1. Liga 4.Spieltag

Crossroads - Kraichgau Rangers 3 : 3
Torschützen:Junior Wells (86.), Otis Spann (44.), Buddy Bolden (32.) *** Sick (37., 47., 72.)
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -
Rote Karten:--- *** Knöfi (33.)
Gelbe Karten:Artie Shaw, Nate Fisher, Otis Spann *** Friese

So gut wie diese beiden Mannschaften sind viele Zweitligisten Mitte der Saison noch nicht! Vor allem die Rangers boten eine beeindruckende Vorstellung, waren auch zu zehnt noch klar überlegen und hätten unbedingt einen vierten Treffer erzielen müssen. Aber sie hatten ja auch nur einen Punkt angestrebt - und den haben sie bekommen.

Halifax Heroes - Motörhead 4 : 0
Torschützen:Charisteax (20., 22., 31.), NEMAX (14.) *** ---
Rote Karten:Xamax (67.) *** ---
Gelbe Karten:Besiktax, Fabregax *** ---

Der Trick beim Einspielen von Talenten bei ganz großen Teams besteht darin, seinem Gegner soviel Angst zu machen, dass der freiwillig aufgibt, und dann mit halber Kraft immer noch locker beide Punkte einzufahren. So gesehen wäre der Härteeinsatz der Heroes bei fast 90% Siegchance nicht mehr wirklich notwendig gewesen.

Lokomotive Albany 1830 - Ritter der Tafelrunde 1 : 2
Torschützen:Track (20.) *** Iwein (23.), Belana Torres (84.)

Seit dem Ende der vergangenen Saison funktioniert bei Albany irgendwie nichts mehr so richtig. Ist dies tatsächlich das von Manager Reschke zitierte Leverkusen-Syndrom? Gegen die durchaus nicht chancenlosen Ritter waren die Eisenbahner mit ihrem Publikum im Rücken natürlich überlegen, liefen aber kurz vor Ende der Begegnung auch noch in einen Konter und standen am Ende mit völlig leeren Händen da.

Profexa Vorwärts - Nemesis 1 : 0
Torschützen:Mark Aurel (74.) *** ---

Beide Manager haben wohl kaum damit gerechnet, auf einen ihrem eigenen Team so ähnlich aussehenden Gegner zu treffen. Am Ende blieben genau zwei Chancen für den Meister übrig - und eine davon war eben drin.

3. FC Eiderstedt - Mangelsdorfer Mannen 1 : 1
Torschützen:Bach (64.) *** Trilogue (8.)

Wie so oft hätte der Heimvorteil eigentlich reichen müssen, aber es waren eben nur knapp über 50% Siegchance, und das gab dem Gast doch eine nennenswerte Außenseiterchance. Tatsächlich lassen sich die Erwartungstore auf beiden Seiten auf genau dieses Ergebnis runden.

PS Spielerei - Steinbock Schilda 1 : 2
Torschützen:Rosberg (15.) *** Charlotte (62.), Schabernack (3.)
Gelbe Karten:--- *** Charlotte, Fisemöp, Schabernack

Die Autos scheinen den Steinböcken zu liegen. Zwar brannte die PS Spielerei auf Rache für das Pokalspiel, aber Schilda war keineswegs bereit, klein beizugeben, so dass sich eine völlig offene Begegnung entwickelte, in der beide Teams mit ihren Torchancen höchst fahrlässig umgingen. Letztlich gab aber tatsächlich die höhere Entschlossenheit der Gäste den Ausschlag für den knappen, aber vertretbaren Auswärtssieg.