GM-Angebot

Versteigerung
1)S.L. JacksonA II 9 >11 [1.5]für2082(1567)anFC Hollywood
2)Nils LandgrenF I 12 [2] (1)für2757(2278)anMangelsdorfer Mannen
3)KlopstokF II 4 >10 [0]für1633(1551)anKolere
4)CatoF V 13 (4)für1567(1512)anDie heiligen Flußpferde
5)WendepflugV I 10 >11 (13)für1118(1047)anAgricola Team
6)K. NinchenV III 11 [0.5] (2)für1499(1221)anBrunswick Lions
7)GeteiltS nT 6 (7)für1667(1567)anAmerican Soccer Club II
 12323 
Neues Angebot
1)A V 9 >12 [1] (2)(NL-Wert:0)
2)V II 8 >12 [0] (2)(NL-Wert:480)
3)S X 11 >12 [-1](NL-Wert:0)
4)F I 8 >11(NL-Wert:576)
5)S IV 11 >13(NL-Wert:220)
6)F V 9 >12 [0.5] (1) 2*S(NL-Wert:0)
7)F II 11 (2) 4*S(NL-Wert:594)

Der bisher höchste Umsatz in der laufenden Saison. Die beiden Stars hätte USW gleich hoch bewertet, aber die Nachfragesituation für Hintermannschaft ist ja bekannt. Der FC Hollywood ist bereits als Hintermannschaftskäufer in Erscheinung getreten, und wenn man aus dem eigenen Rhythmus mal raus ist, dann sind Anschlusskäufe oft die logische Folge. Dass der Position-2-Spieler mehr als seinen USW-Wert kostet, ist allerdings selten, aber Mangelsdorf macht eben keine halben Sachen, wenn man schon mal die Brieftasche zückt. Nach dem potenziellen 12er-Torwart hat nun also auch noch ein fertiger junger 12er-Feldspieler bei den Jazzmusikern angeheuert - alle Achtung! Noch seltener ist, dass der Position-5-Spieler als billigster Spieler dieser Runde und zudem unter USW-Wert weggeht. Da hat Agricola ein schönes Schnäppchen für die kommende Saison gemacht, und vorher braucht man anscheinend ja nichts mehr, nach dem das Team aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden ist. Witzig dabei ist, dass die Bauern hier eigentlich nur das dritthöchste Gebot abgegeben hatten, denn das zweithöchste Gebot war nicht mehr finanzierbar und zum höchsten Gebot war kein Spielername angegeben worden.

Die übrigen Spieler, alle relativ pflegeleicht, kosteten ungefähr gleich viel. Dabei war der Wert dieser Spieler diesmal gar nicht gleich hoch angesetzt, sondern die Sollbruchstelle (mit knapp 1 WP Differenz) sollte hinter Cato liegen. Insofern hat vor allem Brunswick ziemlich tief in die Tasche gegriffen; die Bewertung von Feldtalenten ist schwierig und wird derzeit offenbar durch einen Nachfrageüberhang bestimmt.

Nett fand ich auch, dass einer der Bieter (ein Zweitligist) bei den ersten fünf Spielern des Angebotes jedes Mal den dritthöchsten Betrag geboten hatte, davon bei Cato nur genau 1 kKj. weniger als das Zweitgebot. Das spricht für die seriöse Spielerbewertung dieses Managers über die volle Angebotspalette, führte allerdings diesmal nicht zu einem zählbaren Erfolg, sodass auch sein auf den Kassenstand bedingter Nichtligaverkauf anschließend nicht zur Anwendung kam.