Umgestaltung des Ligasystems

1. Ligawahl der Absteiger aus der 1. Liga

Das Agricola Team (als 9. der 1. Liga) verzichtete auf die Möglichkeit der Ligawahl. Der American Soccer Club II (als 10. der 1. Liga) und die Goaldies (als 11. der 1. Liga) wollten in die 2. Liga A, sodass das Agricola Team und die Kallemänner (als 12. der 1. Liga) jeweils in der 2. Liga B landeten. Aller vier Absteiger kehren somit in diejenige 2. Liga zurück, aus welcher sie zuletzt aufgestiegen waren.

2. Auflösung von Vereinen

Karl-Heinz Peuckmann gibt die Betreuung des Erstliga-Absteigers Kallemänner auf und übernimmt mit sofortiger Wirkung den FC Hollywood. Guido Dehmer gibt die Betreuung des Zweitliga-Absteigers Reissdorfer Thekentornados auf und bewirbt sich mit einem neuen Verein für das Auffüllturnier (siehe 5.).

Neben den vier sportlich nicht qualifizierten Zweitliga-Absteigern waren somit der FC Südlich (2. Liga A), die Schwabenauswahl (2. Liga B) und die Kallemänner (2. Liga B) am Ende der Saison unbetreut und wurden mangels Manager aufgelöst.

Es waren also sieben freie Plätze neu zu besetzen, davon drei in der 2. Liga A und vier in der 2. Liga B.

3. Qualifikationsturnier der Einsteiger mit neu aufgebauten Vereinen

Zum ZAT hatte sich kein neu aufgebauter Verein um die Teilnahme beworben (Benedict Bauer versuchte, mit einem neuen Verein ins Ligasystem einzusteigen, bekam aber bis zwei Tage nach ZAT keinen regelkonformen Aufbau hin).

Nun waren weiterhin sieben freie Plätze zu besetzen.

4. Relegationsturnier der sportlichen Absteiger aus beiden 2. Ligen

Von den vier sportlich aus der 2. Liga abgestiegenen Vereinen meldeten sich nur Kogge Hansa und die Soup Dragons (2. Liga A) für die Relegation. Von den Snowjumpers SC kam bis vier Tage nach ZAT nichts; die Reissdorfer TT waren von ihrem Manager aufgegeben worden.

Die beiden Teilnehmer qualifizierten sich automatisch und verbleiben damit in ihrer bisherigen Liga.

Nun waren noch fünf freie Plätze zu besetzen.

5. Auffüllturnier sonstiger Bewerber mit neu aufgebauten Vereinen

Für diesen Mechanismus hatte sich Karl-Heinz Peuckmann entschieden; sein neuer Verein RB Duffesbach qualifizierte sich mangels Gegnern automatisch.

Nun waren noch vier freie Plätze zu besetzen.

6. Recycling aufgelöster Vereine durch Stan Dard

Die Handelswerte der fünf aufgelösten Vereine (die beiden sportlich abgestiegenen Vereine Kogge Hansa und Soup Dragons hatten ja die Relegation absolviert) betrugen nach Steuerzahlungen: FC Südlich 16.6 MKj., Schwabenauswahl 15.7 MKj., Snowjumpers SC 11.4 MKj., Reissdorfer Thekentornados 10.9 MKj., Kallemänner 10.7 MKj.

Um die vier unbesetzten Plätze des Ligasystems aufzufüllen, muss Stan Dard die nach Handelswert besten vier dieser fünf Vereine wiederbeleben und in die neue Saison führen (und er darf ja immerhin Spieler für seine Vereine kaufen), wobei Ex-Manager Ditten durch Abgabe eines Zugs für Runde 1 bei seinem bisherigen und nun wiederbelebten Verein Snowjumpers SC quasi sich selbst wieder einstellen kann.

Aus dem Ligasystem verschwunden sind diesmal die Kallemänner, wodurch das Bargeldvolumen des Ligasystems diesmal um 1141 kKj. schrumpfte (und durch die Versteigerung der Transferliste flossen noch einmal 1271 kKj. ab). Durch den Neuaufbau von RB Duffesbach sind dem Ligasystem anschließend 500 kKj. wieder zugeflossen.

7. Ligazuordnung der neu aufgebauten Vereine

Der neu aufgebaute Verein RB Duffesbach übernimmt die Position der (nicht wiederbelebten) Kallemänner in der 2. Liga B.