2. Liga A 16.Spieltag

Crossroads - Lokomotive Albany 1830 2 : 1
Torschützen:Kaitos (89.), Rob Roy (48.) *** Zwei (16.)

Gnlpfts... trotz Heimvorteil waren die Musiker bei gleicher Taktik schwächer, erzielten aber kurz vor dem Ende sogar noch den unverdienten Siegtreffer. Die Aufstiegshoffnungen der Eisenbahner erleiden damit einen heftigen Dämpfer, Crossroads dagegen dürfte mit 15 Punkten den Klassenerhalt praktisch sicher haben.

American Soccer Club II - Langenhagen Pigs 2 : 1
Torschützen:Eiguckeda (11., 31.) *** Xaver Holleried (35.)

Mit seinem Doppelpack sicherte Neuzugang Eiguckeda den von Stan Dard betreuten Amis einen verdienten Heimsieg. Die Gäste hatten diese unlösbar scheinende Aufgabe zu ästhetischer Fortbildung genutzt, aber dennoch Härte eingesetzt - zum Glück ohne negative Folgen.

Grobitown Rangers - Reissdorfer Thekentornados 3 : 0
Torschützen:Zachaarias (50., 83.), Xanthippe (3.) *** ---

Manager Kamlah liefert in dieser Saison gerade auf taktischer Ebene überdurchschnittliche Leistungen ab. Wieder hatte er mit seinen Rangers richtig geraten und damit die eigene Prognose an Siegchance noch um 5% übertroffen. Mit bereits vier Punkten und 11 Toren Vorsprung gegenüber Albany nimmt der Aufstieg der Rangers immer konkretere Formen an.

Goaldies - Die Spekulanten 4 : 4
Torschützen:Seaman (18., 89.), Schuhmacher (75.) *** Kazaviti (25., 37., 57.), Amanatidis (16.)
Elfmetertore:1 (1 verschossen) *** -
Rote Karten:--- *** Fenin (33.)
Gelbe Karten:Rost, Schuhmacher *** Potamia

Nachdem gestern abend in der Bundesliga das Rhein-Main-Derby zwischen Frankfurt und Mainz die Wogen hatte hochschlagen lassen, fuhren hier die Gefühle der Spekulanten aus der Bankenstadt ebenfalls Achterbahn. Die Goaldies hatten aus strategischen Gründen dem Gegner eine Torchance geschenkt; die Gäste zeigten in diesem Schicksalsspiel der beiden Abstiegskandidaten wesentlich mehr Entschlossenheit und Einsatzwillen und waren taktisch klar überlegen. Erst das übertrieben harte Durchgreifen des Schiedsrichters (mit einem frühen Feldverweis plus zwei Elfmeterpfiffen für fünf Härtepunkte) kostete die Gäste schließlich den zweiten Punkt.

Kraichgau Rangers - Lucky Losers 1 : 0
Torschützen:Letzter Held (48.) *** ---

Drei Tage nach ZAT hatte Manager Schreckenberger auf den allerletzten Drücker noch den Heimvorteil seiner Taktik nachgereicht - und diese Begegnung gegen zähe, äußerst destruktiv spielende Losers entwickelte sich zu einem Geduldsspiel, in welchem die Anfeuerung der Rangers durch ihre Fans dringend notwendig war und Letzter Held seinem Namen alle Ehre machte.

FC Südlich - Managerclub United 1 : 1
Torschützen:Lump (39.) *** Eberl (65.)

Mit einer starken Vorstellung zeigte der Managerclub dem Neuling dessen Grenzen auf. Die Gäste waren sowohl taktisch überlegen als auch stärker und hätten bei 49% Siegchance eher mehr als diesen Teilerfolg verdient gehabt. In dieser Verfassung käme ein Aufstieg für den voll investierten FC Südlich eindeutig zu früh.