2. Liga B 16.Spieltag

Blut-Rot Mannheim - Die heiligen Flußpferde 6 : 2
Torschützen:Curt Engelhorn (1.), Alfred Schön (76.), Anette Langendorf (34.), Maurizio Gaudino (60.), Fritz Cahn-Garnier (72.) *** Hipposamstag (80.), Cato (72.)
Elfmetertore:1 *** -
Gelbe Karten:Curt Engelhorn *** Regenschirm

Ein Spiel ganz nach dem Geschmack der Zuschauer: Die Gäste wollten mitspielen, und dann kommt eben ein solches, auch in der Höhe keineswegs inflationär ausgefallenes Ergebnis zustande. Auswärts kriegen die Flusspferde einfach keinen Fuß auf die Erde, und ihr bislang so schönes Torverhältnis hat gerade auch eine kleine Delle bekommen.

VfL Chaos 2003 - Kallemänner 5 : 0
Torschützen:Immobilienblase (49., 73.), Phishing! (18., 37.), PKW-Maut (34.) *** ---

Die Kallemänner rieten beim Tabellenführer konsequent - aber voll daneben. Der VfL schwebt dem Rest der Liga auf einer rosaroten Wolke davon, während die Gäste mit dem nunmehr auch noch klar schlechtesten Torverhältnis dem sportlichen Abstieg immer näher rücken. Wie viele neue Vereine werden sich wohl diesmal zum Qualifikationsturnier anmelden, wie viele Relegationsplätze wird es geben?

Brunswick Lions - Galaktische Raumgilde 3 : 2
Torschützen:K. Ninchen (46.), C.Sar (74.), Panagia (49.) *** Dalek (14., 75.)
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -

Das Stoßgebet der Gäste zu Fortuna verhallte ungehört: Die in allen Belangen überlegenen Lions siegten trotz des vergebenen Strafstoßes. Vor der Begegnung hatte sich Gäste-Coach Seidel noch gefragt, wo denn K.Ninchen, der neue Star Brunswicks, spielen würde - jetzt weiß er es vermutlich.

FC Lurchschutzgebiet - Profexa Vorwärts 3 : 0
Torschützen:Wechselkröte (33., 74.), Gelbbauchunke (20.) *** ---

Und auch diesen Gegner haben die Gastgeber nun in der Tabelle hinter sich gelassen. Die Gegenwehr der Römer war auch äußerst bescheiden ausgefallen, und die Lurche konnten sich freier entfalten, als den Gästen recht sein konnte.

PS Spielerei - Kolere 0 : 0
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -
Gelbe Karten:--- *** Klub, Kont, Krems

Die Fans der Gäste waren hin- und hergerissen: Zunächst hatten sie ein wütendes Pfeifkonzert gegen den Kolere-Manager gestartet, der erneut seinen besten Feldspieler nicht aufgestellt hatte (aber trotzdem Härte einsetzte!), dann Jubelorgien nach dem gehaltenen Elfmeter und dem gewonnenen Münzwurf um wenigstens einen Auswärtspunkt. Das haben sich die Autos anscheinend einfacher vorgestellt, als es letzlich war.

Sesamstraßen Kicker - Titanic Players 3 : 4
Torschützen:Rigby (55.), Reblaus (71.), Rudo (29.) *** Griffon (17., 24., 82.), Dragon (74.)

Am Tag der offenen Tür bekamen die Zuschauer 7 Treffer aus nur 19 Torchancen zu bestaunen. Eigentlich war die Taktik der Gäste schon wieder misslungen, denn mit einem solchen Mäuerchen hält man den einzigen gleich starken Gegner des Unterhauses in dessen Stadion nicht auf. Superstar Griffon hatte jedoch einen Sahnetag erwischt und kippte diese Begegnung mit seinem Dreierpack. Und die Chaoten brauchen drei Runden vor Saisonende nur noch einen Punkt für den Aufstieg!