereinen

Für diesen Mechanismus hatte sich diesmal der Manager der Hinterwäldler entschieden, der einen neuen Verein Ab vom Schuss aufbaute und sich damit als einziger Teilnehmer automatisch qualifizierte.

Nun waren noch drei freie Plätze zu besetzen.

6. Recycling aufgelöster Vereine durch Stan Dard

Die Handelswerte der vier aufgelösten Vereine (der sportliche Absteiger Mangelsdorfer Mannen hatte ja die Relegation absolviert) betrugen nach Steuerzahlungen: FC Südlich 15.7 MKj., Lokomotive Leipschs 13.2 MKj., Die Hinterwäldler 11.5 MKj, Grobitown Rangers 10.9 MKj.

Um die drei unbesetzten Plätze des Ligasystems aufzufüllen, muss Stan Dard die handelswertbesten Vereine FC Südlich, Lokomotive Leipschs und Die Hinterwäldler wiederbeleben und in die neue Saison führen (und er darf ja immerhin Spieler für seine Vereine kaufen). Jens Elstner als Manager von Lokomotive Leipschs kann also seinen Verein nach seiner inzwischen eingetrudelten Katastrophenmeldung (kein Internet-Anschluss ausgerechnet in der ZAT-Woche) nun doch behalten.

Aus dem Ligasystem verschwunden sind also nur die Grobitown Rangers (2. Liga A, 1057 kKj. Bargeld), wodurch das Bargeldvolumen des Ligasystems diesmal um 1057 kKj. gesunken ist; außerdem verschwanden während der Versteigerung der Transferlisten-Spieler 252 kKj. durch die 140%-Begrenzung für Verkaufserlöse. Durch den Auffüllverein Ab vom Schuss sind dem Ligasystem anschließend wieder 500 kKj. zugeflossen.

7. Ligazuordnung der neu aufgebauten Vereine

Da der einzige aufgelöste (und nun zu ersetzende) Verein Grobitown Rangers in der 2. Liga A gespielt hatte, nimmt der Auffüllverein Ab vom Schuss automatisch dessen freien Platz in der 2. Liga A ein.