Pokalfinale

3. FC Eiderstedt - SV Comixense

Diesmal hatten sich zwei große Namen im Endspiel des Pokalwettbewerbs eingefunden.

Der 3. FC Eiderstedt existiert ohne Unterbrechung seit der 2. Saison und hatte den Pokalwettbewerb bei bisher drei Endspielteilnahmen zwei Mal für sich entscheiden können.

Der SV Comixense ist sogar Gründungsmitglied des Ligasystems, war bereits drei Mal Meister, drei Mal Pokalsieger und zwei weitere Male erst im Finale gescheitert; der Verein war allerdings in der 14., 18. und 23. Saison jeweils aufgelöst worden, und Manager Bischoff hatte nach dem dritten sportlichen Aus eine Pause von vier Jahren eingelegt, bevor er zu unserer Partie zurückfand.

Beide Teams gingen die Angelegenheit optimistisch an - kein Wunder, hatte man doch jeweils einen überstarken Ausputzer auf dem Platz, der sich dem gegnerischen Angriff in den Weg stellen würde: Comixense hatte seinen Spiderman erst in der laufenden Saison erworben, Eiderstedt seinen Breitfuß schon letztes Jahr - und diesmal mit den beiden Alter-X-Spielern Cat und Ballou seinen Kader bis über den Anschlag hinaus hochgerüstet. Kein Wunder, dass Manager Bischoff sein Team angewiesen hatte, über den Kampf ins Spiel zu finden, um gegen den nach linearen WP stärksten Verein des Ligasystems zum Saisonende wenigstens einigermaßen mithalten zu können. Dadurch schaffte sein Team immerhin gleich viele WP in der stärksten Reihe.

Taktisch hatten beide Manager im Vertrauen auf ihre überragenden Stopper alles nach vorne geworfen, was den Zuschauern ein Spiel voller aufregender Strafraumszenen bescherte, in dem beide Mannschaften allerdings lange Zeit keine entscheidende Lücke in der Deckung des Gegners finden konnten.

Einen der zahlreichen Angriffe des Gegners konnten die Zeichentrickfiguren allerdings nur mit unfairen Mitteln stoppen - und der Schiedsrichter, der die kleinen Nickeligkeiten des SVC ansonsten straflos durchgehen ließ, zeigte sofort auf den ominösen Punkt. Der erfahrene Ballou als stärkster Feldspieler auf dem Platz schnappte sich das Leder und verwandelte den fälligen Strafstoß in aller Seelenruhe zur Pausenführung seines Teams.

Aus dem Spiel heraus konnte der leicht überlegene FC trotz zahlreicher guter Chancen allerdings keinen Treffer erzielen. Auch Comixense ging mit seinen Torgelegenheiten lange Zeit ziemlich fahrlässig um, bis Silver Surfer eine Viertelstunde vor Schluss endlich den Ball ins Tor stochern konnte.

So bekam das Publikum nach insgesamt 40 Torchancen zur Krönung des Ereignisses auch noch eine Verlängerung geboten.

Und in dieser war es schließlich erneut Silver Surfer, der kurz vor dem letzten Seitenwechsel mit seinem zweiten Treffer das Spiel entschied - der Härteeinsatz des Altmeisters hatte sich letzten Endes doch bezahlt gemacht!

Drei Jahre nach dem vierten Neuaufbau seiner Vereinsgeschichte darf der glückliche Manager Bischoff also wieder einen Pott in den Händen halten, während seinem Gegner die Wiederholung des Pokaltriumphs aus der 27. Saison verwehrt blieb.

Der neue Titelträger hat damit zwei Bestleistungen in unserem Ligasystem aufgestellt: Als erster Verein hat er den Pokal zum vierten Mal gewonnen und ist mit nunmehr sieben Titeln (3+4) auch alleiniger Rekordinhaber - vor ASCII (5+1), Halifax Heroes (4+2) und Kraichgau Rangers (3+3) mit jeweils sechs Erfolgen.