Pokalendspiel

FC Hollywood - Lokomotive Albany 1830

Die Sympathien der Zuschauer waren verteilt: Auf der einen Seite der Erstligist, der durch seine Pechsträhne in der Liga nicht in den Titelkampf hatte eingreifen können, auf der anderen Seite der frischgebackene Aufsteiger mit dem nach Handelswert zweitbesten Verein des Ligasystems, den man also nicht direkt als "Underdog" bezeichnen konnte.

Beide Teams waren mit ihrem Training nicht ganz bis zum Anschlag gekommen; die Eisenbahner hatten auf dem Spielermarkt zuletzt eher konservativ agiert und mit Hola F II 10 >11 lediglich einen Ergänzungsspieler für eine Saison erworben, während die Schauspieler schon in den beiden Vorjahren mit Stars wie Robert De Niro M I 11 >13 [1.5] und Daniel Craig S I 8 >11 langjährige Leistungträger gekauft und in dieser Saison mit dem Kauf von Johnny Depp T V 8 >11 [1] zudem gezielt für einen Titelgewinn in dieser Saison investiert hatten. Würde ihr außergewöhnlicher Keeper in diesem Finale den Ausschlag geben, oder würde Würzburg, der gerade mit sechs Treffern Vorsprung Torschützenkönig der 2. Liga A geworden war, sein Team zum Pokaltriumph schießen?

Genug zu tun bekommen sollte er der Torwart des Erstligisten auf jeden Fall, denn während Hollywood eher das Tempo aus dem Spiel nehmen wollte, suchte Albany seine Außenseiterchance in der Flucht nach vorne, war durch seinen gezielten Härteeinsatz bis auf einen WP an das Niveau der Erstligisten herangekommen und konnte dieses Endspiel insgesamt beinahe ausgeglichen gestalten. Die Lokomotive erspielte sich sogar ein leichtes Übergewicht an Chancen, doch es war Hollywood, das Mitte der ersten Halbzeit durch Orlando Bloom, ihren auch in der Liga erfolgreichsten Torjäger, in Führung ging und diese mit in die Kabine nehmen durfte.

Nach dem Pausentee versuchte der Zweitligist den Druck zu erhöhen, was der ausgesprochen kleinliche Schiedsrichter durch drei Gelbe Karten gegen Augsburg, Timo und Würzburg jedoch rasch unterband. Dennoch wurden die Bemühungen der Loks nach einer knappen Stunde Spielzeit mit dem Ausgleich durch Aschaffenburg belohnt. Doch die Kalifornier steckten den Gegentreffer souverän weg und erzielten sieben Minuten später wieder durch den überragenden Orlando Bloom die erneute Führung, die Nachwuchskomiker Eddy Murphy neun Minuten danach auf 3:1 erhöhte. Die 1830er scheiterten mit ihren restlichen Angriffsversuchen an der überragend sicheren Hintermannschaft der Filmstars, die den Sieg letztlich souverän nach Hause schaukeln konnten. Damit wiederholt der FC Hollywood seinen Titelgewinn von vor zwei Jahren, während Albany auch im dritten Pokalendspiel als Verlierer vom Platz geht.