2. Liga A 13.Spieltag

Lokomotive Albany 1830 - Steinbock Schilda 3 : 1
Torschützen:Atlantic (12., 80.), Doc (24.) *** Cheyenne (83.)

Mühelos bauen die Eisenbahner ihre Position im Kampf um den Aufstieg aus. Die Steinböcke waren diesem Gegner in allen Belangen unterlegen und hätten hier richtig abgeschossen werden können.

SpVgg Kieselstein - American Soccer Club II 1 : 0
Torschützen:Ami (15.) *** ---

Im Verfolgerduell konnten die Amis gut mithalten, aber nicht gut genug, um alle vier Torchancen der Kieselsteine zu parieren. Damit hält der Neuling und Glückswürfler Anschluß an die Tabellenspitze.

Goaldies - Grobitown Rangers 4 : 4
Torschützen:Fillol (7., 41.), Zubizarreta (35.), Taffarel (72.) *** Long Dong Silva (14., 23.), Nordpol (33.), Bela Rentier (35.)
Elfmetertore:- *** - (1 verschossen)
Gelbe Karten:Baia *** Bela Rentier, Viktor

In einer begeisternden Begegnung boten beide Teams den Zuschauern alles, was deren Herzen begehrten: Hohen Einsatz, jede Menge Torchancen und bildschöne Tore. Die Goaldies waren dabei das bessere Team, hätten durch den Elfmeter aber beinahe noch verloren.

Leads United - Banana Bulldogs 3 : 8
Torschützen:Lucky Luke (50., 71., 80.) *** Downhill (6., 13., 39., 86.), Deutsche Bank AG (27., 34.), Guatemala Mexico (21., 51.)

Man kann Leads United wirklich nicht vorwerfen, sie würden ihren Zuschauern keine gute Show bieten - aber diese Abwehrschwächen kosten das Team noch Haus und Hof! Dabei waren sie hier völlig überraschend sogar das taktisch besser eingestellte Team, aber 8 Gegentreffer bei 14 Torchancen der Bananen, das wird eine Menge Straftraining für die Defensivabteilung bedeuten.

Hexenkessel SV - Aso Pauer 0 : 1
Torschützen:--- *** Beginner (42.)

Gegen die Hexen unter neuer Führung feiern die Asos ihren ersten Sieg auf fremden Plätzen in dieser Saison. Manager Hogetoorn hatte den HSV reibungslos übernommen, aber die Gäste hatten die perfekte Taktik erwischt und leichte Vorteile herausgespielt.

Soccer Club Queen - Motörhead 0 : 0

Der Tabellenführer bot beim Schlußlicht eine ziemlich klägliche Vorstellung und darf sich glücklich schätzen, wenigstens diesen einen Punkt gerettet zu haben. Denn der SoccerClub hatte ihren Gegner sensationell beherrscht und ein halbes Dutzend Gelegenheiten herausgespielt, um diese Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden.