Ergebnisse der ersten Pokal-Hauptrunde:

Nemesis - Crossroads 0 : 6
Torschützen:--- *** Lester Burnham (7., 60., 70.), Hektor (59., 86.), Artie Shaw (27.)

Das war aber heftig! Crossroads überrollte die wehrlosen Viren, die unter Stan Dard weiterhin brav ihre Talente einspielten und keine ihrer eigenen Torchancen verwandeln konnten... was bei einem Drittel Prozent Wahrscheinlichkeit auf einen Sieg allerdings kaum eine Rolle spielte.

Lucky Losers - Heart of Scapa Flow 2 : 0
Torschützen:R. Daneel Olivaw (51.), Hari Seldon (21.) *** ---
Gelbe Karten:--- *** Bill Evans, Hermeto Pascoal, Massimo Urbani, Stanley Jordan

Letztes Jahr hatte Scapa Flow den gar nicht so Glücklichen den Aufstieg vor der Nase weg geschnappt - und entsprechend unterschiedlich sind diesmal die Motivationen: Die Losers haben im Pokal anscheinend Großes vor, während die Herzen sich ganz auf die Liga konzentrieren.

Karlsmannen - Aso Pauer 1 : 2
Torschützen:--- *** Serdar Somuncu (23., 28.)
Elfmetertore:1 (1 verschossen) *** -
Gelbe Karten:--- *** Serdar Somuncu

Das mit der Härte wäre beinahe nach hinten losgegangen! Allerdings hatten die Karlsmannen, die sich eigentlich gar nicht wehren wollten, taktisch perfekt geraten und eine erhebliche Remisbreite herausgeholt, bevor die Asos die Axt auspackten und jeglichen Widerstand mit brachialen Methoden beiseite räumten.

Goaldies - 3. FC Eiderstedt 3 : 5
Torschützen:Wächter (31., 74.), Ricardo (49.) *** Quick (46., 85.), Step (10., 32.)
Elfmetertore:- *** 1
Gelbe Karten:Keller, Rost, Wächter *** ---

Die Goaldies lieferten dem Handelswertriesen, der taktisch durchaus richtig geraten hatte, einen heißen Kampf mit beinahe ausgeglichenen Chancen auf beiden Seiten! Am Ende war es ihre Hintermannschaft, die unter ihren Möglichkeiten blieb und diese Begegnung entschied.

Profexa Vorwärts - Mangelsdorfer Mannen 1 : 11
Torschützen:Commodus (7.) *** Jim Hall (13., 28., 36., 43., 46.), Trilogue (65., 84.), Justin Robinson (8., 21.), Zores Mores (74.), Meise vorm Fenster (20.)

Der amtiertende Meister gegen seinen direkten Vorgänger - das war hier eine ziemlich einseitige Angelegenheit, auch wenn Profexa den Anschein erweckte, mitspielen zu wollen. Es fehlte dem Absteiger aber sichtlich an den Mitteln dazu.

Viking Raiders - Steinbock Schilda 1 : 6
Torschützen:Goal (11.) *** Schabernack II. (16., 60., 89.), M.Matrazzi (3., 45., 70.)
Gelbe Karten:--- *** Gernegross

Mit einer überzeugenden Vorstellung zieht der Titelverteidiger in die zweite Runde ein. Was die Wikinger hier zeigten, das war einfach nicht konsequent genug, um einen Gegner dieses Kalibers aufhalten zu können.

BKK Freud - Kraichgau Rangers 0 : 6
Torschützen:--- *** Nörgler (52., 68., 88.), Friese (68.), Pudel (29.), Mussweg (7.)

Ratlosigkeit im Fanblock der Freudianer: Wo war Klugscheisser? Seit fast einem Jahr warten die Fans auf das Debut ihres neuen Stars, und dann setzt der Trainer ihn nicht ein? Hätten die Rangers das geahnt, dann hätten sie hier vermutlich etwas mehr für ihre Jugendarbeit getan.

Ritter der Tafelrunde - American Soccer Club II 7 : 3
Torschützen:Gawain (27., 79., 90.), Mordred (9., 54., 77.), König Artus (3.) *** Paragraph (20., 54.), Ampersand (74.)

Wie wichtig nimmt man so ein Erstrundenspiel gegen einen ähnlich starken Gegner? Die Ritter hatten ein Talent mehr auf dem Platz als ASCII, aber dafür Härte eingesetzt und vor allem taktisch richtig geraten, was den Ausschlag gab.

SV Comixense - VfL Chaos 2003 4 : 9
Torschützen:Conan (13., 39., 65.), Silver Surfer (28.) *** Verkehrskollaps (15., 44., 64., 83., 89.), Gesundheitsreform (33., 51.), Depression (6.), Chaos Pur (27.)

Ein engagierter Auftritt zweier grundverschiedener Vereine, bei dem der VfL taktisch das große Los gezogen hatte, was in knapp 90% Siegchance und einem Schützenfest resultierte.

Titanic Players - Grobitown Rangers 1 : 0
Torschützen:Griffon (34.) *** ---
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** - (1 verschossen)
Rote Karten:Hydra (22.) *** ---
Gelbe Karten:Archangel, Unicorn *** Ulrich, Ypsilon

Was für eine heiße Kiste! Dabei hatte Manager Kamlah auch hier die Chancenlage richtig eingeschätzt, was seinen Härteeinsatz umso unverständlicher erscheinen ließ. Die Titanics hatten deutlich mehr investiert und zudem noch die bessere Taktik erwischt, aber nach dem frühen Feldverweis schrumpfte ihre Siegchance auf 50% zusammen und sie mussten sich doch noch strecken, um verdient in die nächste Runde einzuziehen. Schlechtester Akteur auf dem Platz war natürlich der geradezu hysterische Schiedsrichter.

Brunswick Lions - Wonderous Wirblers 1 : 0
Elfmetertore:1 *** -

Nachdem die Wirblers ihren Gegner am 22. Spieltag der vergangenen Saison in die Relegation geschickt hatten, war hier noch eine Rechnung offen. Dabei sah es für die Lions allerdings schlecht aus - wie sollte man ohne eigene Torchance hier etwas reißen? Zu ihrem Glück hatte Manager Paas versucht, auch das Unmögliche noch zu verhindern - und dies mit Mitteln, welche den Mann in Schwarz zum Eingreifen bewogen, während die Winde keine ihrer 7 Torchancen verwandeln konnten.

Mississippi Mähren - Mulhouse-Sud 0 : 1
Torschützen:--- *** Zweite Reihe Parker (59.)

Der Erstliga-Aufsteiger pokerte hoch - und gewährte dem Amateur fast 70% Siegchance! Eine einzige Torchance hatte Mulhouse... und die Mähren schafften es nicht, eine ihrer zahlreichen Möglichkeiten zu verwerten.

Vorwärts Hoppenstedt - Halifax Heroes 0 : 4
Torschützen:--- *** TecDax (79.), Hellax (35.), Ibrahimovix (24.), Charisteax (8.)

Halifax nahm die Angelegenheit sehr ernst und erspielte sich eine Siegwahrscheinlichkeit von mehr als 99%. Da hätte der Amateur schon deutlich besser raten müssen, um hier etwas zu reißen.

FC Mc Ballermann I - Lokomotive Albany 1830 1 : 4
Torschützen:--- *** Noch ein (21., 52., 86.), Jetzt (13.)

Hätten die Eisenbahner es hier locker angehen lassen, dann hätte der Amateur mit Hintermannschaft und starker Feldreihe ihnen ganz schön weh tun können. Aber einen Erstligisten in Bestbesetzung lässt so etwas dann doch kalt.

www.bertisevil.tv - SpVgg Kieselstein 5 : 7
Torschützen:--- *** Lizzy (28., 50., 59.), Paulchen (7., 25.), Toni (75., 89.)

"Mal sehen, ob das so ein Talenteinspieler ist...", hatte der Amateurtrainer als Kommentar angegeben. "Im Prinzip ja, aber..." dürfte die Antwort lauten. UNITED/XY zeigte als Wahrscheinlichkeit für einen Sieg der Website jedenfalls den Wert "minimal" an, denn sie hätte erst alle Torchancen verwandeln und dann für beide Härtepunkte der Profis noch Elfmetertore erzielen müssen, um hier die Sensation zu schaffen.

The Toors - Motörhead 3 : 4 n.V. (3 : 3)
Torschützen:--- *** Klose (16., 113.), Zidane (89.), Alani (40.)

Das war gar nicht so übel, was der Amateur hier aufführte! Motörhead hatte sogar noch eine der besseren taktischen Möglichkeiten erwischt und musste trotzdem zwei Stunden lang bangen, auch wenn die Rocker dann im Elfmeterschießen keine Probleme mehr gehabt hätten.

Monkeytown Hellraisers - Hexenkessel SV 10 : 22
Torschützen:--- *** Figo (8 Tore), Highlander (7 Tore), Angmar (6 Tore), Oz (88.)

Der Zweitligist ging diese Aufgabe mit gesundem Selbstvertrauen an: Wenn man taktisch richtig liegt, kann man bei den WP problemlos auf Amateurniveau herunter gehen. Gesagt, getan - und gewonnen.

Harmlose Kaninchen - Managerclub United 4 : 1
Torschützen:--- *** B.Thamm (48.)

Der Fehlstart des Managerclubs ist perfekt: Unter Stan Dard war der Profi mit voller Jugendarbeit dem Amateur deutlich unterlegen und verlor sogar in dieser Höhe verdient.

SpVgg Kieselstein (A) - Die Spekulanten 6 : 3
Torschützen:--- *** Barbara (3., 62.), Sohan (29.)
Gelbe Karten:--- *** Darshana

Einen Profi, der in Bestbesetzung und mit Härte angetreten ist, aus dem Wettbewerb zu werfen, darauf können die Steinchen sich wahrhaftig etwas einbilden! Der Amateur hatte richtig geraten und 5% mehr Siegchance als der verdatterte Profi, der mit einer solchen Taktik seines Gegners zweifellos nicht gerechnet hatte.

Violettis II - FC Hollywood 3 : 18
Torschützen:--- *** Kevin Costner (6 Tore), Antonio Banderas (1., 69., 84., 85.), Tommy Lee Jones (11., 24., 75.), Wesley Snipes (21., 40., 74.), Sean Connery (18., 33.)

Oh-oh! Wer gegen einen Amateur derartig schwere Geschütze auffährt, der will im Pokalwettbewerb weit kommen. Angesichts ihres Handelswerts gar keine unrealistische Perspektive für den FC, der hier fast 100% Siegchance hatte.

Hexenkessel (A) - Blut-Rot Mannheim 3 : 13
Torschützen:--- *** Rheinau (1., 27., 44., 54.), Kaufmann (10., 19., 31.), Neckarau (65., 78., 84.), Neuostheim (52., 68.), Sandhofen (77.)

Ich kann mich an kein einziges Zugformular in dieser Runde erinnern, das ohne TEAMCHEF erstellt wurde und trotzdem keinen Rechenfehler enthielt... na ja, bei satten 100% Siegchance für Mannheim dürfte das eher weniger wichtig sein.

The Osbournes - Kolere 1 : 0
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -
Gelbe Karten:--- *** Kogel

Gerechtigkeit siegt! Kolere hatte nämlich mit einem manuell erstellten, aber exakt nach TEAMCHEF aussehenden Zugformular versucht, 12 Spieler aufzustellen. Doch UNITED/XY lässt sich da nicht überlisten... und Kobalt musste sich die Partie vom Spielfeldrand ansehen. Durch seine Härte hatte der Profi dann eigentlich 50% Siegchance - aber der Amateur machte sein Erwartungstor und der Zweitligist eben nicht.

Streusand-Mumien - SG Chemie Blumenthal-Ost 3 : 16
Torschützen:--- *** Guerrero (7 Tore), Karimi (2., 28., 75., 85., 90.), Marcelinho (58., 68.), Frings (29., 37.)

Leicht und locker erreichen die Chemiker die nächste Runde. Angesichts ihrer perfekten Taktik hätte es etwas weniger Muskelkraft vermutlich auch getan.

Violetties I - PS Spielerei 1 : 2 n.V. (1 : 1)
Torschützen:--- *** Albers (118.), Minardi (31.)

Puh! Manager Edbauer hatte sich für unangreifbar gehalten - dabei wären seine Autos ein Spiel zuvor gegen die Streusand-Mumien untergegangen. Die Violettis mit ihrer vollen Hintermannschaft waren immerhin zäh genug, um die Siegchance der Spielerei in den ersten 90 Minuten unter 50% zu halten, und wurden nach dem Schlusspfiff von den Zuschauern mit respektvollem Applaus verabschiedet.

PS Spielerei (A) I - Sesamstraßen Kicker 4 : 6 n.E. (1 : 1 n.V., 1 : 1)
Torschützen:--- *** Roosevelt (42.)

Am Ende waren die Fans der kleinen Autos hin- und hergerissen: Sollten sie die grandiose Aufstellung des Amateurs feiern oder die zahlreichen versiebten Torchancen betrauern? Ein einziges sicheres Tor hatten sie der dadurch leicht überlegenen Sesamstraße gestattet - und das reichte aus, um den Zweitligist ins sicher gewonnene Elfmeterschießen zu bringen.

Die Zwirbler - Wrath of Scapa Flow 2 : 1 n.V. (1 : 1)

Kein Zug für Scapa Flow, also 7-8-15-15-15. Darauf waren die Zwirbler besser vorbereitet, als das knappe Ergebnis ahnen lässt.

Mulhouse-Sud (A) - Schnee-Weiß Ludwigshafen 6 : 5

Unterschiedlicher hätten die Taktiken der beiden Amateure kaum sein können - beide hatten kräftig aneinander vorbei gedacht. Am Ende hatte Ludwigshafen eigentlich ein Erwartungstor mehr verdient gehabt - aber die Hintermannschaft der Elsässer trumpfte groß auf und entschied die Begegnung, nachdem der Sturm der Mulhouser auf den Punkt genau ausgemauert worden war.

Goalkeeper - Am. National Soccer Institute 15 : 7

Genau diesen Gegner hatten sich die Goalkeeper gewünscht - und bei 87% Siegchanche auch kaum Probleme. Dass die Hintermannschaft der Gäste allerdings keinen Schuss parierte, war doch etwas wenig.

FC Mc Ballermann II - Abwehrbollwerk 1 : 0

Das Abwehrbollwerk machte seinen Namen alle Ehre, Ballermann aber ebenfalls: Eine der 8 Torchancen war dann eben doch drin.

Profexa Vorwärts (A) - Badische Erzrivalen 8 : 6

Beim Wettwürfeln hatten die Erzrivalen die 3:1-Regel eine Idee schnittiger ausgenutzt, bei gerade mal zwei verschobenen WP gegenüber den kleinen Römern. Aber bei immer noch weniger als 50% Siegchance für die Badenser gewann Profexa dank der überragenden Vorstellung ihres eigentlich unterlegenen Ausputzers.

Enten-Errors - Heffawetz 15 : 20

Beide stellten nicht exakt Kamikaze auf, aber Heffawetz hatte die Defensive einen Tick mehr berücksichtigt, was sich in knapp 89% Siegchance niederschlug.

PS Spielerei (A) II - Playground 11 : 18

Und im letzten Spiel dieser Runde waren es sogar mehr als 99% Siegchance für den Amateur mit der besseren Hintermannschaft beim fröhlichen Wettwürfeln.