2. Liga B 18.Spieltag

PS Spielerei - Lady in the Night 2 : 0
Torschützen:BAR (81.), Williams (50.) *** ---

Zweimal hintereinander klappte die Idee der Lady nicht - die Autos kurvten elegant um die Baustelle herum. Im Erwartungswert-Spitzenspiel der Liga hatte die PS Spielerei die Sache voll im Griff.

MAN United - Pinguin Power 2 : 0
Torschützen:D. Irwin (20.), N. Butt (76.) *** ---

Beide stürmten, aber der Tabellenführer hatte mehr als doppelt so viele Torchancen wie das Schlußlicht, dem in dieser Begegnung gerade mal 11% Siegchance blieben. Irgendwie paßten Einsatzwille und Taktik nicht zusammen bei den Gästen.

Titanic Players - Ritter der Tafelrunde 0 : 0
Gelbe Karten:Archangel *** ---

Denn sie wissen, was sie tun! Die Ritter nahmen den Titanics mit zwei Härtepunkten genau die beiden Torchancen weg, welche sich diese ebenfalls durch Härte hatten beschaffen wollen - die dritte ließen sie ihnen ganz bewußt. Die richtige Reihe und die richtige Höhe treffen - mehr geht einfach nicht aus eigener Kraft: Zum Gewinnen muß der Würfel mitspielen.

Profexa Vorwärts - Banana Bulldogs 0 : 0

Erst spöttelten die Gäste ein wenig über das hervorragende Torverhältnis der Profexa - dann stellten sie mit Entsetzen fest, daß ihnen nicht eine einzige Gelegenheit geboten wurde, etwas daran zu ändern. Auch die Gastgeber hatten nur eine Handvoll Chancen herausgespielt, so daß die Punkteteilung vollauf in Ordnung geht.

Run Like Hell - Mangelsdorfer Mannen 2 : 2
Torschützen:Jennifer Lopez (32.), Joanne Whalley (75.) *** Lonnie Plaxico (36.), Mike Mossmann (30.)

Die hübschen Mädels hatten auf Sieg gespielt, die Gäste aber auch - und ausnahmsweise gewann mal keiner von beiden, obwohl die Wahrscheinlichkeit für eine Punkteteilung gerade mal 16.5% betrug. Die Gastgeberinnen hatten etwas mehr vom Spiel, trafen aber nicht gut genug.

Hexenkessel SV - Heavy-Metal-Maniacs 8 : 3
Torschützen:Kickaha (7., 27., 62.), L.H. Becker (49., 53., 85.), Clawfinger (50.), Riderch (35.) *** Annabel Lamb (60., 83.), Sally Oldfield (40.)

Erneut wirkten die Metaller überaus lustlos. Diesmal fielen endlich die vielen Treffer, die in den vorherigen Partien gefehlt hatten - die Hälfte hätte es irgendwie auch getan. Die Hexen waren allerdings durchaus deutlich überlegen.