AUFSTIEG / 28. Saison GM: Michael Schröpl United
Runde 3 E-Mail-Adressemichael.schroepl@gmx.de ZAT: Do., 2012-08-09, 11 Uhr

Zugformat per Mail: Partiename im Subject, ein Text-Attachment oder Mail-Body, max. 40 Zeichen breit, sortiert nach Auswertungsreihenfolge der Phasen, je 4 Leerzeilen zwischen zwei Phasen

Die Spielkommentare klingen diesmal nach ziemlich viel Würfel-Chaos: Diverse Begegnungen (vor allem im Pokal) sind gekippt, und der Einsatz geringer Härtepunktzahlen wurde mal wieder häufig weit über Gebühr geahndet.

Leider weiß ich nicht, ob dieser Eindruck die tatsächlichen Ereignisse korrekt widerspiegelt. Erstens fehlt mir ein objektives Maß für "Würfel-Chaos", das der Rechner erfassen könnte. Zweitens ist es unvermeidlich, dass ich bei den Spielkommentaren dann verstärkt auf die Siegchancen und eventuelle ungerechte Spielverläufe eingehe, wenn ich sonst kein Material habe - und mit "Material" meine ich nicht zuletzt Fehler der Manager, also gebrochene 3:1-Regeln, auf der Bank verschimmelte Spieler, versuchter Einsatz gesperrter Spieler und Ähnliches.
Es ist also denkbar, dass die geballten Meldungen auffälliger Würfelereignisse auch das Resultat allgemein guter Managerleistungen sind - vielleicht mag dies den einen oder anderen besonders Betroffenen ein wenig trösten.

Regeldiskussion

Die vielen Platzverweise bei niedrigen Härtezahlen haben mir keine Ruhe gelassen, und ich habe mir heute ein OpenOffice/Calc-Spreadsheet gebaut, mit dem ich UNITED/XY-Disziplinarmatrizen mit bis zu 6 Strafen durchrechnen kann. Das Verfahren hierzu ist im United-Forum-Heft 7 beschrieben, mit dem ich durch testweise Verwendung der 1989 gültigen AUFSTIEG-DI-Matrix die Funktionsfähigkeit meiner Formeln kontrolliert habe.
In meinem aktuellen Ansatz bewerte ich eine Gelbe Karte jedoch mit 3 DP (weil nicht jede Gelbe Karte 40% zu einer Sperre beiträgt - viele Gelbe Karten verfallen wirkungslos am Saisonende) und eine Rote Karte mit 18 DP (weil eine Rote Karte sicher eine Sperre im nächsten Spiel und zudem einen durchschnittlich 50%igen Ausfall im laufenden Spiel bedeutet - und ein solcher Ausfall ist auch noch schlimmer als eine Sperre, bei der häufig ein Ersatzspieler von der Bank nachrücken kann). Nach diesem Ansatz ist eine Rote Karte nicht 2,5 Mal, sondern 6 Mal so schlimm wie eine Gelbe Karte, was nach meiner heutigen Meinung der Realität eher entspricht.
Zur Vermeidung von Missverständnissen: Es geht hierbei nicht darum, die Anzahl der bei einer Gelben bzw. Roten Karte verhängten DP zu ändern. Ich benutze in diesem Artikel den Begriff 'DP' nur, um zu veranschaulichen, dass eine Rote Karte außer den verhängten DP durch den sofortigen Platzverweis eine zusätzliche Strafe beinhaltet, die bei der damaligen Balancierung der Matrix (die in einem ähnlichen Denkprozess entstanden ist wie dem heutigen) unterschätzt wurde.

Mein Spreadsheet kann anhand einer eingegebenen Disziplinarmatrix ausrechnen, wie viele dieser 'wahren DP' ein bestimmter Härtepunkt tatsächlich kostet. Und mit dem Ergebnis, angewendet auf die aktuelle AUFSTIEG-DI-Matrix, bin ich keineswegs zufrieden: Die ersten vier Härtepunkte sind ähnlich teuer, aber bei höheren Anzahlen schwanken die Kosten wild - ein bestimmter Härtepunkt kostet sogar nur ein Drittel des ersten, der seinerseits knapp der teuerste aller Härtepunkte ist. Die 'gefühlt zu vielen' Roten Karten bei Härte 1-4 sind also kein Zufall: Bei der derzeit gültigen DI-Matrix ist viel Härte relativ billiger als wenig Härte (bei den mir bekannten anderen UNITED/XY-Systemen ist das Gegenteil der Fall).
Und diese Aussage ist von der konkreten Gewichtung der Gelben und Roten Karten in DP sogar ziemlich unabhängig (mit 4 DP für Gelb und 10 DP für Rot kommt fast dasselbe heraus) - die DI-Matrix hat an mehreren Stellen einfach einen 'Knick'.

Ich könnte diese 'wahren DP-Kosten pro Härtepunkt' nun durch Änderungen in der DI-Matrix nachregeln, um die Schwankungen deutlich zu reduzieren. Denn eigentlich sollte meiner Meinung nach jeder Härtepunkt ungefähr gleich viel kosten, damit man als Manager in jedem Spiel so viele Härtepunkte einsetzen kann, wie man für eine bestimmte Situation als sinnvoll ansieht; ich halte es nicht für eine Verbesserung des Spiels, wenn jeder Manager dieselbe Analyse der Härtetabelle durchführen muss wie ich, um die 'billigen' und die 'teuren' Härtepunkte zu finden und dann bestimmte Anzahlen von Härtepunkten besonders häufig bzw. nie einzusetzen.
(Die Elfmeter-Gefahr durch Härtepunkte ist immer exakt proportional zur eingesetzten Anzahl an Härtepunkten, weil unabhängig von der verwendeten Matrix.)

Ich rufe daher auf zur Diskussion über eine Nachbalancierung der Disziplinarmatrix. In der ersten Phase würde ich gerne allgemeine Argumente für bzw. gegen eine solche Aktion hören (wobei ich "das war schon immer so" nicht für ein Argument halte - Kompatibilität um seiner selbst willen ist nicht meine Welt - aber als mehrheitlichen Willen der Manager akzeptieren würde).
Wie bei solchen Verfahren üblich werde ich alle Beiträge anonymisiert in der Auswertung veröffentlichen, sofern mir dies vom Verfasser nicht ausdrücklich untersagt wird (beispielsweise falls jemand glaubt, diesen besonders billigen Härtepunkt zu kennen - so etwas würde mich natürlich sehr interessieren, weil ich dabei viel über die Denkweise einzelner AUFSTIEG-Manager lernen kann).
Falls sich dabei keine deutlich negative Tendenz herausbilden sollte, würde ich eine entsprechend nachbalancierte DI-Matrix mit Markierung der geänderten Stellen zur Abstimmung vorschlagen (die Tabellenspalte für Härte 7 würde dabei unverändert bleiben, die Kosten für Härte 1-4 spürbar sinken und für Härte 8 und 10 deutlich steigen; Härte würde um durchschnittlich 4% 'billiger', die Kosten der einzelnen Härtepunkte würden sich nur noch um weniger als 3,2% unterscheiden - und zwar bei Bewertung von Gelb mit 3 DP und Rot mit 18 DP; bei 4 DP für Gelb und 10 DP für Rot kommt eine geringfügig andere balancierte Matrix heraus). Die neue Matrix würde zu Beginn der 29. Saison gültig werden.

Die Lage

1. Liga: Glückswürfler FC Südlich verteidigt seine Tabellenführung und besitzt noch das meiste Bargeld von allen aktuellen Spitzenteams. Schärfster Verfolger ist nun Heart of Scapa Flow, das im Spitzenspiel allerdings nur einen Teilerfolg schaffte. Mächtig Druck machen der Rundenbeste American Soccer Club II sowie Titelverteidiger Lokomotive Albany 1830, die jeweils 5.5 WP zur Verfügung und zudem nun beide ihr Kapital voll investiert haben. Auch Rekordmeister Halifax Heroes hat sich im Vorderfeld festgesetzt und kann sich nach dem verlorenen Elfmeterschießen ganz auf die Liga konzentrieren. Erwartungswert-Tabellenführer Grobitown Rangers dagegen rutscht mit zwei unglücklichen Niederlagen ins Mittelfeld ab, erreicht dafür aber mit Dusel die nächste Pokalrunde. Auch der Rundenschwächste VfL Chaos 2003 meldet sich trotz eines 2%-Heimsiegs vorerst aus der Spitzengruppe ab.
Im Tabellenkeller stürzt Pechwürfler FC Hollywood als reichster Verein des Ligasystems auf den letzten Platz ab und wirkt derzeit nicht konkurrenzfähig. Klares Schlusslicht müssten dennoch eigentlich die Mangelsdorfer Mannen sein. Die Kraichgau Rangers verbessern sich mit ihrem ersten Saisonsieg auf Rang 10.

2. Liga A: Fünf punktgleiche Vereine an der Tabellenspitze - und der Erwartungswertbeste steht in der unteren Tabellenhälfte! Oberpechmarie 3. FC Eiderstedt hat dafür allerdings im Pokal gerade den Rekordmeister rausgeworfen und darf dort nach dem Favoritensterben dieser Runde weiter auf die Verteidigung seines Titels hoffen. Seinen Platz in der Spitzengruppe nimmt derzeit Oberglückskeks Viking Raiders ein, der in keiner der drei bisherigen Runden mehr als 2:2 Punkte verdient gehabt hätte. Steinbock Schilda sorgt durch einen Umbau seines Talent-Pools für Aufsehen. Wirtschaftlich wie sportlich ist im Augenblick kein einziger Verein dieser Liga erstligareif.
Kogge Hansa als diesmaliger Rundenbester gewinnt seine beiden Spiele gegen die anderen Kellerkinder und kauft zudem zwei weitere Spieler, wäre aber nach Erwartungswert weiterhin Letzter. In der realen Tabelle hat NMRler Soup Dragons als Rundenschwächster diese Position übernommen, und auch Lokomotive Leipschs sowie die Goaldies dürfen sich vorrangig mit dem Klassenerhalt beschäftigen, während der Managerclub United - nun wieder von einem echten Manager betreut - im Mittelfeld der Tabelle mitschwimmt.

2. Liga B: Mit drei weiteren Siegen und mehr als 3.5 Erwartungspunkten in dieser Runde zieht Blut-Rot Mannheim als Rundenbester der Konkurrenz davon. Zwei Zähler dahinter folgt die SpVgg. Kieselstein, das zudem gerade den Starspieler der Runde günstig erworben hat. Glückswürfler Ritter der Tafelrunde einen Punkt dahinter schwimmt noch in Bargeld, Pechwürfler Sesamstraßen Kicker müsste eigentlich zwei Positionen besser stehen. Die Galaktische Raumgilde liefert weiterhin eine tolle Saison ab (mit der drittbesten Erwartungspunktsumme des Ligasystems); was Manager Seidel mit seinem dünnen Mannschaftskader auf den Platz veranstaltet, ist aller Ehren wert.
Profexa Vorwärts ist ausgerechnet in seiner bisher besten Runde durch zwei Niederlagen ans Tabellenende abgerutscht, liegt aber nur einen Punkt hinter fünf Konkurrenten, die allesamt ebenfalls zittern müssen. Atletico Cheb als erneuter Rundenschwächster sowie der von Stan Dard geführte FC Lurchschutzgebiet sind dabei die heißesten Abstiegskandidaten, nachdem Profexa Vorwärts und die Brunswick Lions auf dem Spielermarkt zugeschlagen haben.

 

 

3 Vereine (nach 3, 1, 2, 3 bzw. 4 in den Vorjahren) besitzen auch jetzt noch ein nicht vollständig eingespieltes Talent. 106 WP trocken können derzeit 8 Erstligisten und 4 Vereine der 2. Liga B auf den Platz stellen. 11 Zweitligisten (nach 12, 10 bzw. 9 in den Vorjahren) haben 100 WP trocken auf dem Platz, ein Erstligist schafft dies derzeit nicht, ein Verein (nach 1, 1 bzw. 2 in den Vorjahren) kann sogar keine 90 WP aufstellen. Die Streuung liegt bei 27 WP in der 1. Liga und bei 16 WP in der 2. Liga A zwischen dem stärksten und dem schwächsten Verein auf dem Platz.

Nur 3 Zweitligisten sind derzeit nach UNITED/XY wirtschaftlich erstligareif (nach 6, 5, 3 bzw. 6 in den Vorjahren), wobei Blut-Rot Mannheim auf Rang 2 des Ligasystems wie im Vorjahr der deutlich wertvollste Verein des Unterhauses ist. UNITED/XY sieht aktuell immerhin 5 Vereine mit mehr als 21 MKj. (nach 4, 1 bzw. 3 in den Vorjahren) und nur 3 mit weniger als 15 MKj. (nach 5, 4 bzw. 4 in den Vorjahren), darunter keinen Erstligisten. Der Handelswertdurchschnitt des Ligasystems ist auf 17611 kKj. leicht gesunken.

Der Verein des Ligasystems mit den wenigsten WP des Alters I besitzt dafür die meisten WP des Alters II im Kader; der Verein des Ligasystems mit den meisten WP des Alters I besitzt zudem auch noch die meisten WP des Alters III+! Die Differenz zwischen dem WP-stärksten und dem WP-schwächsten Mannschaftskader (inklusive aller Ersatzspieler) beträgt derzeit satte 56 WP.

Warteliste

Auf der Warteliste steht (0): derzeit niemand.

Micky Albrecht über nimmt mit sofortiger Wirkung den Managerclub United und hat bereits für die laufende Runde Züge abgegeben.

Der Verein FC Lurchschutzgebiet wird bis auf Weiteres von Stan Dard geführt.

Vereine mit einem NMR in der laufenden Saison: American Soccer Club II, Profexa Vorwärts, Soup Dragons.

Dies & Das - 2. Liga A

Soup Dragons: NMR-Training Bouillabaisse.

Dies & Das - 2. Liga B

Atletico Cheb FC: Beide von Dir genannten Spieler waren bereits zu Beginn der Runde eingespielt (deshalb auch der entsprechende Spielkommentar).
Die Heiligen Flußpferde: (-30 kKj) Fehlende Spielnummer beim Pokalspiel.

Dies & Das

Teamkader-Printouts per Mail versandt an Agricola Team und Soup Dragons. Das kann jeder Manager jederzeit bei mir anfordern und wird dann jeweils nach Ende der Auswertung erledigt; an NMRler mit einer mir bekannten Mail-Adresse versende ich solche Übersichten automatisch. Ausgenommen von diesem Service sind Vereine mit zwei gleichnamigen Spielern in ihrem Mannschaftskader.