AUFSTIEG / 15. Saison GM: Michael Schröpl United
Runde 9 E-Mail-Adressemichael.schroepl@gmx.de ZAT: Do., 2000-04-27

"Wer heute am Kiosk ein Magazin ohne Börsenteil verlangt, muß damit rechnen, daß es der Händler verschämt unter der Theke hervorkramt", meinte n-tv dieser Tage. Deshalb: Nein, es herrscht noch lange nicht genug Angst an der Börse, obwohl BILD sich alle Mühe gibt. Nach wie vor gibt es dort "mehr Dummköpfe als Papiere" (Kostolany); Abby Joseph Cohens Versuch zum allgemeinen Einschalten der Gehirne letzte Woche war erst der Anfang.

Ich denke, die T-Offline-Zeichnung wird zeigen, was der Markt noch alles zu ertragen bereit ist. Ich persönlich halte die Emission der Internet-Tochter (die immerhin doch schon satte 1% zum Umsatz der Telekom beiträgt - okay, nächstes Jahr werden es 2% sein, und schwarze Zahlen werden immerhin schon für 2002 erwartet...) mit einem höheren Börsenwert als etwa Bayer oder BASF (oder 20 andere der 50 wertvollsten Aktiengesellschaften in Euroland) für ganz schön gierig - aber womit soll die Telekom angesichts rapide sinkender Gewinne ihr astronomisches KGV von 170 auch sonst rechtfertigen? (Zum Vergleich: AOL als wesentlich internet-exponiertere Firma kostet etwa die Hälfte, und die amerikanischen Telekoms mit ihren großen Internet-Backbones kosten genau ein Zehntel dieses KGV.)

Die niederländische World Online als viertgrößter Internet-Provider Europas hat erst vor wenigen Wochen sehr schön vorgeführt, wie sich der Kurs eines solchen Wertes innerhalb weniger Tage gegenüber dem Emissionspreis halbieren kann. Aber das wird die 16 Mio. T-Zeichner (die im Schnitt immerhin ganze 3 Aktien pro Nase erhalten werden, die andere Hälfte geht nämlich an die Fonds) mit blinkenden $$-Zeichen in den Augen wohl kaum interessieren - und die Fonds müssen auch weiterhin gedankenlos kaufen, was die Kunden ihnen durch ihre Kapitalzuflüsse befehlen.

Immerhin ist das Frühjahr die Zeit der Dividendenausschüttungen - falls sich noch jemand daran erinnert, daß es tatsächlich auch Firmen gibt, die nicht nur schwarze Zahlen schreiben, sondern sogar ihre Aktionäre an ihrem Geschäftserfolg teilhaben lassen, statt durch Kapitalerhöhungen ihre steigenden Verluste zu finanzieren ...

Die Lage

Im Titelkampf der 1. Liga fällt Blumenthal nach zwei Auswärtsspielen einen Punkt zurück. Aso Pauer und die Bookers bleiben im Kopf-an-Kopf-Rennen gleichauf. Mangelsdorf müßte immer noch auf Platz 6 stehen, Schilda dagegen auf Platz 9. Die Viking Raiders haben noch vier Spiele, die alle nicht unlösbar aussehen; Mannheim muß nächste Runde bei den Bookers und gegen Blumenthal seine Erstligatauglichkeit nachweisen. Eiderstedt empfängt am 21.Spieltag noch Mannheim, hat aber überwiegend unangenehme Gegner im Restprogramm.

In der 2.Liga A setzen die Spekulanten zu dem erwartenen Schlußspurt an - ich denke nicht, daß Glückswürfler Cinecittà schon durch ist. Sensation am Tabellenende: Albany verläßt unter Regie von Stan Dard die Abstiegsränge! Ganze 0.8 Punkte trennen die letzten sechs (!) Vereine in der Erwartungswerttabelle - es kann wirklich jeden treffen.

Zwei Runden vor Saisonende stehen die beiden Aufsteiger aus der 2. Liga B bereits endgültig fest: Crossroads und Sesamstraße (fast 9 Glückspunkte, bisher steht der ewige Rekord des Ligasystems auf +8.18) werden sich im Oberhaus sicherlich wacker schlagen (Handelswerttabelle: Rang 3 bzw. 4). In den unteren Etagen haben die Comedian Harmonists auch bei drei ausstehenden Heimspielen nur noch rein rechnerische Chancen. Die Proletarier verwürfeln diesmal den bitter notwendigen Sieg gegen die Pinguine, können aber nächste Runde mit einem Heimsieg gegen die Hannover Lions den Rückstand auf diese bis auf einen Punkt verkürzen; diese beiden Vereine haben ansonsten ein superschweres Restprogramm - die Konkurrenz darf langsam aufatmen.

Noch hat niemand 130 WP (auch keiner von den Nichtlinearen) ...

Warteliste

Auf der Warteliste stehen (8): Karsten Heidemann (*), Guido Bischoff, (Florian Lenz), Lars Kleem, Stefan Bauer, Oliver Gumbrich, Volker Klug, Michael Frenzel. (*) = Anmeldung für das Qualifikationsturnier bereits eingereicht.

Nach einigen Wirren werden die Hesslichen Nußknacker nun von Florian Lenz geführt; durch direkte Vermittlung der Vereinsdaten per E-Mail vom bisherigen Manager konnte er bereits zur aktuellen Runde Züge abgeben. Mangels Übergabemodus und 'Konkurrenz' stufe ich ihn als 'Verwalter' ein - er wird also am Saisonende die Option haben, den Verein aufzulösen und am Qualifikationsturnier teilzunehmen.

Dieter Treytnar muß aufgrund zusätzlicher familiärer Inanspruchnahme (Nachwuchs) sein Amt als Manager der Hannover Lions abgeben, ist aber bereit, das Team solange weiter zu führen, bis ein Ersatz gefunden ist. Wirtschaftlich steht der Verein allerdings auf dem letzten Rang der Handelswertliste und dürfte daher einem neu aufgebauten Verein unterlegen sein.

Weil mir bisher erst ein einziger Neuaufbau vorliegt, aber mindestens 4 Plätze neu zu vergeben sein werden (vielleicht werden ja beispielsweise die Hesslichen Nußknacker und die Hannover Lions am Saisonende freiwillig aufgelöst?), hier schon mal der Katastrophenplan für alle Fälle:

  1. Wer am Qualifikationsturnier teilnimmt, wird mit erster Priorität für die freien Plätze berücksichtigt. Wenn das ausreicht, dann ist alles prima.
  2. Alle Manager, deren Vereine, die den Klassenerhalt in der 2. Liga nicht schaffen, fordere ich auf, ebenfalls einen Neuaufbau einzureichen (oder alternativ mit ihrem alten Team weiterzuspielen, wenn sie das wollen - dies könnte beispielsweise für die Proletarier zutreffen, die nach Handelswert derzeit auf Rang 17 stehen); sollten nach dem normalen Qualifikationsturnier noch Plätze frei sein, dann wird zwischen diesen Vereinen ein Relegationsturnier ausgetragen werden, um weitere Plätze zu füllen.
  3. Sollte das immer noch nicht reichen, dann wird Stan Dard dafür sorgen, daß AUFSTIEG dennoch mit 36 Vereinen in die kommende Saison geht. Er wird sich den Handelswert der aufgelösten Vereine ansehen und wahlweise entweder die besten dieser Vereine weiter führen oder selbst neue Vereine aufbauen (nach den Kriterien des Qualifikationsturniers). Kurzer Blick auf die aktuellen Tabellenstände: Die Proletarier würde er leben lassen, die Harmonists wahrscheinlich durch einen Neuaufbau ersetzen (falls usw deren Sonderspieler nicht sehr hoch bewerten sollte), bei Orks und Mönchen ist es derzeit unklar.

Dies & Das

Ich habe diesmal für E-Mail-Züge im "OBERFOUL-Format" ausnahmsweise keine Geldstrafe verhängt, weil ich sie ohne Handelsrunden auch so recht elegant auswerten kann. Laßt Euch deshalb aber nicht dazu verleiten, dies zu Beginn der kommenden Saison auch so zu machen!

3. FC Eiderstedt: NMR-Training Felix, Nevermore, Oskar.
Lokomotive Albany 1830: NMR-Training 1. Klasse, 2.Klasse, Atlantic, Lok.
Hannover Lions: Angesichts der fortgeschrittenen Runde innerhalb der Saison würde Stan Dard die verbleibenden Runden bis zur Auflösung des Vereins (falls niemand diesen einer Teilnahme am Qualifikationsturnier vorziehen sollte) auch alleine überstehen. Dennoch vielen Dank für die vorbildliche Art der Vereinsübergabe.
Hessliche Nußknacker: Wegen Teamübergabe unter Zeitdruck diesmal noch keine Geldstrafe, aber für TEAMCHEF-Züge via E-Mail siehe Formatanforderungen im Saison-Info (z. B. auf meiner Homepage).
Ich empfehle Dir, den Aufbau eines neuen Vereins für das Qualifikationsturnier wenigstens einmal auszuprobieren, damit Du beurteilen kannst, was Deine Nußknacker taugen und mit welcher Konkurrenz Du in der nächsten Saison rechnen muß; vom Handelswert dürfte Dein Verein mit seinem vielen Geld durchaus wettbewerbsfähig sein, wenn er den Abstieg vermeiden kann.
Letzter FC Ork: Format für E-Mail-Züge siehe Saison-Info!
Nackte Mönche: NMR-Training Jersil, Samuel.
Proletarier: Format für E-Mail-Züge siehe Saison-Info!
FC Rheinland: NMR-Training Dr. FC, Et Dreijesteen, President JR, Tom Gerhard, Tünn.
Sesamstraßen Kicker: Was schrieb ich doch gleich in der Auswertung zu Runde 7? Eben dies ...