Ergebnisse der ersten Pokal-Hauptrunde

Steinbock Schilda - PS Spielerei 8 : 6
Torschützen:Surimi (7., 31., 71., 77.), Fisemöp (53., 54., 62.), Charlotte (25.) *** Rosberg (28., 70.), Alonso (25.), Klien (16.), Karthikeyan (18.), Albers (43.)

Manager Edbauer von den Autos darf sich ärgern: Hätte auch er sein Team in Bestbesetzung auflaufen lassen, dann wäre dank seiner überlegenen Taktik noch mehr als 60% Siegchance herausgekommen, und das hätte dann vielleicht ausgereicht. Die Hintermannschaft der PS Spielerei versagte jedenfalls jämmerlich: Schilda hatte nicht mal halb so viele Treffer verdient.

Lucky Losers - Profexa Vorwärts 1 : 0
Torschützen:Yugo Amaryl (65.) *** ---
Gelbe Karten:Golan Trevize, Heuler, R. Daneel Olivaw *** ---

Nervas Einsatz auf dieser Position war sogar wirkungsvoll, aber irgendwie lief bei den Römern nichts zusammen, und 54% Siegchance reichten nicht aus, einen der beiden Erwartungstreffer auch tatsächlich zu erzielen. Die Losers hatten zwar das volle Jugendprogramm abgespielt, aber durch den Härteeinsatz ihre Siegchance immerhin mehr als verdoppelt, und das zahlte sich am Ende aus.

SpVgg Kieselstein - Mangelsdorfer Mannen 3 : 4 n.E. (0 : 0 n.V.)
Gelbe Karten:Bärli, Hoos, Toni *** ---

Huch! Das wäre ja beinahe schief gegangen... dabei war Mangelsdorf in voller Kampfstärke und mit der richtigen Taktik natürlich haushoch überlegen gewesen, doch die Hintermannschaft der Steinchen wehrte das erste Dutzend Torchancen am und zwang den Favoriten ins Elfmeterschießen, wo dem Zweitligisten denn schließlich doch die Kräfte ausgingen.

Titanic Players - 3. FC Eiderstedt 1 : 2
Torschützen:Giant (64.) *** Bach (85.), Johann (34.)

Auch wenn die Titanics immerhin eine ihrer beiden Torchancen verwandeln konnten, hatte Eiderstedt die Sache doch sicher im Griff. Der Erstligist war taktisch und substantiell klar überlegen und hatte schon in der regulären Spielzeit fast 70% Siegchance.

Darmstadt Dribbling Dackels - Heart of Scapa Flow 0 : 5
Torschützen:--- *** Michael Brecker (28., 53., 71.), Randy Brecker (8.), Bill Evans (22.)
Gelbe Karten:--- *** Dave Brubeck, Paul Motion, Tom Waits

Tja, Stan Dard setzte nicht nur treu und brav alle Talente bei Darmstadt ein, sondern er langte auch noch bei der Taktikwahl daneben - so wurden es am Ende fast 96% Siegchance für die keineswegs imposant wirkenden Herzen. Das Ergebnis geht also auch in dieser Deutlichkeit völlig in Ordnung.

Goaldies - Blut-Rot Mannheim 5 : 3 n.E. (0 : 0 n.V.)
Gelbe Karten:--- *** Luzenberg, Sandhofen, Seckenheim

Mannheim hatte diese Begegnung gegen die von Stan Dard stark verjüngt auf den Platz geschickten Goaldies sehr ernst genommen, aber die Taktik der Roten sah seltsam unkoordiniert aus. So blieb es bei nur 3:1 Torchancen für Blut-Rot während der normalen Spielzeit und einer weiteren in der Verlängerung, bevor die Elfmeterlotterie zugunsten derjenigen Mannschaft entschied, die das Wort "Torhüter" schon in ihrem Vereinsnamen führt.

BKK Freud - Karlsmannen 6 : 0
Torschützen:Kleptomanie (35., 62., 66.), Schlafcouch (7., 19.), Hypnose (31.) *** ---

Gegen Karlsmannen unter Stan Dard war das exakt die richtige Taktik - in Bestbesetzung hätten diese sich nämlich durchaus wehren können, und dann hätten die Bubis ganz schön blass ausgesehen. So allerdings fiel der Sieg zwar viel zu hoch aus, stand jedoch nie ernstlich in Frage.

VfL Chaos 2003 - Grobitown Rangers 3 : 1
Torschützen:Ute Kluth (84.), Michael Zell (43.) *** Konrad (52.)
Elfmetertore:1 *** -
Rote Karten:Dirk Arndt (47.) *** ---
Gelbe Karten:Chaos Pur *** Berta

Der VfL war bei der Wahl seiner Mittel nicht zimperlich - dabei wäre die Überlegenheit der Chaoten ohne Härteeinsatz noch höher gewesen als nach dem erneuten Platzverweis. Immerhin spendierte der Schiedsrichtiger ihnen gerechterweise wenigstens auch einen Elfmeter, welcher die Taktik der Rangers dann doch etwas fragwürdig erscheinen lässt.

Mulhouse-Sud - Wonderous Wirblers 3 : 1
Torschützen:Grieche Gegnerüber (53.), Exoten-Obstler (10.), 5er BMWs kein Ende in Sicht (64.) *** Wendelin Vedaval (11.)

Eine enttäuschende taktische Vorstellung der Wirblers, die an einem Phantom scheiterten. Hätten sie ihre Hausaufgaben gemacht, dann hätten sie dieses Spiel zweier auf den WP gleich starker Teams mindestens ausgeglichen gestalten können. So aber setzte der Neuling sich mühelos durch.

SG Chemie Blumenthal-Ost - Sesamstraßen Kicker 1 : 0
Torschützen:Guerrero (48.) *** ---

Blumenthal war stark, verteilte seine WP allerdings auf äußerst exotische Art und Weise über die Reihen; die Sesamstraße versuchte, Ramses gleich zweimal aufzustellen, hatte dafür aber die bessere Taktik erwischt und damit 2:1 Torchancen herausgespielt. Dumm nur, dass die Chemiker ihre einzige Chance verwandeln konnten.

Schwarz-Rot-Gold II - Ritter der Tafelrunde 3 : 1 n.E. (0 : 0 n.V.)

Sachen gibt's! Der Amateur stellte sich einfach hinten rein und hoffte darauf, das Elfmeterschießen zu erreichen - und das klappte tatsächlich! Die Ritter hatten schon in der regulären Spielzeit immerhin 13 Torchancen und in der Verlängerung noch ein paar, aber es wollte einfach kein Ball über die Linie gehen. Und dann auch noch vier Fehlschüsse vom ominösen Punkt aus...

FC Good-Bye I - Crossroads 0 : 6
Torschützen:--- *** Junior Wells (30., 67.), Buddy Bolden (16., 50.), Otis Rush (17.), King Oliver (86.)

Tendenziell hatte der Amateur die Taktik des Titelverteidigers durchaus erraten - aber so viele WP, um einen solchen Sturmlauf aufzuhalten, hat ein Amateur einfach nicht in der ersten Pokalhauptrunde.

American National Soccer Institute II - Halifax Heroes 4 : 3 n.E. (0 : 0 n.V.)

Und es klappt wieder! Auch ANSI bettelte um das Elfmeterschießen, und wieder hatte der haushoch überlegene Erstligist 13 Torchancen, von denen er aber keine einzige zu nutzen verstand. Diesmal ist ja richtig was los im Pokal.

Lokomotive Leiptsch II - Lokomotive Albany 1830 1 : 9
Torschützen:--- *** Luk (1., 24., 63., 85.), Titel (38., 69.), Trick (20.), Uiuiui (51.), Track (81.)

Wenn Albany alles zeigt, was das Team drauf hat, dann sieht das ganz schön beeindruckend aus. Der Amateur hatte gerade mal vier Torchancen gegen neun sichere Treffer, so dass das Duell der Eisenbahner schon vor dem Anpfiff entschieden war.

Badische Erzrivalen II - Kraichgau Rangers 2 : 8
Torschützen:--- *** P-Andi (23., 42.), Sick (12., 50.), Friese (28., 81.), Zocker (78.), Mussweg (62.)

Ich wüsste zu gerne, wie lange Manager Schreckenberger an dieser Taktik herumgebastelt hat - es muss ihm einen Heidenspaß gemacht haben.

Abwehrbollwerk - Motörhead 4 : 5 n.E. (1 : 1 n.V., 1 : 1)
Torschützen:--- *** Talent 2 (3.)

Also gegen einen Amateur mit einem solchen Namen zu stürmen heißt wahrhaftig, sein Glück zu versuchen. Was hätte hier nicht alles schief gehen können, angefangen bei den 5:1 Torchancen für das Bollwerk schon in der regulären Spielzeit bis zur eigenartigen Entscheidung der Rocker in Sachen Einsatz von Talenten...

Violetties II - Nemesis 4 : 2 n.E. (0 : 0 n.V.)
Gelbe Karten:--- *** NN0523CB, NS0573CB

Der Wahlsinn bekommt Methode: Der dritte Amateur ohne eigene Torchance haut einen Erstligisten aus dem Pokalwettbewerb! Nemesis hatte "nur" 8 Torchancen in der regulären Spielzeit und dabei auch noch Härte eingesetzt; die Violetties hatten nämlich ihre Feld-WP auch noch an der richtigen Stelle eingesetzt und sich die Sensation somit wenigstens teilweise verdient.

FC Mc Ballermann - Orkblut ist grün 0 : 1
Torschützen:--- *** Treon Pockenspalter (38.)
Gelbe Karten:--- *** Tolkien

Der Härteeinsatz der Orks brachte diesen die Rettung: Ohne ihn hätte nur der Amateur eine Torchance gehabt, mit ihm hatten die Ballermänner dann keine mehr. Insofern hat Orkblut also alles richtig gemacht.

Last Samurais II - Hexenkessel SV 0 : 9
Torschützen:--- *** Angmar (13., 58., 81.), Sauron (6., 45., 90.), Gandalf (35., 49.), Orthanc (86.)

Beide Teams spielten mit derselben Taktik, aber die Hexen waren eine Klasse stärker und gewannen den offenen Schlagabtausch ohne ein einziges Gegentor - so etwas sieht man auch nicht alle Tage.

Putzmunter im Goldfischglas II - Die Spekulanten 0 : 4
Torschützen:--- *** Barbara (13., 44., 75.), Sohan (57.)

Eine souveräne Vorstellung der Spekulanten mit 14:0 Torchancen, und alles konnte der Amateurtorwart einfach nicht halten.

Blumen Chemiethal II - American Soccer Club II 1 : 2
Torschützen:--- *** Quote (68.), Apostroph (36.)

Puh! Mit Sturm und Ausputzer war der Amateur dem Pokalsieger von 1988 doch tatsächlich überlegen! Die Blumen hatten fast 10% mehr Siegchance als die Amis und hätten drei Treffer erzielen müssen.

SpVgg Kieselstein (A) II - FC Hollywood 0 : 1
Torschützen:--- *** Tommy Lee Jones (31.)
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -
Gelbe Karten:--- *** Antonio Banderas, Sean Connery

Wieder ein Amateur mit maximaler Hintermannschaft - aber Hollywood hatte die Partie sehr ernst genommen, durch den Härteeinsatz immerhin 16 Torchancen herausgespielt und eine davon dann tatsächlich verwandelt. Wobei letzteres dem Amateur allerdings beinahe ebenfalls gelungen wäre...

Schwarz-Rot-Gold I - MAN United 6 : 7
Torschützen:--- *** S. Bruce (43., 59., 87.), B.McClair (7., 66.), E. Cantona (14., 34.)

Die Idee der Briten sah auf den ersten Blick nicht übel aus, aber anscheinend haben sie nicht weit genug gerechnet. Denn wenn der Amateur tatsächlich das tun würde, wogegen sich der Profi anscheinend absichern wollte, dann konnten diese 7 sicheren Tore nicht reichen: Die Nationalflaggen hatten nämlich 7.3 Erwartungstore! MAN United hat also den Einzug in die nächste Runde ihrem Würfelglück zu verdanken.

The Toors II - Brunswick Lions 4 : 12
Torschützen:--- *** B.Sen (32., 37., 44., 80.), Ogre (17., 29., 78.), A.Roganz (12., 21., 68.), T.Lefon (62.), H.Fen (35.)

Beide stürmten mit ähnlicher Hintermannschaft, und da der Profi eine Klasse stärker aufgelaufen war, hatte er auch zwei Erwartungstore mehr. Nicht etwa deren acht, aber eben doch sechsmal soviel Siegchance wie die Toors.

Violetties I - Viking Raiders 0 : 2
Torschützen:--- *** Ptitschka (54.), Njörd (62.)
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -
Rote Karten:--- *** Odin (72.)
Gelbe Karten:--- *** Shach

Tja, so geht's auch: Nur fünf Torchancen der Wikinger gegen eine maximale Hintermannschaft des Amateurs, aber zwei Feldtore! Den Härteeinsatz hätte sich der Profi angesichts dieser exzellenten Ausbeute natürlich sparen können.

SpVgg Kieselstein (A) I - Aso Pauer 0 : 1 n.V. (0 : 0)
Torschützen:--- *** Apollo 440 (111.)

Und der nächste Amateur, der es mit Beten versucht! Beinahe hätte es wieder geklappt: Die Steinchen kamen gegen 14 Torchancen der Asos immerhin bis in die Verlängerung.

Putzmunter im Goldfischglas I - Calvinball Fighters 8 : 10 n.E. (7 : 7 n.V., 5 : 5)

Zwei absolut identische Aufstellungen im ersten reinen Amateur-Duell dieser Runde - da konnte es keine andere Entscheidung geben als eine durch puren Zufall.

Heffawetz I - FC Good Bye II 3 : 7

Wieder zwei identische Aufstellungen, diesmal allerdings offensiv mit Hintermannschaft - jeweils vier Erwartungstore auf beiden Seiten, aber ein Ergebnis mit vier Treffern Unterschied.

Heffawetz II - Lokomotive Leiptsch I 3 : 2

Eine durchaus interessante Partie: Beide probierten Rasenschach-Varianten, die Ossis allerdings mit Hintermannschaft - und das Erwartungsergebnis wurde entsprechend gerundet exakt getroffen.

Last Samurais I - Blumen Chemiethal I 3 : 5

Die Samurais hatten erkennbar gegen eine ganz bestimmte Sturm-Aufstellung der Blumen taktiert - diese jedoch spielten einfach etwas völlig Anderes und schafften damit mehr als 90% Siegchance.

The Toors I - Badische Erzrivalen I 24 : 10

Satte 100% für die Toors. Aber gegen die Last Samurais aus der Partie zuvor hätten sie verloren...

Streusand-Mumien - American National Soccer Institute I 45 : 44 n.E. (40 : 40 n.V., 30 : 30)

Zum Abschluss regnet es 89 Tore in einer Begegnung! Die beiden Taktiken muss ich nicht näher erläutern.