2. Liga A 13.Spieltag

Goaldies - SV Comixense 0 : 2
Torschützen:--- *** Urd (64.)
Elfmetertore:- *** 1
Gelbe Karten:Sippel, ter Stegen *** ---

Der Schlusspfiff ging nahtlos über in ein gellendes Pfeifkonzert der heimischen Fans. Deren Proteste richteten sich vor allem gegen den Manager, der in seiner Aufstellung aufgrund der 3:1-Regel nicht weniger als 8 Sonderpunkte vernichtet hatte. So fiel es den starken Gästen mehr als leicht, hier eine klare Überlegenheit herauszuspielen und völlig verdient beide Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Viking Raiders - Steinbock Schilda 1 : 1
Torschützen:Honi (38.) *** ---
Elfmetertore:- *** 1
Gelbe Karten:Atropos, Hope0, Ragnarök, Thoar *** ---

Taktisch hatten die Gäste einen gewaltigen Bock geschossen, und die hochmotivierten Wikinger deckten den Kasten ihres Gegners mit Schüssen nur so ein. Sie brachten allerdings nur einen einzigen Versuch tatsächlich im Tor der Steinböcke unter, und diese nutzten die beste ihrer wenigen Gelegenheiten zum glücklichen Ausgleich.

Kogge Hansa - Die Spekulanten 0 : 0

So richtig entscheiden konnte oder wollte sich keiner der beiden Manager; dadurch kamen zwei sehr ähnliche Aufstellungen zustande. Die Kogge hatte mit den Fans im Rücken leichte Feldvorteile, doch die wenigen Torchancen auf beiden Seiten brachten keinem Team einen zählbaren Erfolg.

Hexenkessel SV - Soup Dragons 0 : 0

Hoppla! Aber das Ergebnis in diesem magischen Duell geht durchaus in Ordnung. Mit einer schönen taktischen Leistung schaffte es das Schlusslicht, die Hexen auf gerade mal drei Torchancen abzukochen, und überstand diese dann ohne echten Schaden. Der zweite Auswärtspunkt in der laufenden Saison dürfte die Chancen der Suppendrachen auf den Klassenerhalt etwas verbessert haben.

Reissdorfer Thekentornados - Lokomotive Leipschs 3 : 0
Torschützen:Allestolle Ausderknolle (50.), Hektor Pascal (11.) *** ---
Elfmetertore:1 (1 verschossen) *** -
Gelbe Karten:--- *** Al K. Selzer

Die Gäste hatten versucht, den noch gesperrten Harald R. Train bereits in dieser Begegnung einzusetzen, was der Schiedsrichter jedoch verhinderte und die Gäste anschließend heftig abstrafte. Angesichts der rauhen Gangart der Sachsen gingen zwei Elfmeter und eine Gelbe Karte für einen bereits vorbelasteten Spieler allerdings einigermaßen in Ordnung. Ohne ihren Neuzugang fehlte es der Lok an Durchschlagskraft, um mit ihrer gar nicht so schlechten Taktik etwas reißen zu können. Reissdorf hatte einfach mehr Substanz und setzte sich letztendlich klar durch.

3. FC Eiderstedt - Managerclub United 3 : 0
Torschützen:Maximal (17., 49.), Grumpf (42.) *** ---

Ob die Pechwürfelserie die Moral von Manager Ahlemeyer angeknackst hat? Mit Stan Dard auf der Bank legten seine Spieler los wie die Feuerwehr und machten schon in der ersten Halbzeit alles klar in diesem einseitigen Schlagabtausch. Auch die Gäste hatten ihre Chancen, aber nach dem klaren Rückstand fehlte ihnen schon bald die letzte Konsequenz im Abschluss.