AUFSTIEG / 28. Saison GM: Michael Schröpl United
Runde 4 E-Mail-Adressemichael.schroepl@gmx.de ZAT: Do., 2012-09-06, 11 Uhr

Zugformat per Mail: Partiename im Subject, ein Text-Attachment (bevorzugt) oder Mail-Body, max. 40 Zeichen breit, sortiert nach Auswertungsreihenfolge der Phasen, je 4 Leerzeilen zwischen zwei Phasen

Hoffentlich klingen meine Spielkommentare diesmal nicht zu psychedelisch - ich bin noch ziemlich zugedröhnt vom Geruch der frischen Wandfarbe in meinem Zimmer. Immerhin sind meine Arme nach der ganzen Möbelschlepperei schon wieder tauglich zum Tippen der Auswertungen.

Ein großer Teil der Auswertung wird diesmal eingenommen von der Regeldiskussion über die von mir vorgeschlagene Linearisierung der Disziplinarmatrix. Es lässt sich nicht vermeiden, dass dabei große Mengen an Zahlen auf den Leser einprasseln; ich hoffe, die Lektüre ist diesmal nicht zu trocken. Da einige Manager in der Urlaubszeit nicht dazu gekommen sind, sich ausführlich zu diesem Thema zu äußern, möchte ich allen Teilnehmern noch eine weitere Runde lang die Gelegenheit bieten, ihre Meinungen und etwaige Einwände gegen diese Regeländerung einzusenden.
In Runde 5 werde ich dann voraussichtlich zur Abstimmung über die Regeländerung aufrufen.

Die Lage

1. Liga: Der FC Südlich muss seine Tabellenführung nun mit dem neuen Glückswürfler American Soccer Club II teilen, der sich in der Erwartung weiterer Erfolge ein zusätzliches Feldtalent gekauft hat. Schärfster Verfolger dieser beiden Vereine ist Titelverteidiger Lokomotive Albany 1830, der als diesmaliger Rundenbester die Erwartungswerttabelle anführt. Die Handelswertriesen Grobitown Rangers und Halifax Heroes liegen mit 2 bzw. 3 Punkten Rückstand ebenfalls aussichtsreich im Titelrennen, und die Rangers haben zudem gerade billiges überstarkes Trainingspotenzial zu einem sehr ordentlichen Preis erworben.
In den unteren Regionen liefert der FC Hollywood als Rundenschwächster eine erschreckende Vorstellung ab und zementiert seinen letzten Tabellenplatz, liegt nach Erwartungswert aber immer noch vor den Mangelsdorfer Mannen trotz deren bisher bester Saisonrunde. Pechwürfler Titanic Players gehört eigentlich schon jetzt auf keinen Abstiegsrang und hat sich diesmal auch noch den Starspieler der Runde gekauft.

2. Liga A: Steinbock Schilda gewinnt als einziger Verein des bisherigen Spitzenquintetts beide Spiele und übernimmt als diesmaliger Rundenbester die alleinige Tabellenführung. Alle Konkurrenten, darunter Glückswürfler Viking Raiders, Talent-Käufer Hexenkessel SV und Torwart-Käufer SV Comixense, müssen Federn lassen und liegen nun jeweils zwei Punkte zurück. Gar nicht in der Spitzengruppe vertreten ist der 3.FC Eiderstedt als Oberpechmarie des Ligasystems, der die Erwartungswerttabelle seiner Liga weiterhin anführt.
Der Rundenschwächste Lokomotive Leipschs hat als einziger Verein des Ligasystems noch keines seiner vier Heimspiele gewonnen und trägt demzufolge die Rote Laterne; nur einen Zähler besser stehen Kogge Hansa und die auf dem Spielermarkt aktiven Soup Dragons. Auch der neue Manager des Managerclub United kauft sich diesmal einen überstarken Feldspieler, um den Abwärtstrend zu stoppen.

2. Liga B: Blut-Rot Mannheim kassiert gegen Pechwürfler Sesamstraßen Kicker die erste Niederlage in dieser Saison, verteidigt aber die Tabellenführung mit jetzt nur noch einem Punkt Vorsprung auf den Rundenbesten SpVgg Kieselstein und den Oberglückskeks Ritter der Tafelrunde. Dahinter klafft bereits eine Lücke von drei Punkten.
Stan Dard hatte viel zu tun: Sein FC Lurchschutzgebiet schafft diesmal die klar beste bisherige Saisonleistung, NMRler Brunswick Lions holt nur einen Punkt und NMRler Heilige Flußpferde als schwächstes Team der Runde ballert der armen Sesamstraße den Kasten voll. Auf den beiden Abstiegsrängen stehen zu Recht Profexa Vorwärts und Atletico Cheb, wobei letztere sich diesmal eine potenziell überstarke Feldspielerin geleistet haben.

 

Drei Vereine des Ligasystems bilden nach UNITED/XY-Handelswert die Spitzengruppe: Lokomotive Albany 1830, Blut-Rot Mannheim und Grobitown Rangers haben mehr als 21 MKj vorzuweisen und zudem alle bereits ihr Geld investiert. Ebenfalls noch mehr als 20 MKj. sind es bei Sesamstraßen Kicker, Halifax Heroes, PS Spielerei, American Soccer Club II und dem FC Südlich, wobei Vereine mit viel Bargeld tendenziell überbewertet sind.
Unter den Top 12 (mit mindestens 18.3 MKj, knapp mehr als im Vorjahr) befinden sich diesmal acht Erstligisten sowie vier Vereine der 2. Liga B - die Parallel-Liga besitzt derzeit keinen erstligareifen Verein, belegt aber in geschlossener Formation die Ränge 15-21. Der durchschnittliche Handelswert eines Vereins liegt mit 17.5 MKj. leicht unter dem Vorjahreswert (bei minimal gesunkenem Kassenstand der Vereine) und würde diesmal für Rang 16 im Ligasystem ausreichen. Das Äquivalent für sportliche Erstligareife liegt derzeit bei 109 WP trocken auf dem Platz vor dem nächsten Training (genau wie in der vorherigen Saison) - das erfüllen derzeit acht Erstligisten sowie ein Team der 2. Liga A und drei Teams der 2. Liga B.

Bei den Hintermannschaften liegt die 1. Liga mit einem durchschnittlichen Kennwert von 32 (entspricht T10 + A7) diesmal knapp vor der 2. Liga A mit 35; weit zurück hängt die 2. Liga B mit 42 (entspricht etwa T8 + A8). Die durchschnittliche Hintermannschaftsqualität im Ligasystem hat (nach dem Einbruch von 35 auf 40 im Vorjahr) diesmal wieder auf 36 zugelegt. Vier Vereine des Ligasystems (nach 3, 4, 5 und 5 in den Vorjahren) haben derzeit einen HIM-Kennwert von 20 (entspricht T10 + A10) oder besser, aber 7 Vereine (nach 10, 6 bzw. 2 in den Vorjahren) haben einen HIM-Kennwert von 50 (entspricht T4 + A10) oder schlechter.

Warteliste

Auf der Warteliste steht (0): derzeit niemand.

Der Verein FC Lurchschutzgebiet wird bis auf Weiteres von Stan Dard geführt.

Vereine mit einem NMR in der laufenden Saison: American Soccer Club II, Brunswick Lions, Die Heiligen Flußpferde, Profexa Vorwärts, Soup Dragons.

Dies & Das - 1. Liga

American Soccer Club II: Ausrufezeichen wurde nicht trainiert (dafür reichten selbst Deine 5.5 Trainings-WP nicht aus; gemäß Regel 6.1.6.a musste ich nach der Reihenfolge Deiner angegebenen Spieler vorgehen, statt Stan Dard die Entscheidung zu überlassen).
Heart of Scapa Flow: Zusätzliches Training auf Stefano Bollani.

Dies & Das - 2. Liga B

Brunswick Lions: NMR-Training D.Menz, K.Naille.
Die Heiligen Flußpferde: NMR-Training Aristoteles, Kleiderschrank.

Dies & Das

Teamkader-Printouts per Mail versandt an Brunswick Lions, Heilige Flusspferde, Kogge Hansa und Lokomotive Leipschs. Das kann jeder Manager jederzeit bei mir anfordern und wird dann jeweils nach Ende der Auswertung erledigt; an NMRler mit einer mir bekannten Mail-Adresse versende ich solche Übersichten automatisch. Ausgenommen von diesem Service sind Vereine mit zwei gleichnamigen Spielern in ihrem Mannschaftskader.

Regeldiskussion

Erst mal ein paar erklärende Worte:

Ein Manager meinte, man müsse doch nur die Strafen pro Spalte in der Disziplinarmatrix addieren, um zu sehen, wie teuer ein Härtepunkt jeweils ist. Dies würde allerdings unterstellen, dass jede Anzahl an "Strafen" (in der Matrix) genau gleich viel "Wirkung" (real auf dem Platz) verursacht. Genau das sehe ich aber nicht so. Um es noch einmal zu verdeutlichen:

Nun funktioniert die Disziplinarmatrix so, dass sie sowohl Gelbe als auch (aufgrund von Mehrfachtreffern der Strafen auf denselben Spieler) Rote Karten produzieren kann. Je mehr Strafen, desto wahrscheinlicher werden aber Rote Karten und desto höher wird auch der Anteil der Roten Karten an den insgesamt produzierten Strafen. Die folgende Tabelle soll dies verdeutlichen (wobei ich hier bei einer Gelben Karte 3 Schadenspunkte und bei einer Roten Karte 20 Schadenspunkte angesetzt habe):

Anz.Strafen Anz.Gelb Gelb * 3 Anz.Rot Rot * 20 Gesamtschaden Gelb-Anteil Rot-Anteil Schaden/Strafe
1 1,0000 3,0000 0,0000 0,0000 3,0000 100,00% 0,00% 3,0000
2 1,8000 5,4000 0,1000 2,0000 7,4000 72,97% 27,03% 3,7000
3 2,4300 7,2900 0,2800 5,6000 12,8900 56,56% 43,44% 4,2967
4 2,9160 8,7480 0,5230 10,4600 19,2080 45,54% 54,46% 4,8020
5 3,2805 9,8415 0,8146 16,2920 26,1335 37,66% 62,34% 5,2267
6 3,5429 10,6288 1,1427 22,8530 33,4818 31,75% 68,25% 5,5803

Die Anzahl der Roten Karten pro Strafe steigt deutlich überlinear an, während die Anzahl der Gelben Karten pro Strafe sich deutlich rückläufig entwickelt: Bei 6 Strafen gibt es nur doppelt so viele Gelbe Karten, aber mehr als elf Mal so viele Rote Karten wie bei 2 Strafen. Ein Matrix-Feld mit 3 Strafen verursacht deshalb (im Erwartungswert) nicht drei Mal so viel Schaden wie eines mit einer Strafe, sondern bereits mehr als vier Mal so viel; 6 Strafen verursachen den 11,16-fachen Schaden von einer Strafe.

Der insgesamt angerichtete Schaden pro Strafe ist dadurch bei hohen Strafen erheblich höher als bei niedrigen Strafen, wir würden in jeder Matrix-Spalte also Äpfel und Birnen addieren (bei der Original-Matrix von OBERFOUL, die bei Härte 10 sogar bis zu 8 Strafen vorsah, haben wir das vor ca. 25 Jahren offensichtlich getan). Man sieht auch, dass bei 4 Strafen bereits mehr als die Hälfte des angerichteten Schadens aus Roten Karten besteht, obwohl im Schnitt noch 5,57 Mal so viele Gelbe wie Rote Karten vergeben werden. (Diese Lesart ist übrigens nicht spezifisch für unsere Partie, sie gilt meiner Meinung nach gleichermaßen für fast jede United-Partie, die mit UNITED/XY oder einem dazu kompatiblen Programm mit Disziplinarmatrix ausgewertet wird, sofern diese Partie nicht stark abweichende Regeln etwa bezüglich der Tiefe der Bank der meisten Vereine oder der Vergabe von Sperren aufweist.)

 

Ob Rote Karte 6 Mal oder 7 Mal so viel Schaden anrichtet wie eine Gelbe Karte, ist für die linearisierte Matrix nicht so entscheidend, wie man vielleicht denken mag: In beiden Fällen kommt praktisch dieselbe Matrix heraus (weil man durch Änderungen in der Matrix jeweils nur ziemlich große Abweichungen bewirken kann, nämlich jeweils 10% der Differenz zwischen zwei "Gesamtschaden"-Werten der obigen Tabelle). Wäre der Schaden sogar 8 Mal so hoch, dann würde meine vorzuschlagende neue Matrix den Preis pro Härtepunkt zwar nicht exakt linear gestalten, er würde aber auch nur sehr langsam und gleichmäßig ansteigen, sodass dann der zehnte Härtepunkt gerade mal 10% teurer wäre als der erste (das liegt daran, dass bei hohen Strafen der Rot-Anteil am Schaden zunimmt, wie die obige Tabelle zeigt). Die Exaktheit dieser Schätzung für das Schadens-Verhältnis zwischen Gelber und Roter Karte ist also nicht wesentlich für die Linearisierung an sich, die in jedem Falle deutlich besser angenähert würde als mit der bestehenden Matrix.

Die bisher eingetroffenen Meinungen der Manager (mit Anmerkungen des Spielleiters kleiner, in grün und in Klammern):

Ich lese aus den bisherigen Meinungen keinen Showstopper heraus. Deshalb gibt es an dieser Stelle die beiden Diszipinarmatrizen in ihrer vollen Schönheit:

Die bisherige AUFSTIEG-Matrix

Härtepunkte012345678910
Würfel = 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1
Würfel = 2 0 0 0 0 0 0 1 1 1 1 2
Würfel = 3 0 0 0 0 0 1 1 1 1 2 2
Würfel = 4 0 0 0 0 1 1 1 2 2 3 3
Würfel = 5 0 0 0 1 1 2 2 2 3 3 3
Würfel = 6 0 0 1 2 2 2 2 2 3 3 3
Würfel = 7 0 0 2 2 3 3 3 3 3 4 4
Würfel = 8 0 1 2 3 3 3 4 4 4 4 5
Würfel = 9 0 2 3 3 4 4 5 5 5 5 5
Würfel = 10 0 3 3 4 5 5 5 6 6 6 6
Schaden (Gelb) 0,0000 1,5690 2,8380 3,7128 4,4570 4,9970 5,5521 5,8708 6,2488 7,1236 7,4730
Schaden (Rot) 0,0000 0,7600 1,5200 2,5660 3,9952 4,1952 5,2644 6,1205 6,8405 7,8865 8,6697
Schaden (Gesamt) 0,0000 2,3290 4,3580 6,2788 8,4522 9,1922 10,8165 11,9913 13,0893 15,0101 16,1427
Schaden (letzter HP) +2,3290 +2,0290 +1,9208 +2,1734 +0,7400 +1,6244 +1,1748 +1,0980 +1,9208 +1,1326

Die neue "linearisierte" AUFSTIEG-Matrix

Härtepunkte012345678910
Würfel = 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Würfel = 2 0 0 0 0 0 0 0 1 1 1 2
Würfel = 3 0 0 0 0 0 1 1 1 1 2 2
Würfel = 4 0 0 0 0 0 1 2 2 2 2 3
Würfel = 5 0 0 0 1 1 2 2 2 3 3 3
Würfel = 6 0 0 1 2 2 2 2 2 3 4 4
Würfel = 7 0 1 1 2 3 3 3 3 4 4 4
Würfel = 8 0 1 2 2 3 3 4 4 4 5 5
Würfel = 9 0 1 2 3 3 3 4 5 5 5 6
Würfel = 10 0 2 3 3 4 5 5 6 6 6 6
Schaden (Gelb) 0,0000 1,4400 2,4090 3,3780 3,9018 4,8512 5,3828 5,8708 6,3946 6,8898 7,3975
Schaden (Rot) 0,0000 0,2000 0,9600 1,7200 2,9260 3,7092 4,8812 6,1205 7,3265 8,5957 9,8118
Schaden (Gesamt) 0,0000 1,6400 3,3690 5,0980 6,8278 8,5604 10,2640 11,9913 13,7211 15,4855 17,2093
Schaden (letzter HP) +1,6400 +1,7290 +1,7290 +1,7298 +1,7326 +1,7036 +1,7274 +1,7298 +1,7644 +1,7238

 

Und zum Schluss ein Vergleich der Matrizen als Charts, damit ihr erkennen könnt, was genau ich erreichen will:

Für den Gesamtschaden einer eingesetzten Härtepunktzahl ändert sich auf den ersten Blick relativ wenig; trotzdem erkennt man, dass die zum Vergleich eingeblendete OBERFOUL-Matrix (in Blau mit Dreiecken dargestellt) bei niedrigen Härtepunktzahlen milder und bei hohen Härtepunktzahlen erheblich strenger ist als beide AUFSTIEG-Matrizen: Härte 10 kostet dort fast doppelt so viel wie Härte 7, Härte 6 kostet fast drei Mal so viel wie Härte 3.

Für den angerichteten Schaden durch jeden einzelnen Härtepunkt sieht man, dass Härte in OBERFOUL nach oben hin immer teurer wird und der zehnte Härtepunkt fast 7 Mal so viel Schaden anrichtet wie der 'umsonstige' erste.
Bei der bisherigen AUFSTIEG-Matrix (in Schwarz mit auf einer Seite stehenden Quadraten dargestellt) schwankt der Schaden pro Härtepunkt immerhin in einem halbwegs überschaubaren Intervall zwischen 0,74 und 2,33 Schadenspunkten; der "zu billige" Härtepunkt ist also der fünfte, der nur ein Drittel des Preises für jeden der ersten 4 Härtepunkte kostet (das liegt an dem einen Feld mit "5 Strafen" bei Härte 4 - würde man dieses auf "4 Strafen" ändern, dann wäre der Knick in der Kurve fast weg), aber fast jede Anzahl an Härtepunkten macht schon einen gewissen Sinn.

Die neue AUFSTIEG-Matrix (in Rot mit auf einer Ecke stehenden Quadraten dargestellt) soll nun den Schaden für jeden einzelnen Härtepunkt auf ungefähr 1,73 Schadenspunkte vereinheitlichen (das ist genau der Schaden, den in OBERFOUL der vierte und der fünfte Härtepunkt anrichten); der erste Härtepunkt wäre dann der knapp billigste, während der neunte Härtepunkt der knapp teuerste wäre. Die rote Kurve kommt einer waagerechten Geraden ziemlich nahe - das ist die beabsichtige "Linearisierung" des Schadens aller Härtepunkte.

 

Die aktuelle AUFSTIEG-Matrix ist übrigens nach meinem neuen Berechnungsschema ebenfalls nahezu linearisiert, allerdings unter der Annahme, dass der Schaden aufgrund einer Roten Karte etwa 40 Mal (!) so hoch sei wie der Schaden aufgrund einer Gelben Karte (lediglich Härte 4 wäre in diesem konkreten Fall deutlich teurer als der Rest). Die Abweichung von der nun gewünschten Geraden ist also gar nicht groß, weshalb die Änderungen in der Matrix zwar zahlreich im Detail wären, um die Gerade möglichst exakt zu treffen, aber den Charakter der Matrix als Ganzes nicht wesentlich verändern würden.