Ergebnisse der ersten Pokal-Hauptrunde:

Reissdorfer Thekentornados - Agricola Team 4 : 2 n.E. (0 : 0 n.V.)

Das einzige Erstligaduell dieser ersten Pokalrunde geht gleich über die volle Distanz bis zur Elfmeterlotterie. Und gewonnen hat der Falsche, denn Agricola hatte diverse Torchancen (und sogar ein volles Erwartungstor bereits in der regulären Spielzeit), die Tornados hingegen keine einzige. Ist das womöglich die Strafe des Schicksals für die falsche Spielnummer der Bauern?

Die Spekulanten - VfL Chaos 2003 1 : 2
Torschützen:Dee Gordon (3.) *** Zypern (3.), Ungarn (2.)
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -
Gelbe Karten:--- *** Syrien, Ungarn

Nach drei Minuten musste der Radioreporter ein halbes Päckchen Hustenbonbons einwerfen, um seine ramponierte Stimme wieder auf Vordermann zu bringen: Was für ein Auftakt! Und danach hatten keineswegs beide Teams ihr Pulver verschossen, aber die Chaoten zielten bei den restlichen Torchancen schlecht und die Spekulanten hatten ihr Erwartungstor bereits geschafft. Völlig zu Recht erkämpfte sich der Erstligist damit den Einzug in die zweite Runde.

Viktoria Nordentenhausen - Grobitown Rangers 0 : 5
Torschützen:--- *** Benzemax (61.), Quebec (25.), Charlie-Hotel (67.), Mike (47.), Oscar-Echo (8.)

Manager Kamlahs Bedenken, ob Stan Dard auf der Bank der Enten sich auch wirklich an Regel 9.3.3.c halten würde, entbehrten natürlich jeglicher Grundlage. Der Zweitligist bekam also wenig überraschend keine Torchance und die Rangers erzielten sogar eines mehr als ihre vier Erwartungstore.

Galaktische Raumgilde - 3. FC Eiderstedt 1 : 3
Torschützen:Blutnebel (59.) *** Dumpf (28.), von Ribbeck (84.), Grumpf (11.)

Manager Ahlemeyer, seines Zeichens zweimaliger Gewinner dieses Wettbewerbs, wirkte hier regelfester als sein Kollege im vorherigen Spiel: Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss, und knapp 93% Siegchance genügten dem Erstligisten.

Brunswick Lions - Lokomotive Albany 1830 1 : 3 n.V. (1 : 1)
Torschützen:H.Llodri (14.) *** Tippfehler (9.), Lukas (108.), Yweiter (114.)

Das Wiedersehen der beiden ehemaligen Darmstädter Studienkollegen zog sich überraschend lange hin: Los ging's mit einer zwei Mal gebrochenen 3:1-Regel der Lions, gefolgt von einem Dutzend vergebener Torchancen der Eisenbahner in der regulären Spielzeit bis hin zum entscheidenden Doppelschlag in der zweiten Halbzeit der Verlängerung. Angesichts der richtigen Taktikwahl des viel stärkeren Meisters hätte die Begegnung gegen den Pokalsieger der 20. Saison eigentlich viel früher entschieden sein sollen.

Halifax Heroes - Kogge Hansa 2 : 1 n.V. (1 : 1)
Torschützen:Alabax (90.), Glenfiddix (104.) *** Kreppel (55.)

Vergeblich sehnte sich die Kogge den Schlusspfiff herbei: Im allerletzten Spielzug der regulären Spielzeit fiel doch noch der weit mehr als verdiente Ausgleichstreffer. Und in der Verlängerung hatten die Hanseaten nichts mehr zuzusetzen, während der Erstligaabsteiger seine ganze Routine ausspielen konnte. Die mutige Taktik des Außenseiters hatte eben doch nur für 15% Siegchance ausgereicht.

Titanic Players - Soup Dragons 2 : 1
Torschützen:Giant (23., 51.) *** Passiersieb (47.)

Reicht eine bessere Taktik gegen eine bessere Hintermannschaft des Gegners? Die Hochrechnungskomponente von UNITED/XY beantwortete diese Frage mit einem glasklaren "vielleicht", denn zwischen beiden Aufstellungen lagen weniger als 1% Differenz bei der Siegchance. Den daraus resultierenden Münzwurf entschied der Pokalsieger der 28. Saison für sich - und die Drachen müssen sich fragen, ob das wirklich nötig war.

Viking Raiders - Goaldies 1 : 0
Torschützen:Atropos (21.) *** ---
Gelbe Karten:--- *** Enke

Der Versuch der Goaldies, hier womöglich Stan Dard als Gegner auszutaktieren, endete gegen einen wild entschlossenen Standby mit weniger als 5% Siegchance. Die Wikinger hatten ja bereits im Vorjahr das Halbfinale dieses Wettbewerbs erreicht, und auch diesmal scheint Verwalter Pfeiffer mit seinem neuen Team hier Großes vorzuhaben.

Steinbock Schilda - Rüttgers Club 0 : 8
Torschützen:--- *** Judas (10., 50., 67.), Daimler (79., 87.), Wahnsinn (31., 73.), Anna Bolika (83.)

Für Schilda, den Pokalsieger der 22. Saison, kommt dieser Wettbewerb in dieser Saison eindeutig zu früh, und der Club nutzte die Gelegenheit, sich hier ganz sicher einen WP abzuholen.

Ritter der Tafelrunde - Kallemänner 7 : 1
Torschützen:Galahad (42., 81.), Mordred (17., 68.), Erec (59.), Gawain (61.), Gaheris (70.) *** Karlramba (85.)

Das Aufeinandertreffen der beiden 2B-Ligisten wurde eine ausgesprochen einseitige Angelegenheit: Mit viel mehr Masse und zudem noch der richtigen Taktik hatten die Ritter fast 98% Siegchance herausgespielt.

Kraichgau Rangers - Atletico Cheb FC 3 : 0
Torschützen:Heini (6., 72.), Winner (35.) *** ---

Auch die Kraichgau Rangers, immerhin dreifacher Pokalsieger in den ersten 10 Saisons, werden dieses Los mit Stan Dard als Gegner voller Erleichterung registriert haben: Angesichts des Klassenunterschieds und der Siegchance von knapp 95% war diese Begegnung für sie nur eine Pflichtübung.

Supergrobi und seine Freunde I - Profexa Vorwärts 1 : 3
Torschützen:--- *** Red Bull (31., 69.), Fischer (71.)

Ab jetzt sind die Amateure dran. Die Taktik des ersten sah gleich richtig vielversprechend aus - doch bei genauerer Betrachtung waren da eben doch diese drei Torchancen für den Erstligisten, die diesem fast 90% auf das sofortige Weiterkommen einbrachten.

SW Ludwigshafen I - Blut-Rot Mannheim 0 : 3
Torschützen:--- *** D 4 (19., 86.), SAP (79.)

Mit einem NMR hatte sich Titelverteidiger Mannheim den Cup geholt - und mit einem NMR ziehen die Blut-Roten in die zweite Runde ein, weil der Amateur ebenfalls nicht angetreten war (warum wohl?) und gegen den natürlich auch mit Talenten stärkeren Erstligisten keine Torchance bekam.

FC Hovestadt I - SpVgg Kieselstein 1 : 6
Torschützen:--- *** Delfin (31., 88.), Bärli (1., 76.), Birgit (28.), Flo (52.)

Satte 100% für den Erstligisten, der erkennbar keine Lust auf Experimente hatte. Das Ergebnis kommt auch exakt so hin.

Die Cavernisten - SV Comixense 1 : 4
Torschützen:--- *** Tsukune (74.), Veronice (16.), Valerian (80.), Silver Surfer (6.)

Keine Probleme für Comixense: Bei fast 92% Siegchance hatte der dreifache Pokalsieger aus der Gründerzeit des Ligasystems den Amateur jederzeit sicher im Griff.

Kölsche Korps I - Heart of Scapa Flow 5 : 4 n.V. (3 : 3)
Torschützen:--- *** Beth Hart (5., 57.), Philip Catherine (63.), Taj Mahal (104.)
Rote Karten:--- *** Taj Mahal (85.)
Gelbe Karten:--- *** Beth Hart, Warren Haynes

Pokal für Fortgeschrittene - oder zu viel Risiko? Scapa Flow hatte gehofft, mit Taktik und Härte etwas mehr Risiko eingehen zu dürfen, und die Hinausstellung für Taj Mahal hätte dabei nicht gestört. Der Amateur erzielte aber unverschämterweise drei Treffer aus nur zwei Erwartungstoren und in der Verlängerung noch zwei weitere! Um dies auszuhalten, waren 66% Siegwahrscheinlichkeit der Herzen einfach nicht genug. Damit ist der Pokalsieger der 26. Saison das prominenteste Opfer in dieser ersten Pokalhauptrunde.

The Toors I - American Soccer Club II 1 : 11
Torschützen:--- *** Ampersand (1., 10., 28., 65., 87.), Ausrufezeichen (40., 51., 73.), Paragraph (20., 55.), Slash (81.)

Rekordmeister ASCII (der den Cup bisher jedoch nur ein Mal gewonnen hat) ließ sich auf keinerlei Spielchen ein und schaffte satte 100% auf das Erreichen der nächsten Runde.

Lady In The Night II - Lokomotive Leipschs 3 : 4 n.V. (3 : 3)
Torschützen:--- *** Roi Bärtelsmann (31., 65.), Kain Aber (97.), Rainer Glaube III (27.)
Gelbe Karten:--- *** Detlef Soos, H. Rudolf Kuntz, Peer Siele

Das war haarscharf! Der Amateur hätte den frisch aufgebauten Zweitligisten beinahe voll erwischt, doch die Eisenbahner erkämpften sich noch eine dritte Torchance und schossen dann in der Verlängerung den verdienten Siegtreffer.

1. FC Hillig Lunn I - Hexenkessel SV 3 : 1
Torschützen:--- *** Andy Nocon (51.)

Was für ein Paukenschlag! Mit einer steifen Seebrise im Rücken wollte der Amateur den Profi aus dem Stadion schießen. Der HSV war mit der klar besseren Taktik aufgelaufen und konterte den Amateur auch ein ums andere Mal aus, versiebte aber selbst die klarsten Torchancen, während die Helgoländer ihre Quote um mehr als 100% übertrafen und am Ende eine Siegchance von gerade mal 13% zum Einzug in die zweite Runde nutzen konnte.

Hyperactive Kids II - FC Südlich 3 : 4
Torschützen:--- *** Tempranillo (17., 38., 68.), Chicken Wings (64.)

Tja, das war's nicht. Stan Dard mit drei Talenten auf dem Platz hatte weniger WP als der Amateur, aber dieser hatte die Gelegenheit, diese Begegnung dominieren zu können, nicht zu nutzen verstanden. Die vier sicheren Treffer der Südlichter genügten diesen für 83% Siegchance.

Badische Erzrivalen I - PS Spielerei 1 : 0

Volltreffer! Die Erzrivalen hatten alles auf eine Karte gesetzt, und der Profi bekam nicht nur keine Torchance, sondern hätte auch noch alle 8 Schüsse des Amateurs parieren müssen, um sich wenigstens in die Verlängerung zu retten.

SV Ludwigshafen II - Sesamstraßen Kicker 1 : 4
Torschützen:--- *** Roskilde (45., 50.), Roznai (34., 61.)

So ganz eindeutig war der Aufstellung der Sesamstraße nicht zu entnehmen, ob sie auch noch Härte einsetzen wollten oder nicht. Diese 93% reichten aber locker aus, um den in NMR-Formation aufgelaufenen Amateur mühelos aus dem Wettbewerb zu werfen.

SpVgg Kieselstein (A) II - Schwabenauswahl 2 : 9
Torschützen:--- *** Blitzschwaub (9., 36., 55., 66.), Leibssle (27., 42., 87.), Hämmerle (19., 74.)

Eine sehr nette Falle hatten die Steinchen da aufgebaut. Leider hatten die Schwaben aber keine Lust auf subtile Ratespielchen und fuhren an der Schwachstelle des Amateurs einmal heftig drüber.

FC Hovestadt II - Mangelsdorfer Mannen 1 : 3
Torschützen:--- *** Denis Colin (15.), Ronny Graupe (89.), Nik Bärtsch (42.)

Für einen Handelswertzwerg wie Mangelsdorf ist ein solide aufgestellter Amateur selbst in Bestbesetzung eine echte Herausforderung. Aber Manager Gunst hatte gerade so eben genug Substanz zusammenkratzen können, um hier solide 88% Siegchance herauszuspielen.

Battlefield I - FC Hollywood 4 : 5 n.E. (0 : 0 n.V.)

Mit einer grandiosen Aufstellung hatte Battlefield dem im Feld fast gleich starken zweimaligen Pokalsieger keine einzige Torchance erlaubt! Darüber hinaus waren jedoch so wenige WP übrig, dass diese nur für eine einzige Torchance reichten. Die Schauspieler mussten also nur diese eine Schrecksekunde überstehen und danach die Zeit bis zum sicher gewonnenen Elfmeterschießen "absitzen".

Kölsche Korps II - Blues Power 16 : 26

Zum Abschluss die reinen Amateurpaarungen. In der ersten davon hatte die Blues Power eindeutig besser geraten und kam ohne Fehlschuss auf einer der beiden Seiten weiter.

1. FC Hillig Lunn II - American National Soccer Institute I 11 : 7

Beim Wettwürfeln hatten die norddeutschen Inselbewohner in der entscheidenden Reihe mehr Substanz als das amerikanische Fußballinstitut und schafften mit fast 90% Wahrscheinlichkeit den Einzug in die nächste Runde.

The Toors II - SpVgg Kieselstein (A) I 9 : 15

Glatte 100% für die entschlossenere Taktik der Steinchen.

Battlefield II - Supergrobi und seine Freunde II 0 : 2

Grobis Freunde ließen dem Gegner keine Torchance und schafften selbst mehr als 97% Wahrscheinlichkeit für einen Sieg.

Badische Erzrivalen II - Lady In The Night I 13 : 14 n.V. (10 : 10)

Diesmal wurde gewürfelt - und wie! Ganze 2 WP hatte die Lady besser zugeordnet als die Erzrivalen, aber für einen Sieg reichte dies erst in der Verlängerung.

Löwen Frankfurt - Seven Wonders Ltd 1 : 2

Beide Amateure waren im Vorrundenturnier unter den letzten Vier gelandet. Aber dass die Löwen nun gleich gar nicht mehr antraten, war doch schade. Die sieben Wunder nahmen die Einladung dankend an und kamen mit fast 85% Siegchance locker weiter.

Hyperactive Kids I - American National Soccer Institute II 0 : 6

Ein Sieg der Wissenschaft! Das amerikanische Fußballinstitut hatte seinen zappeligen Gegner perfekt ausgerechnet und dadurch mehr als 97% Siegchance erspielt.