1. Liga 8.Spieltag

American Soccer Club II - Lokomotive Albany 1830 0 : 0

Es gibt Spiele, bei denen beide Manager taktisch falsch geraten haben. Dieses hier war ein solches. Albany hatte die deutlich größeren Spielanteile, schien aber letztlich doch nur auf einen Punktgewinn aus zu sein - und den haben die Eisenbahner am Ende auch bekommen.

FC Südlich - Halifax Heroes 5 : 0
Torschützen:Esporao (46., 74.), Hebendanz (5., 29.), Mett (66.) *** ---

Klar und deutlich setzen sich die Südlichter im Kellerduell mit dem dominierenden Verein der letzten Jahre durch. Das Ergebnis geht auch in dieser Höhe in Ordnung, denn Halifax war auch nach dem Besuch im Rathaus nicht klüger als zuvor.

SV Comixense - VfL Chaos 2003 1 : 1
Torschützen:Kurumu (38.) *** BER (71.)

Dem Ergebnis sieht man nicht an, dass der VfL mehr als vier Mal so viel Siegchance hatte wie der SVC. Die Gäste waren in allen Belangen überlegen, doch das Erwartungsergebnis lässt sich mit Müh' und Not auf ein 1:1 runden.

Steinbock Schilda - Grobitown Rangers 0 : 2
Torschützen:--- *** Juliett (10.), Golf (63.)

Eine solche "leichte Beute" vernascht Grobitown mal eben zum Frühstück. Manager Kamlah hatte dem Gegner tatsächlich eine Siegchance zugetraut, doch von einer eigenen Torchance waren die Restbestände der diesmal wenigstens wieder zu elft angetretenen Steinböcke weit entfernt.

Heart of Scapa Flow - Agricola Team 0 : 0
Gelbe Karten:--- *** Privatforst, Schafbauer

In einem ausgeglichenen Kampfspiel zweier sehr unterschiedlich eingestellter Gegner erbeuteten die überzeugend auftretenden Bauern einen verdienten Auswärtspunkt. Beide Teams hätten mehr als einen Treffer verdient gehabt, doch beide Hintermannschaften hatten einen Sahnetag erwischt.

Blut-Rot Mannheim - FC Hollywood 2 : 0
Torschützen:SAP (76.), Fritz Huber (61.) *** ---

Wie ein böser Geist war schon wieder Käthe Seitz in der Aufstellung der Gastgeber aufgetaucht; Stan Dard beschloss, durch die Umstellung von Sandhofen den drohenden Bruch der 3:1-Regel zu verhindern und dafür die Geldstrafe zu erhöhen. Rein sportlich betrachtet war diese Begegnung eine klare Sache: Hollywood hatte zwar die richtige Taktik gefunden, die aber weder für eine Torchance noch für eine realistische Chance auf ein Remis reichte.