AUFSTIEG / 29. Saison GM: Michael Schröpl United
Runde 8 E-Mail-Adressemichael.schroepl@gmx.de ZAT: Do., 2014-01-09, 11 Uhr

Zugformat per Mail: Partiename im Subject, ein Text-Attachment (bevorzugt) oder Mail-Body, max. 40 Zeichen breit, sortiert nach Auswertungsreihenfolge der Phasen, je 4 Leerzeilen zwischen zwei Phasen, Liga- und Vereinsname über jeder Phase

Seinen Zug in der Vorweihnachtszeit mit der Briefpost zu schicken war diesmal eventuell ein Eigentor - kein einziger Brief ist bis ZAT bei mir angekommen.

Nach zwei Wochen voller Softwareinstallationen fange ich langsam an, mich auf dem neuen Atelco-4office-Billigrechner (der alte Acer Aspire zeigte nach viereinhalb Jahren Einsatz zuletzt doch eindeutig zu viele sporadische Festplattenfehler mit komplettem Systemstillstand) wieder so richtig heimisch zu fühlen. Trotzdem geht im Augenblick vieles noch ziemlich langsam, weil ich ständig an den Konfigurationen der verwendeten Programmen herumschrauben muss, bis endlich sämtliche Tastaturbelegungen wieder so funktionieren, wie ich sie seit 20 Jahren gewohnt bin.

Allgemeines über das Ligasystem

In dieser Saison haben sieben Teams des Ligasystems mehr als 120 lineare WP auf dem Platz, wobei die SpVgg Kieselstein einsam an der Spitze dieser Rangliste steht. Schwächer als 105 WP ist diesmal außer den beiden WP-Leichen Schilda und Leipschs immerhin noch ein weiterer Verein des Ligasystems. Einen echten Klassenunterschied (d. h. 15 WP Differenz zwischen zwei Kontrahenten) gibt es derzeit in jeder der drei Ligen - und dabei sind alle drei oben genannten Ausreißer noch gar nicht mitgezählt!
Die WP-Durchschnitte der einzelnen Ligen sind derzeit 116 (-0) in der 1. Liga, 111 (+1) in der 2. Liga A und 113 (+1) in der 2. Liga B (in Klammern die Abweichung gegenüber den Vorjahreswerten), wobei im Unterhaus die 2. Liga A nach Handelswert sogar leicht vorne liegt. Das Oberhaus ist nach Handelswert nur noch um einen S I 10 stärker als das Unterhaus (im Vorjahr war es noch ein T II 10).

Die Lage - 1. Liga

So schnell kann's gehen: Plötzlich haben wieder fünf Vereine ernsthafte Chancen auf die Meisterschaft! Punktgleich an der Spitze stehen nun der Rundenbeste und Glückswürfler Blut-Rot Mannheim sowie der EW-Tabellenführer Lokomotive Albany 1830; einen Punkt dahinter liegt mit dem VfL Chaos 2003 und Heart of Scapa Flow das vorherige Führungsduo, und auch das Agricola Team nur einen weiteren Zähler dahinter wittert nach 3:1 Punkten aus zwei Auswärtsspielen plötzlich wieder Morgenluft.
Pechwürfler Grobitown Rangers, nach Erwartungswert immer noch Zweiter, scheint nun sogar in Abstiegsgefahr zu geraten, denn der SV Comixense und der FC Hollywood haben nur einen bzw. zwei Zähler weniger auf ihrem Konto. Den sechsfachen Rundenschwächsten Steinbock Schilda können wir bei 12 Punkten Rückstand auf Rang 8 und seinem maroden Torverhältnis bereits als ersten Absteiger verbuchen, und auch die Halifax Heroes dürften in den verbleibenden 6 Spielen einen Rückstand von 6 Punkten zum rettenden Ufer schwerlich wettmachen können.

Die Lage - 2. Liga A

Tabellenführer 3. FC Eiderstedt kann sich als Rundenbester mit zwei Heimsiegen verdientermaßen wieder allein auf den Platz an der Sonne setzen, doch der neue Oberglückskeks Titanic Players punktet ebenfalls vierfach und hat nur einen Zähler weniger, womit die Reissdorfer Thekentornados in deren Runde mit zwei Auswärtsspielen auf Rang 3 abrutschen. Die Goaldies liegen nach ebenfalls zwei Auswärtsspielen nun einen weiteren Punkt zurück, während die Viking Raiders als zweitbester Verein nach Erwartungswert ebenso im Mittelfeld herumkrebsen wie Pechwürfler Rüttgers Club.
Im Kellergeschoss des Ligasystems ist Lokomotive Leipschs nach zwei weiteren Heimniederlagen mit 7 Punkten Rückstand auf Rang 10 schon fast aus dem Rennen, während sich der Rundenschwächste PS Spielerei und der Hexenkessel SV ein Schneckenrennen um den rettenden 10. Tabellenplatz liefern.

Die Lage - 2. Liga B

Das Ereignis der Runde war die Würfelpanne im Spitzenspiel, durch welche die Ritter der Tafelrunde den nach Erwartungswert klar besten Verein des Ligasystems, nänlich die SpVgg Kieselstein, vom zweiten Platz verdrängen und zu Tabellenführer Profexa Vorwärts aufschließen konnten. Die Kallemänner auf Rang 4 liegen inzwischen drei Punkte hinter den Aufstiegsrängen, und dies bei stark abfallender Formkurve.
Oberpechmarie Sesamstraßen Kicker steuert derweil auf einen neuen historischen Pechwürfelrekord des Ligasystems zu (und der bisherige liegt immerhin bei -12.19 Punkten!), und auch für EW-Schlusslicht Nordentenhausen sieht die Lage immer bedrohlicher aus, was Glückswürfler Mangelsdorfer Mannen und der diesmalige Rundenschwächste Kraichgau Rangers mit Erleichterung zur Kenntnis nehmen werden. Die Galaktische Raumgilde ist diesmal unter der Betreuung von Stan Dard das beste Team ihrer Liga, wenngleich der Verein nach wie vor auf fremden Plätzen keinen einzigen Punkt geholt hat und damit noch nicht aller Sorgen ledig sein kann.

Warteliste

Auf der Warteliste steht (1): Simon Alperowitz.

Vereine mit einem NMR in der laufenden Saison: American Soccer Club II, Atletico Cheb FC, Brunswick Lions, Blut-Rot Mannheim, Galaktische Raumgilde.

Vereine mit zwei NMRs in der laufenden Saison: PS Spielerei.

Dies & Das - 1. Liga

American Soccer Club II: Absendedatum der Zug-E-Mail: 12 Stunden nach ZAT.
SV Comixense: Absendedatum der Zug-E-Mail: 6 Stunden nach ZAT.
VfL Chaos 2003: Absendedatum der Zug-E-Mail: 35 Stunden nach ZAT.

Dies & Das - 2. Liga A

Goaldies: Absendedatum der Zug-E-Mail: 12 Stunden nach ZAT.
Kogge Hansa: Absendedatum der Zug-E-Mail: 39 Stunden nach ZAT.
Lokomotive Leipschs: Absendedatum der Zug-E-Mail: 36 Stunden nach ZAT.
Soup Dragons: Absendedatum der Zug-E-Mail: 13 Stunden nach ZAT.
Titanic Players: Absendedatum der Zug-E-Mail: 13 Stunden nach ZAT.
Viking Raiders: Absendedatum der Zug-E-Mail: 31 Stunden nach ZAT.

Dies & Das - 2. Liga B

Atletico Cheb FC: NMR-Training Irina, Mascha, Olga, Petra.
Galaktische Raumgilde: NMR-Training Androiden, Blutnebel, Kalevala, Species 8472, Sternentor.
Brunswick Lions: Absendedatum der Zug-E-Mail: 48 Stunden nach ZAT.
Mangelsdorfer Mannen: Absendedatum der Zug-E-Mail: 13 Stunden nach ZAT.
Nordentenhausen: Absendedatum der Zug-E-Mail: 34 Stunden nach ZAT.
SpVgg Kieselstein: Absendedatum der Zug-E-Mail: 60 Stunden nach ZAT.

Dies & Das

Teamkader-Printouts per Mail versandt an Galaktische Raumgilde, Kogge Hansa (von Atletico Cheb habe ich keine E-Mail-Adresse). Das kann jeder Manager jederzeit bei mir anfordern und wird dann jeweils nach Ende der Auswertung erledigt; an NMRler mit einer mir bekannten E-Mail-Adresse versende ich solche Übersichten automatisch. Ausgenommen von diesem Service sind Vereine mit zwei gleichnamigen Spielern in ihrem Mannschaftskader.

Regeldiskussion: Grundsätzliches

Als eine Art motivierende Einleitung in die nachfolgende Bleiwüste: Ich benutze den Mechanismus der Regeldiskussion in dieser Partie nicht nur dazu, um tatsächlich Änderungen der bestehenden Regeln durchzuführen.

Es geht mir genauso darum, meine Vorstellung davon, wie diese Partie funktionieren sollte, mit euch zu diskutieren und euch dabei einen zusätzlichen Einblick in das zu gewähren, was hinter den Kulissen des Spielleiters abläuft.

Und bei einer solchen (anonymisierten) Diskussion bekommen die Manager auch zu sehen, wie die Meinung anderer Manager zu bestimmten Themen ist - ich selbst sehe das ja bereits in meinen direkten E-Mail-Diskussionen mit einzelnen Managern.

Erneutes Angebot eines durchgefallenen GM-Angebots-Spielers

Zunächst mal die Fakten: Es war der vierte Spieler in der Geschichte des Ligasystems, der an die Nichtliga durchgefallen ist (die anderen waren ein T I 9 (5) in Runde 4 der 16. Saison sowie zwei Talente in Runde 1 der 1. Saison). Es kann durchaus sein, dass ich hier aus einer Mücke einen Elefanten gemacht habe.

Eines der wichtigsten Elemente meines GMings sehe ich selbst darin, eine möglichst hohe Preisstabilität auf dem Spielermarkt des Ligasystems zu bewerkstelligen. Da die Geldzuflüsse im Wesentlichen konstant sind, kommt es dabei vor allem auf die Geldabflüsse an, insbesondere also das GM-Angebot und die Nichtligaverkäufe. Das GM-Angebot wird deshalb nicht frei ausgewürfelt, sondern nach einem komplexen Gleichungssystem bestimmt - da ist also durchaus zunächst ein Zufallselement vorhanden, aber das Angebot wird anschließend solange nachbearbeitet, bis alle definierten Konsistenzgleichungen erfüllt sind. Dabei geht es mir nicht nur um etwa gleich viel Substanzzufluss ins Ligasystem (was dann zu einem relativ konstanten WP-Niveau der Vereine über viele Jahre führt und damit auch zu einem relativ konstanten Nichtliga-Verkaufsvolumen), es geht dabei beispielsweise auch darum, in jeder Saison etwa gleich viel gutes/junges Trainingspotenzial, etwa gleich viel Trainer-WP-Volumen und etwa gleich viel Qualität bei Torhütern bzw. Ausputzern anzubieten, damit auch in diesen spezielleren Bereichen des Spielermarktes keine starken Preisschwankungen entstehen (und je kleiner so ein Teilmarkt, desto instabiler ist er, wie die Spieler der Hintermannschaft immer wieder zeigen). Die Vermögenssteuer dient ebenfalls dazu, mit Hilfe eines gewissen Zwangs zur Investition des Kapitals zu verhindern, dass durch Ostfrieslandmodelle und andere Sparorgien dem Markt kurzfristig Liquidität entzogen wird, was zu dem in dieser Saison beobachteten plötzlichen Einbruch der Marktpreise führen kann.

Nun kann man sicherlich argumentieren, dass in einem solchen Fall diejenigen Manager, die in den frühen Runden der Saison ihr Geld investiert haben, einfach Pech gehabt haben und die Schnäppchenkäufer von Runde 6 entsprechend Glück. Ich selbst fände das nicht wünschenswert, denn das Kaufen von Spielern soll gerade in meinem Ligasystem mit den vielen Sonderspielern (durch die jeder Manager die Möglichkeit hat, den für seine Kadersituation optimal passenden Spieler gezielt zu kaufen und nicht nur irgend einen langweiligen X II 8 oder X I 10, den man schon zur Genüge besitzt und jederzeit selbst herstellen kann) ein möglichst wenig vom Zufall abhängiges Spielelement sein, in dem sich die höchste Stufe der Managementkunst manifestiert. Gewürfelt wird ja in den einzelnen Spielen schon zur Genüge (wie man an den Spielkommentaren erkennen kann).

Letzten Endes ist die Sache mit dem 'Durchfallen' eines Spielers für mich eine Frage des Prinzips: Warum mache ich mir die Arbeit, das gesamte Angebot dermaßen komplex zu balancieren, wenn durch ein solches Zufallselement die schöne Balance untergraben werden kann? Und das Argument, dass 'offensichtlich' niemand den betreffenden Spieler gewollt hat, zieht zumindest dann nicht, wenn in der Runde seiner Versteigerung ein NMR des reichsten und ein Fast-NMR das zweitreichsten Vereins des Ligasystems vorlag.

 

Nach vier Wochen Nachdenken und den obigen Diskussionsbeiträgen kann ich aber inzwischen ganz gut damit leben, dass solche Ereignisse alle zehn Jahre einmal vorkommen.

Bei einer Tendenz von 6 : 9 Stimmen gegen eine Änderung scheint die Idee auch keine allzu euphorische Unterstützung aus dem Kreis der Manager zu erfahren, weshalb ich sie hiermit zurück in die Schublade lege.

ZAT-Überziehungs-Maut

Der Entschluss, diesen Punkt diskutieren zu lassen, war ein ausgesprochen spontaner.

Ich hatte schon seit Monaten immer wieder im (mehr oder weniger) Stillen gegrummelt, weil zum ZAT am Donnerstag immer ungefähr ein Dutzend Züge fehlte (diesmal waren es 15 Stück). Gleichzeitig ist mir durchaus bewusst, dass ich den bestehenden Zustand selbst dadurch mit verursacht habe, dass ich die Auswertung in der Regel erst am Samstag nachmittags beginne und damit ein gewisses Gewohnheitsrecht für träge Manager habe einreißen lassen.

Zudem war mir schon beim Verfassen des Vorschlags klar, dass eine tatsächliche Umsetzung dieser Idee zwei unmittelbare Folgen haben würde: Erstens einen gewissen Aufwand für die Berechnung der einzelnen Geldstrafen (den ich aber nicht scheuen würde - bei der Zugformat-Problematik ist dieselbe Rechnung immerhin sehr gut aufgegangen) und zweitens einen massiven Einbruch der 'Zuckerbrot-Liste' im Saison-Informationsheft, weil bereits die kleinste Geldstrafe zum Verlust der ggf. jahrelang mühsam aufgebauten positiven Reputation der betreffenden Manager führen würde.
Auch war mir bewusst, dass die vorgeschlagenen Zahlenwerte sehr aus dem Ärmel geschüttelt waren und ein exakter Regeltext eine sorgfältigere Formulierung erfordern würde. (Wenn die Meinungstendenz positiver ausgesehen hätte, dann hätte ich jetzt zunächst einmal über die maximale Höhe der Geldstrafe abstimmen lassen und eine Runde später über die Regel insgesamt, mit dann feststehendem Regeltext. Ich halte aber einen Viertel-WP nach wie vor für eine in der Höhe angemessene Obergrenze einer solchen Strafe.)

Eine solche Regel würde zwar den pünktlichen Managern aufgrund der Geldstrafen für die Konkurrenz indirekt einen kleinen Vorteil bescheren (also durchaus eine 'Belohnung für Pünktlichkeit' darstellen), aber ich war eigentlich nicht davon ausgegangen, dass dies eine so deutlich Auswirkung auf das Feedback haben würde, weil der Effekt insgesamt doch vernachlässigbar sein sollte (zumindest wenn die Regel ihre erzieherische Wirkung tatsächlich erfüllen sollte, denn in diesem Fall ändert sich an den Kassenständen der Vereine ja überhaupt nichts).

Am Rande erwähnen sollte ich, dass in den Baden-News erst vor kurzem eine Regel eingeführt wurde, die dem jeweiligen Manager beim Einreichen seines Zuges mindestens 10 Tage vor ZAT eine Geldprämie von 10 kKj. beschert. Ich weiß nicht genau, wie sehr mein Arbeitsablauf während der Auswertung von demjenigen des dortigen GM abweicht, aber mir bringt ein Zug vor ZAT praktisch nichts, weil ich die Auswertung komplett in Form geführter Dialoge ablaufen lasse (damit ich nichts übersehe) und deshalb genau zu Beginn der Auswertung alle Züge vorliegen haben möchte, um nicht mitten in der Auswertung immer wieder im Mail-Eingang nachsehen zu müssen, ob der eine oder andere fehlende Zug inzwischen eingetrudelt ist und mit welcher Liga ich sinnvollerweise weiter mache. Eine solche 'Early-Bird-Prämie' macht in AUFSTIEG also keinen Sinn.

 

Auch die ZAT-Überziehungsmaut scheint angesichts einer Tendenz von ebenfalls 6 : 9 Stimmen gegen eine Änderung (darunter vier "Nein"-Stimmen von erkennbar Betroffenen) insgesamt keine Sympathie unter den Managern zu genießen und wandert damit in die 'Ablage P'.

Dabei sehe ich die Idee eigentlich als Kompromissvorschlag an den Manager: Wer den ZAT verpasst hat, hätte die Wahl zwischen einem billigen NMR und einem teuren Teilzug - je nachdem, wie wichtig ihm die restlichen Phasen dieser Runde sind (Spielermarkt!) und wie viele NMRs er in der laufenden Saison bereits hatte (Ausschluss-Risiko). Und je höher die Geldstrafe, desto seltener hätte ich sie tatsächlich verhängen müssen.

Vielleicht muss ich also wirklich mal ein paar Runden lang am Donnerstag mit der Auswertung beginnen und ein paar Manager wegen drei NMRs pro Saison rauswerfen (mit einer Warteliste von seit Jahren maximal 1-2 Kandidaten), um die entlaufenen Herde wieder einzufangen. Aber ob die Partie besser wird, wenn Stan Dard ein halbes Dutzend Vereine dauerhaft betreuen muss? Und wenn ich für all diese Vereine selbst Gebote für den Spielermarkt ausrechnen muss (weil sonst das GM-Angebot unkalkulierbar wird - immerhin habe ich ja solche 'Notstandsgesetze', wenngleich ich sie bisher nur in Ausnahmefällen anwenden musste), wird zumindest mein Aufwand auch nicht deutlich kleiner.