1. Liga 9.Spieltag

Kraichgau Rangers - Blut-Rot Mannheim 2 : 1
Torschützen:Geburtstagskind (35.), Wolpertinger (62.) *** A 1 (39.)
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -
Gelbe Karten:Dummschwätzer, Minimann *** ---

Um sich hier einen Punkt zu verdienen, hätte Mannheim seinen Gegner nicht so krass unterschätzen dürfen. Die "richtige" Taktik der Gäste ließ den Rangers satte 75% Siegchance, was trotz des verschossenen Elfmeters ausreichte, ihren Erwartungen vollauf gerecht zu werden.

Halifax Heroes - Profexa Vorwärts 1 : 0
Torschützen:Hotblax (81.) *** ---

Obwohl Profexa deutlich anders aussieht, als Halifax anscheinend vermutet hat, dürfte die Anzahl der Torchancen auf beiden Seiten exakt dem entsprochen haben, was gegen den erwarteten Gegner herausgekommen wäre. Die Begegnung selbst zog sich dann dahin, bis die Heroes endlich den siegbringenden Treffer erzielen konnten.

Reissdorfer Thekentornados - SpVgg Kieselstein 1 : 0
Torschützen:Sester Kölsch (26.) *** ---

Im letzten Spiel vor der Spielberechtigung ihres neuen alten Torwarts roch die Taktik der Kieselsteine nach "Hauptsache nicht zweistellig". Reissdorf nahm diese Kapitulationserklärung dankend an und machte es gnädig.

American Soccer Club II - Ritter der Tafelrunde 0 : 0

Ja, von einem verdienten Punkt der Amis kann man durchaus sprechen, wenngleich selbiger bereits das höchste aller Gefühle in dieser Begegnung war. Die Ritter hatten nämlich ihren Punkt noch etwas mehr verdient als die Gastgeber.

Viking Raiders - 3. FC Eiderstedt 2 : 0
Torschützen:Helge (42.), lagerlöf (58.) *** ---

Mit dieser angesichts von 97% Siegchance für die Raiders noch verblüffend knappen Niederlage geht die selbst gewählte Leidenszeit Eiderstedts zu Ende. Stan Dard findet es übrigens sehr angenehm, seit der Welle an Neuzugängen in dieser Saison plötzlich nur noch starke Teams betreuen zu müssen, die sich praktisch von selbst spielen.

Lokomotive Albany 1830 - SV Comixense 4 : 3
Torschützen:Spanien (9., 23.), Nur (30.), Fulda (81.) *** MJ Watson (26., 83.), Spiderman (38.)

Die Taktik der Gäste schien mir nicht wirklich zum Kommentar ihres Managers zu passen, sehr zur Freude der dadurch klar überlegenen Eisenbahner. Comixense schaffte es immerhin drei Mal, den Rückstand zu verkürzen, bleibt aber als einziger Erstligist auswärts ohne jeden Punktgewinn in dieser Saison.