AUFSTIEG / 29. Saison GM: Michael Schröpl United
Runde 11 E-Mail-Adressemichael.schroepl@gmx.de ZAT: Do., 2014-05-01, 11 Uhr

Zugformat per Mail: Partiename im Subject, ein Text-Attachment (bevorzugt) oder Mail-Body, max. 40 Zeichen breit, sortiert nach Auswertungsreihenfolge der Phasen, je 4 Leerzeilen zwischen zwei Phasen, Liga- und Vereinsname über jeder Phase

Über 30 Jahre lang war das Amtsblatt die Heimat meiner pbm-Aktivitäten. Es hat mir ermöglicht, mich auf das Spielen und Auswerten zu konzentrieren, ohne mich mit der Fahrt in den Copyshop oder dem Führen von Abo-Konten zu belasten. Zahlreiche schöne Partien waren das Ergebnis - am nachhaltigsten in Erinnerung bleiben mir die diversen Kapitalisten-Dippy-Szenarien und die Entwicklung von Polysleuth. Auch für Experimente wie die Discovery-Partie Thorus mit individuellen Karten für jeden einzelnen Mitspieler (die noch heute auf meiner Homepage verewigt ist) bot mir der Spieler-Pool des Amtsblatts eine Basis. Und einen Sonderplatz verdient das (ebenfalls auf meiner Homepage erhalten gebliebene) United-Forum, das es ohne die Bereitstellung der kompletten Infrastruktur durch die Amtsblatt-Crew nicht gegeben hätte.

Nun also schließt dieses traditionsreiche Zine seine Pforten.

Im Amtsblatt 'pz' vom 27. Mai 1998 habe ich einen Artikel mit dem Titel "Die Zukunft des Amtsblatts liegt im Internet" veröffentlicht (http://www.schroepl.net/pbm/artikel/allgemein/_zukunft.htm).
Fast alles, was ich damals beschrieben habe, ist heute der Normalfall: Züge per E-Mail, Auswertungen als HTML-Dokumente (die für den E-Mail-Versand praktischere PDF-Version meiner Auswertungen entsteht durch das Ausdrucken der HTML-Originaldateien in einen PDF-Druckertreiber), Spielregeln als Hypertext (alle Regeln zu meinen Partien gibt es in HTML-Form auf meiner Homepage), eine fortschreitende Automatisierung der Behandlung von NMRs - selbst der vollautomatische United-GM mit Online-Zugabgabe existiert unter omido.de und hat u.a. Traditionspartien wie das einstmals im Amtsblatt gegründete OBERFOUL aufgefangen.

Damals hat der sanfte Abschied meiner Partien vom Amtsblatt begonnen. Seit dem 15. Juli 1999 werden alle meine Auswertungen als HTML-Dokumente auf meiner Homepage veröffentlicht; bis zu diesem Zeitpunkt zurück (Beginn der 15. Saison von AUFSTIEG) gibt es meine Auswertungen inzwischen auch als PDF-Dokumente.

Das Amtsblatt selbst brachte am 4. Oktober 2007 mit dem Heft 'UP' erstmals eine komplette Ausgabe als PDF-Datei heraus - immerhin 78 Ausgaben in diesem Format sind seitdem erschienen. In den vergangenen Monaten mutierte das Heft mehr und mehr zu einer Hülle um meine Partien, abgesehen vom Musikratespiel Discofieber in D-Dur, wobei die Schnittmenge zwischen dieser und meinen drei Partien aus einem einzigen Teilnehmer besteht. Zeitweise gab es bis zu drei Teilnehmer von AUFSTIEG, die auf die Auswertungen in Heftform angewiesen waren, aber zwei davon sind in der laufenden Saison aus der Partie ausgedropt und der dritte ist inzwischen von sich aus auf die praktischere E-Mail-Form umgestiegen.

Insofern kommt das Ende des Amtsblatt zu einem Zeitpunkt, wo es praktisch keinen Einfluss mehr auf den Fortgang meiner Partien hat. Für mich als Spielleiter ändert sich nichts - der Herausgeber war zuletzt einfach nur eine zusätzliche Mail-Adresse auf jedem der drei Verteiler meiner Partien, die seit vielen Jahren eine eigene, autarke Infrastruktur besitzen. Auch für die Teilnehmer an meinen Partien, die ihre Auswertungen direkt von mir fast eine Woche früher als vom Amtsblatt erhalten, sollte das Wegfallen des Heftes keinen Unterschied machen.

Am ehesten betroffen sind womöglich die stillen Mitleser der laufenden Partien. Diese haben die Möglichkeit, wahlweise auf meiner Homepage vorbeizuschauen und sich die Auswertungen von dort herunterzuladen oder mir eine E-Mail zu schicken und sich auf den bzw. die entsprechenden E-Mail-Verteiler meiner Partien setzen zu lassen.

Eine gebündelte Version meiner drei Partien als Quasi-Nachfolge-Zine wird es nicht geben. Die Partien sind potenziell unabhängig voneinander und könnten in Zukunft womöglich sogar in unterschiedlichen ZAT-Rhythmen weiterlaufen, falls ihre Teilnehmer dies wünschen.

Warteliste

Auf der Warteliste steht (1): Simon Alperowitz.

Vereine mit einem NMR in der laufenden Saison: American Soccer Club II, Goaldies, Lokomotive Leipschs.

Vereine mit zwei NMRs in der laufenden Saison: Blut-Rot Mannheim, Brunswick Lions, PS Spielerei.

Atletico Cheb FC wird seit Runde 9 von Stan Dard verwaltet.

Mit der Galaktischen Raumgilde, den Viking Raiders sowie Viktoria Nordentenhausen sind in dieser Runde drei weitere Vereine durch den jeweils zweiten NMR in Folge führungslos geworden.

Dies & Das - 1. Liga

Blut-Rot Mannheim: NMR-Training A 1, C 3.

Dies & Das - 2. Liga A

Viking Raiders: NMR-Training Helge, Sven.
Zweiter NMR in Folge; Stan Dard übernimmt die Betreuung des Vereins.

Dies & Das - 2. Liga B

Galaktische Raumgilde: NMR-Training Androiden, Kalevala, Sternentor.
Zweiter NMR in Folge und dritter NMR in der laufenden Saison; Stan Dard übernimmt die Betreuung des Vereins.
Viktoria Nordentenhausen: NMR-Training Gerald Müller, Stefan Biermann, Tristan Koller, Udo Salbai.
Zweiter NMR in Folge; Stan Dard übernimmt die Betreuung des Vereins.

Dies & Das

Teamkader-Printouts per Mail versandt an Schwabenauswahl. Das kann jeder Manager jederzeit bei mir anfordern und wird dann jeweils nach Ende der Auswertung erledigt; an NMRler mit einer mir bekannten E-Mail-Adresse versende ich solche Übersichten automatisch.
Ausgenommen von diesem Service sind Vereine mit zwei gleichnamigen Spielern in ihrem Mannschaftskader.

Analyse des Saisonverlaufs

1. Liga - Hinrunde
PlatzVereinTorePunkteDP
1) Heart of Scapa Flow 26:16 16:6 36
2) VfL Chaos 2003 27:8 15:7 42
3) Lokomotive Albany 1830 12:7 15:7 16
4) Blut-Rot Mannheim 20:14 14:8 16
5) Agricola Team 25:17 13:9 38
6) Grobitown Rangers 18:10 12:10 4
7) American Soccer Club II 25:21 12:10 0
8) SV Comixense 12:14 10:12 8
9) FC Hollywood 9:18 9:13 40
10) FC Südlich 22:27 7:15 8
11) Halifax Heroes 11:37 6:16 0
12) Steinbock Schilda 7:25 3:19 18
1. Liga - Rückrunde
PlatzVereinTorePunkteDP
1) Blut-Rot Mannheim 20:11 14:8 12
2) Lokomotive Albany 1830 14:6 14:8 36
3) FC Südlich 23:16 14:8 56
4) SV Comixense 14:12 14:8 12
5) American Soccer Club II 13:6 13:9 0
6) Agricola Team 13:9 12:10 22
7) Grobitown Rangers 17:17 11:11 4
8) Halifax Heroes 13:16 11:11 34
9) Heart of Scapa Flow 15:14 10:12 66
10) FC Hollywood 13:14 10:12 50
11) VfL Chaos 2003 12:12 9:13 32
12) Steinbock Schilda 2:36 0:22 32

Diesmal waren es Albany und ASCII, die durch den Kauf überstarker Hintermannschaftsspieler in der Rückrunde nur noch je 6 Gegentreffer kassierten. Scapa Flow und der VfL Chaos 2003 sicherten sich den Klassenerhalt in der Hinrunde, während Halifax und Südlich ihn verspielten. Der Würfel hielt sich aus den meisten Entscheidungen heraus - nur Glückswürfler Comixense ist dem Abstieg unverdientermaßen entkommen, zu Lasten der in der Rückrunde verblüffend erfolgreichen Südlichter. Trotz Schilda schaffte kein Team mehr als 14 Punkte in der Rückrunde - die Leistungsdichte im Oberhaus ist enorm hoch.

2. Liga A - Hinrunde
PlatzVereinTorePunkteDP
1) 3. FC Eiderstedt 34:13 16:6 32
2) Reissdorfer TT 34:17 16:6 36
3) Rüttgers Club 37:17 14:8 40
4) Viking Raiders 25:18 13:9 8
5) Goaldies 21:15 13:9 54
6) Soup Dragons 17:8 12:10 24
7) Titanic Players 29:22 12:10 20
8) Kogge Hansa 19:25 11:11 0
9) Die Spekulanten 20:35 9:13 0
10) PS Spielerei 33:32 8:14 0
11) Lokomotive Leipschs 7:34 4:18 24
12) Hexenkessel SV 23:63 4:18 22
2. Liga A - Rückrunde
PlatzVereinTorePunkteDP
1) Reissdorfer TT 12:7 16:6 0
2) Viking Raiders 25:10 15:7 46
3) Hexenkessel SV 28:17 15:7 0
4) 3. FC Eiderstedt 24:6 14:8 0
5) Soup Dragons 25:17 12:10 16
6) Titanic Players 16:14 12:10 12
7) Kogge Hansa 24:26 11:11 8
8) Rüttgers Club 26:23 10:12 66
9) PS Spielerei 19:24 10:12 12
10) Goaldies 19:25 10:12 8
11) Die Spekulanten 13:36 7:15 28
12) Lokomotive Leipschs 5:31 0:22 22

Nach der starken Hinrunde konnten Reissdorf und EW-Meister Eiderstedt das Prügeln einstellen und dennoch unangefochten durch die Liga marschieren - wenngleich würfelbereinigt die Viking Raiders der Kölsch-Truppe den Aufstiegsrang hätte wegschnappen müssen. Der Abstiegskampf hingegen blieb bis zuletzt spannend, weil der Hexenkessel nach dem teuersten Einkauf der Ligasystemgeschichte mächtig aufdrehte und Die Spekulanten in der Rückrunde nicht mehr mithalten konnten. Hierbei ging alles mit rechten Dingen zu - Glückswürfler Kogge Hansa war stark genug, um auch nach Erwartungswert zu überleben, und Pechwürfler PS Spielerei schaffte den Klassenerhalt ebenfalls.

2. Liga B - Hinrunde
PlatzVereinTorePunkteDP
1) Profexa Vorwärts 29:14 14:8 0
2) Ritter der Tafelrunde 19:14 14:8 0
3) SpVgg Kieselstein 19:13 13:9 24
4) Schwabenauswahl 19:14 13:9 10
5) Kallemänner 16:18 13:9 14
6) Brunswick Lions 19:18 11:11 28
7) Atletico Cheb 17:19 11:11 16
8) Mangelsdorfer Mannen 10:20 11:11 0
9) Kraichgau Rangers 11:17 10:12 36
10) Nordentenhausen 11:16 9:13 20
11) Galaktische Raumgilde 15:20 8:14 36
12) Sesamstraßen Kicker 9:11 5:17 12
2. Liga B - Rückrunde
PlatzVereinTorePunkteDP
1) SpVgg Kieselstein 15:6 16:6 38
2) Kraichgau Rangers 22:9 15:7 0
3) Profexa Vorwärts 19:16 12:10 0
4) Brunswick Lions 9:6 12:10 16
5) Atletico Cheb 10:13 12:10 12
6) Galaktische Raumgilde 14:13 10:12 4
7) Sesamstraßen Kicker 11:11 10:12 14
8) Mangelsdorfer Mannen 10:11 10:12 34
9) Schwabenauswahl 13:15 10:12 12
10) Ritter der Tafelrunde 8:21 9:13 4
11) Nordentenhausen 8:12 8:14 4
12) Kallemänner 23:29 8:14 18

Die Sesamstraßen Kicker wurden mit dem fünftschlechtesten Würfelergebnis der Ligasystemgeschichte am Tabellenende festgenagelt, wodurch dem (dennoch nach Handelswert noch schwächer gewordenen) Oberglückskeks Mangelsdorfer Mannen der Gang in die Relegation erspart blieb. Umso bewundernswerter ist, dass die Sesamstraße jetzt einen deutlich höheren Handelswert aufweist als der WP-stärkste Verein des Ligasystems SpVgg Kieselstein, der nach den Einkäufen T IX 9 >11 [1] (1), F II 10 >13 (1) 2*M 2*S und AV III 6 zwar mit fast 34 Erwartungspunkten den Rest der Liga an die Wand spielte (bester Zweitligist seit dem FC Hollywood in der 23. Saison), aber im Oberhaus eher kleine Brötchen backen dürfte. Die Ritter der Tafelrunde wären beinahe als reichster Verein des Ligasystems aufgestiegen, dürfen nun aber mit dem zweitbesten Handelswert des Ligasystems in der kommenden Saison so richtig durchstarten. Auch die Kraichgau Rangers wären erstligatauglich gewesen, ihr starker Endspurt mit 10:2 Punkten ab Runde 9 kam jedoch zu spät.

Reorganisation des Ligasystems in der Saisonpause

Aufgrund des Besetzungsnotstandes unseres Ligasystems haben sich in den vergangenen Saisons einige Prozeduren mehr oder weniger verselbständigt und damit den Charakter einer Regel erhalten, wodurch die Einteilung aller Vereine in Ligen während der Saisonpause inzwischen ein relativ komplexes und von den Teilnehmern der Partie durch eigene Entscheidungen beeinflussbares Verfahren geworden ist.

Um allen Teilnehmern der Partie gleichermaßen einen Überblick zu bieten, was in der Saisonpause diesbezüglich alles passiert und in welcher Hinsicht sie selbst dabei aktiv werden können, habe ich versucht, den Ablauf an dieser Stelle zusammenzufassen (und will diese Beschreibung in Zukunft in Runde 11 jeder Saison veröffentlichen).

Die detaillierteren Regeln für die Abwicklung des Qualifikationsturniers selbst werden von der vorliegenden Beschreibung nicht komplett abgedeckt, da sich diese aus Gründen der Übersichtlichkeit auf den Ablauf und die Wahlmöglichkeiten der Teilnehmer beschränken will.

Alle nachfolgend beschriebenen Vorgänge finden in Phase 9 der Runde 0 der kommenden Saison statt.

  1. Zu Beginn des Verfahrens altern alle Vereine. Jedem Verein der 2. Liga, der nach dem Altern nicht mehr mindestens 8 Spieler in seinem Mannschaftskader besitzt, wird in diesem Moment die Lizenz entzogen; dadurch kann die Anzahl der Vereine des Ligasystems vorübergehend sinken. Vereine der 1. Liga mit weniger als 8 Spielern bleiben ihrer Liga erhalten und werden mit sofortiger Wirkung von Stan Dard übernommen, der diese Vereine ab Runde 1 der kommenden Saison betreuen wird.
    Der jeweils in Runde 7 der vorherigen Saison amtierende Manager (der das Problem verursacht hat) eines jeden von einem solchen Lizenzentzug betroffenen Vereins wird für sämtliche Turniere der Saisonpause gesperrt (damit ein Dropout in Runde 8-10 ihn nicht vor dieser Sperre bewahren kann).
  2. Nun kann jeder Teilnehmer der Partie die Betreuung seines Vereins aufgeben. Regeltechnisch entspricht dies einem Dropout des Managers, kann jedoch in Runde 0 ausnahmsweise sinnvoll sein und wird deshalb vom Spielleiter nicht als 'moralisch verwerflich' angesehen.
    Macht der Betreuer eines Vereins keine diesbezügliche Angabe, dann wird er für die kommende Saison als Manager des Vereins angesehen - egal, ob er zuvor Manager oder nur vorläufiger Verwalter des Vereins bis zum Saisonende war.
    Ehemalige Verwalter dürfen nach der Aufgabe ihres Vereins am Qualifikationsturnier (siehe 6.) teilnehmen; ehemalige Manager sind für die Teilnahme an diesem Turnier gesperrt, haben aber die Möglichkeit, an einem eventuell ausgetragenen Auffüllturnier (siehe 8.) teilzunehmen.
  3. Nun findet der Wechsel von Vereinen zwischen der 1. und den beiden 2. Ligen statt. Die beiden erstplatzierten Vereine jeder der beiden 2. Ligen (Reissdorfer Thekentornados, 3. FC Eiderstedt, SpVgg Kieselstein, Profexa Vorwärts) steigen in die 1. Liga auf. Die vier letztplatzierten Vereine der 1. Liga (FC Südlich, FC Hollywood, Halifax Heroes, Steinbock Schilda) steigen in die 2. Liga ab, und ihre Betreuer dürfen einen Ligawunsch abgeben (was Steinbock Schilda bereits getan hat); diese Wünsche werden in der Reihenfolge der Ligaplatzierung der Abschlusstabelle erfüllt, soweit möglich, und Vereine ohne Ligawunsch werden danach einer der beiden 2. Ligen zugeteilt, und zwar notfalls zufällig, aber bevorzugt derjenigen Liga, aus der sie zuletzt aufgestiegen sind. Dabei steigen insgesamt jeweils genau zwei Vereine in jede der beiden 2. Ligen ab und ersetzen dort die beiden Aufsteiger aus dieser Liga.
  4. Nun wird den vier sportlichen Absteigern aus der 2. Liga, welche in der Abschlusstabelle auf Rang 11 bzw. 12 gelandet sind, die Lizenz entzogen. Das sind diesmal Die Spekulanten, Lokomotive Leipschs, Viktoria Nordentenhausen sowie die Sesamstraßen Kicker. Noch sind diese Vereine aber nicht aus dem Rennen, denn sie dürfen ggf. am Relegationsturnier (siehe 7.) teilnehmen.
  5. Nun wird allen Vereinen der 2. Liga, die zu diesem Zeitpunkt keinen Betreuer besitzen, ebenfalls die Lizenz entzogen, wodurch die Anzahl der Vereine weiter sinken kann. Dies betrifft diesmal die Vereine Viking Raiders, Atletico Cheb FC und Galaktische Raumgilde.
  6. Nun findet ein Qualifikationsturnier mit neu aufgebauten Vereinen zwischen allen Kandidaten der Warteliste statt, wobei alle Turnierteilnehmer ihren derzeitigen Platz auf der Warteliste aufgeben. Die bestplatzierten Vereine dieses Turniers füllen die freien Plätze des Ligasystems auf (wobei jeder Teilnehmer einen Ligawunsch abgeben darf, analog zu den Erstliga-Absteigern); durch das Qualifikationsturnier steigt die Anzahl der Vereine des Ligasystems wieder auf maximal 36.
    Haben mehr Vereine am Turnier teilgenommen, als freie Plätze zu vergeben waren, dann wandern die Manager der gescheiterten Vereine auf die Warteliste des Ligasystems, und zwar in der Reihenfolge ihrer Platzierung in diesem Turnier. Anmeldungen für dieses Turnier liegen mir bisher noch keine vor.
  1. Sind nach dem Qualifikationsturnier weniger als 36 Vereine für die Teilnahme an der kommenden Saison qualifiziert, dann findet nun ein Relegationsturnier um die noch freien Plätze statt. Teilnahmeberechtigt an diesem Turnier sind die vier sportlichen Absteiger aus der 2. Liga (sofern sie nicht aufgrund eines Verstoßes gegen die 8-Spieler-Regel gesperrt sind) mit ihrem gealterten Mannschaftskader. (Die Handelswerte dieser Vereine nach UNITED/XY betragen derzeit: Die Spekulanten 17.0 MKj., Sesamstraßen Kicker 16.0 MKj., Viktoria Nordentenhausen 12.6 MKj., Lokomotive Leipschs 10.6 MKj.; nur der letztgenannte Verein ist deutlich schwächer als ein vernünftiger Neuaufbau im Auffüllturnier, siehe nächster Absatz.) Die Teilnahme an dieser Relegation ist freiwillig (siehe 8.) und erfolgt durch Abgabe einer Aufstellung durch den Manager. Das Turnier wird nach denselben Regeln ausgetragen wie das Qualifikationsturnier. Die bestplatzierten Vereine dieses Turniers füllen die freien Plätze des Ligasystems auf; durch das Relegationsturnier steigt die Anzahl der Vereine des Ligasystems wieder auf maximal 36. Haben mehr Vereine am Turnier teilgenommen, als freie Plätze zu vergeben waren, dann wandern die Manager der gescheiterten Vereine auf die Warteliste des Ligasystems, und zwar in der Reihenfolge ihrer Platzierung in diesem Turnier, aber hinter den bereits dort befindlichen Kandidaten.
  2. Sind nun immer noch freie Plätze vorhanden, dann wird ein Auffüllturnier zwischen neu aufgebauten Vereinen durchgeführt. Teilnahmeberechtigt an diesem Turnier sind nur Kandidaten, die für die Teilnahme am ersten Qualifikationsturnier gesperrt waren, also während der abgelaufenen Saison die Betreuung eines Vereins aufgegeben haben (sofern sie nicht aufgrund eines Verstoßes gegen die 8-Spieler-Regel gesperrt sind), insbesondere also auch Manager, die auf eine Teilnahme an der Relegation verzichtet haben. Sinngemäß gelten für dieses Turnier alle Regeln wie für das Qualifikationsturnier. Dieser Weg (eingeleitet durch Schritt 2.) steht jedem Manager offen, der glaubt, das Risiko eingehen zu wollen, um einen neuen Verein mit mehr Substanz zu erhalten.
    Stan Dard ist sich bewusst, dass der Handelswert nach UNITED/XY aufgrund versteckter Werte ein unzuverlässiger Ratgeber sein kann, empfiehlt aber sicherheitshalber allen Vereinen mit einem Handelswert von ca. 12 MKj. oder weniger eine Überprüfung dieser Option; derzeit beträfe dies von den Vereinen mit Manager nur die Mangelsdorfer Mannen.
  3. Sind nun immer noch freie Plätze vorhanden, dann werden von denjenigen Vereinen, die gegenüber der vorherigen Saison aus dem Ligasystem ausgeschieden sind, so viele Vereine durch Stan Dard wiederbelebt, dass die Anzahl der Vereine im Ligasystem auf 36 ergänzt wird. Dabei wählt Stan Dard vorrangig Vereine mit dem höchsten geschätzten Handelswert nach Bewertung durch UNITED/XY unter Verwendung der aktuell gültigen Handelswerttabelle des Ligasystems.
  4. Abschließend werden die in den Turnieren qualifizierten Vereine den beiden 2. Ligen zugeteilt, und zwar zuerst die erfolgreichen Teilnehmer des Relegationsturniers sowie die von Stan Dard wiederbelebten Vereine, welche jeweils in derjenigen Liga verbleiben, in welcher sie in der vorherigen Saison gespielt haben bzw. in welche sie ggf. durch den Abstieg aus der 1. Liga eingeteilt wurden. Für die danach noch freien Plätze darf jeder erfolgreiche Teilnehmer des Qualifikations- bzw. des Auffüllturniers einen Wunsch abgeben, in welcher der beiden 2. Ligen er in der kommenden Saison mit seinem neuen Verein spielen will; diese Wünsche werden genau wie die entsprechenden Wünsche der Erstliga-Absteiger ausgewertet, und zwar Wünsche von Teilnehmern des Qualifikationsturniers vorrangig gegenüber Wünschen von Teilnehmern des Auffüllturniers.
  5. Es ist möglich, dass am Ende dieses Ablaufs immer noch unbetreute Vereine im Ligasystem existieren, obwohl teilnahmewillige Kandidaten ohne Verein vorhanden sind (nicht zuletzt aufgrund eines Verstoßes des betreffenden Kandidaten gegen die 8-Spieler-Regel in der abgelaufenen Saison, aber auch durch das Scheitern in einem der Turniere bei gleichzeitiger Existenz eines unbetreuten Erstligisten, oder bei einem Verzicht auf eine solche Turnierteilnahme); diese Kandidaten können sich ab Runde 1 der kommenden Saison auf dem üblichen Weg über die Warteliste um diese unbetreuten Vereine bewerben.

Inhaltliche Zusammenfassung zum besseren Verständnis:

Erlangung eines Platzes im Ligasystem:

  1. Qualifikationsturnier
  2. Relegationsturnier
  3. Auffüllturnier
  4. Wiederbelebung

Zuteilung der Vereine zu den beiden 2. Ligen:

  1. Relegationsturnier
  2. Wiederbelebung
  3. Absteigerwahl
  4. Qualifikationsturnier
  5. Auffüllturnier

(weil im Verlauf dieser Neuorganisation kein Verein von einer der beiden 2. Ligen in die andere 2. Liga wechseln soll)

Im Stadion des Hexenkessel SV brechen seit dem Schlusspfiff alle Dämme:

Spieler und Fans des aufopferungsvoll kämpfenden Hexenkessel SV verwandeln das Stadion quasi in den Namen des Vereins. Eine Walpurgisnachtfeier ist ein Kindergeburtstag gegen die Emotionen, die hier frei werden.

Auch der Tabellenzweite und Aufsteiger Eiderstedt feiert mit seinen wenigen mitgereisten Fans zusammen mit der Heimmannschaft. Einer der Höhepunkte bisher ist eine Spielerraupe aus beiden Mannschaften, die beginnend vom Mittelkreis eine Ehrenrunde um beide Tore herumkroch.