2. Liga B 8.Spieltag

Viking Raiders - VfL Chaos 2003 1 : 0
Torschützen:Lew (57.) *** ---

Die Chaoten hatten alles auf eine Karte gesetzt - und dann gerade mal 3% Siegchance dafür erhalten. Die Wikinger waren gnädig und ließen es bei diesem knappen Ergebnis bewenden.

Galaktische Raumgilde - Blut-Rot Mannheim 2 : 1
Torschützen:Ferengie (12.), Gemini (33.) *** Kaufmann (55.)
Rote Karten:--- *** Jürgen Kohler (47.)
Gelbe Karten:--- *** Der kleine Fritz, Uwe Zimmermann

Im NMR-Gedächtnis seines Vereins hatte Stan Dard eine ganz feine Taktik gefunden. Dem hielten die Gäste eine Menge Einsatz entgegen, doch nach dem Platzverweis war die Raumgilde wieder überlegen und rettete ihre frühe Führung über die Zeit.

FC Lurchschutzgebiet - Profexa Vorwärts 1 : 0
Torschützen:Kammmolch (44.) *** ---

Diesmal war der besonders fette Lurch spielberechtigt - so macht das Leben für Stan Dard besonders viel Spaß! Vor allem dann, wenn der Gegner dann auch noch gar nicht versucht, gegen irgendwas besonders gut auszusehen. Damit bleiben die Viecher an der Tabellenspitze.

Titanic Players - Kolere 2 : 0
Torschützen:Titan (90.), Colossus (43.) *** ---
Gelbe Karten:--- *** Kokos, Kont

Erst mit dem Schlusspfiff machte Titan für seine Titanics endgültig alles klar. Dabei hatten die Gastgeber alles richtig gemacht und mehr als 80% Siegchance herausgespielt - nur bei der Chancenverwertung war noch reichlich Luft nach oben.

Mulhouse-Sud - Kallemänner 2 : 4
Torschützen:Sans Velo (28., 89.) *** Kalla Hari (50., 61.), Karl Kutta (65.)
Elfmetertore:- *** 1

Von den 7 Punkten Heimvorteil, die Mulhouse einzusetzen versuchte, strich das Auswerteprogramm erst zwei Stück weg und dann durch die nun gebrochene 3:1-Regel noch einen dritten. So etwas darf man sich in einer Partie, die bei gleicher Taktik auf beiden Seiten auf Messers Schneide stand, nicht erlauben.

SpVgg Kieselstein - Brunswick Lions 6 : 3
Torschützen:Autobär (27., 62., 69.), Igel (26., 57., 84.) *** Panagia (60., 80.), P.Le (79.)

Stan Dard fand die rettende Taktik für die Gäste nicht. Stattdessen bekamen die Zuschauer eine aufregende Partie zu sehen, in der es beide Hintermannschaften mit ihrem Job nicht so genau nahmen.