1. Liga 9.Spieltag

Lokomotive Albany 1830 - Steinbock Schilda 4 : 0
Torschützen:Die Bahn Hoert (13., 66.), Würzburg (49.), Augsburg (16.) *** ---

Im Gipfeltreffen der beiden hoch verschuldeten Titelanwärter fuhr die Bahn mit viel Schwung über den Gegner drüber. Bei Schilda klappte buchstäblich nichts, was das Ergebnis unnötig deutlich ausfallen ließ.

3. FC Eiderstedt - Grobitown Rangers 5 : 1
Torschützen:Long John (55., 85.), Wastl (50., 71.), Belt (32.) *** Wilhelm (59.)
Rote Karten:--- *** Zachaarias (42.)
Gelbe Karten:--- *** Ypsilon

Ein satter Klassenunterschied lag zwischen beiden Teams. Und dabei war der Härteeinsatz der Gäste trotz Platzverweis durchaus wirkungsvoll gewesen, wenn man eine Verdopplung der Siegchance im immer noch einstelligen Bereich so bezeichnen möchte. Eiderstedt gewann dieses Wettwürfeln auch in dieser Höhe völlig verdient und gleicht sein Punktekonto aus.

FC Hollywood - SpVgg Kieselstein 1 : 0
Torschützen:Orson Welles (24.) *** ---

Tja, die Idee der Steinchen war durchaus richtig, bloß die Umsetzung viel zu inkonsequent. Hollywood behielt doppelt so viele Torchancen wie die Gäste und eine Siegchance von fast 50%, was dem FC verdient den zweiten Saisonsieg bescherte.

Halifax Heroes - Viking Raiders 4 : 0
Torschützen:Arbatax (2., 40.), Fairfax (10.), Teefax (31.) *** ---
Gelbe Karten:Caritax, Gekax *** ---

Hier lag wieder eine ganze Klasse zwischen beiden Teams, und Halifax hatte zudem besser geraten, da war für die Nordmannen dann nicht mehr viel drin. Die Heroes trafen vor der Pause auch noch extrem gut: Die Hälfte hätte es insgesamt auch getan.

Mangelsdorfer Mannen - Ritter der Tafelrunde 2 : 0
Torschützen:Daniel Stritzke (15.), David Friedmann (87.) *** ---

Eben - sag ich doch: Zwei Treffer sind genug. Denn das hier war praktisch eine Wiederholung des vorherigen Spiels, was Taktik und Spielanteile betrifft: Die Ritter lagen voll daneben und Mangelsdorf verdreifacht beim ersten Heimsieg seine Torausbeute seit Saisonbeginn.

Motörhead - Agricola Team 0 : 0

Eine leistungsgerechte und hochwahrscheinliche Punkteteilung in einer Begegnung mit nur wenigen Höhepunkten. Noch ohne Tschabalala machten die Rocker aus ihren bescheidenen Möglichkeiten so ziemlich das Bestmögliche, und die Bauern aus ihrer Sicht ebenfalls.