Ergebnisse der ersten Pokal-Hauptrunde

Halifax Heroes - Kallemänner 5 : 4
Torschützen:Oblax (8., 37.), Vardix (30.), Hotblax (64.), Effrafax (90.) *** Kaaalke (42., 69.), Karolinger (8.), Kallorie (19.)
Elfmetertore:- *** - (1 verschossen)

Was für ein verrücktes Spiel! Halifax war eigentlich haushoch überlegen und hätten mit mindestens drei Treffern Unterschied gewinnen müssen, aber die Kallemänner hielten bis zur letzten Spielminute mit, trotz ihres verschossenen Elfmeters. Am Ende hatte sich aber doch noch die überlegene Qualität der Helden durchgesetzt.

Viking Raiders - American Soccer Club II 1 : 3
Torschützen:trunken (26.) *** Ausrufezeichen (1., 50.)
Elfmetertore:- *** 1 (1 verschossen)
Gelbe Karten:Askold, Roine Stolt, kain *** ---

Die Wikinger hatten sich gegen den Rivalen aus dem letztjährigen Abstiegsdrama nach ihrem verpennten Start leichte Vorteile erkämpft - allerdings mit Methoden, die dem Schiedsrichter überhaupt nicht gefielen. ASCII hatte schwer damit zu tun, die Angriffe der Raiders irgendwie zu überstehen, konterte jedoch auch zu Beginn der zweiten Halbzeit den Gegner aus und brachte den Erfolg anschließend routiniert über die Zeit.

Heart of Scapa Flow - Blut-Rot Mannheim 9 : 8 n.E. (1 : 1 n.V., 1 : 1)
Torschützen:Joe Bonamassa (24.) *** Paul Steiner (86.)
Elfmetertore:- *** - (1 verschossen)
Gelbe Karten:Eric Sardinas, Kenny Wayne Shepherd, Taj Mahal *** ---

Am Ende waren Spieler und Fans gleichermaßen fix und fertig. Auch der zweite Erstligaabsteiger hatte beschlossen, sich nicht kampflos zu ergeben und trotz taktischer Unterlegenheit insgesamt 9% mehr an Siegwahrscheinlichkeit in der regulären Spielzeit erkämpft. Leider zählt das Auswerteprogramm die Anzahl der verschossenen Versuche im Elfmeterschießen nicht mit, denn das hier könnte ein Rekord für die Ewigkeit gewesen sein, bis endlich eine Entscheidung gefallen war.

SpVgg Kieselstein - Brunswick Lions 0 : 3
Torschützen:--- *** K.Nada (7.), K.None (70.), H.Cker (74.)

Eine bessere Gelegenheit zum Abschenken eines Pokalspiels gegen den um 6 MKj. wertvolleren Handelswertriesen des Ligasystems und zur Konzentration auf die Ligaspiele wird die Spielvereinigung in ihrer gesamen Vereinsgeschichte nicht mehr bekommen. In Bestbesetzung aufgelaufen schafften die Kieselsteine gegen stark verjüngte Lions eine Siegchance von nicht mal 2% - war das die Sache wert?

Soup Dragons - Reissdorfer Thekentornados 2 : 1
Torschützen:Lind Wurm (57., 72.) *** Fifty Sven (83.)

Beide Zweitligisten hatten sich nicht so recht entscheiden können, wie wichtig ihnen das Erreichen der nächsten Runde sein sollte. Taktisch waren die Dragons jedoch haushoch überlegen und ließen lediglich kurz vor dem Abpfiff dieser einseitigen Angelegenheit einmal kurz in ihrer Konzentration nach.

Profexa Vorwärts - 3. FC Eiderstedt 0 : 2
Torschützen:--- *** Gustav Gans (11.), Magica (56.)

Wesentlich deutlicher hatte die Profexa ihr Desinteresse am Pokalwettbewerb kundgetan, nämlich durch die Nichtabgabe einer Aufstellung. Stan Dard durfte also Jugendarbeit absolvieren und Eiderstedt ein kombiniertes Bewegungs- und Schusstraining gegen einen chancenlosen Gegner veranstalten.

FC Hollywood - Titanic Players 6 : 3 n.V. (2 : 2)
Torschützen:Jean Reno (47., 66., 92.), Brad Pitt (101.), James Dean (107.), Tom Hanks (109.) *** Hydra (4., 38.), Cyclop (109.)
Gelbe Karten:Paul Hunter, Sean Penn *** ---

Was für eine zähe Angelegenheit angesichts von über 96% Siegchance für den FC! Allein in der regulären Spielzeit hätten die Schauspieler mehr Treffer erzielen müssen, als sie dies in dieser Begegnung tatsächlich schafften. Erst in der Verlängerung brachen die Titanics ein und kassierten ein Tor nach dem anderen, bevor sie dieser denkwürdigen Begegnung noch einen Schlusspunkt anfügen durften.

SV Comixense - Kogge Hansa 2 : 3
Torschützen:Dr Who (12.), MJ Watson (61.) *** Helena (3., 24., 52.)

Comixense klebt derzeit die Seuche an den Stiefeln: Nach 0:4 Punkten in den Ligaspielen versemmelten die Gezeichneten hier Unmengen eigener Torchancen und verspielten damit eine Siegchance von mehr als 60%.

Die Hinterwäldler - Snowjumpers SC 4 : 1
Torschützen:Schkeuditz (11., 38.), Schweinerden (51.), Lohmen (66.) *** Robert Kranjec (14.)

Obwohl die Hinterwäldler nach dem Bruch der 3:1-Regel 2 WP weniger als erwartet aufgestellt hatten und die Snowjumpers nach ihrem erneuten Rechenfehler 2 WP mehr als erwartet, war das Duell der beiden Relegationsteilnehmer aufgrund der unterschiedlich konsequenten Taktikumsetzung eine ziemlich einseitige Angelegenheit. Immerhin sind die Skispringer in Sachen Jugendarbeit schon relativ weit.

Club Molberg I - Agricola Team 3 : 16
Torschützen:--- *** Zaun (6 Tore), Kleinkunst (14., 30., 35., 67., 78.), Lehmhügel (25., 88.), Lehmgrube (4.), Holzbock (10.), Lehmofen (77.)

Der Trainings-WP war den Bauern wichtig genug, um hier absolut auf Nummer Sicher zu gehen, denn der Amateur hatte genau eine Torchance zu wenig für eine theoretische Chance auf das Erreichen der Verlängerung.

Aachener - Ritter der Tafelrunde 3 : 5
Torschützen:--- *** Guinevere (3., 55.), Nimue (28., 44.), Gaheris (77.)

Als amtierender Meister muss man einen solchen Amateur auch mit gebremstem Schaum ausschalten können - und tatsächlich lieferten die Ritter hier absolute Maßarbeit ab, nämlich ein sicheres Tor mehr, als der Gegner Torchancen bekommen hatte.

7 Sechsecke - Goaldies 1 : 4
Torschützen:--- *** Adler (3., 42.), Drobny (16.), Schmeichel (62.)

Was die Sechsecke hier taktisch abgeliefert hatten, mag vielleicht in der Vorrunde gegen gleich starke Konkurrenten funktionieren, nicht aber gegen einen Erstligisten. Die Goaldies trafen dann auch noch deutlich über Schnitt, sodass das Ergebnis ein bisschen zu hoch ausfiel.

Club Molberg II - Lokomotive Albany 1830 1 : 7
Torschützen:--- *** Punkte (24., 33., 61., 84.), Eos (1., 59.), Klassenerhalt (26.)

Auch wenn die Amateure bisher nichts gerissen haben, zwingen sie doch einen ehemaligen Gewinner dieses Wettbewerbs dazu, sie absolut ernst zu nehmen. Die Eisenbahner taten dies hier und ließen Molberg nicht den Hauch einer Chance auf das Erreichen der Verlängerung.

American National Soccer Institute - Kraichgau Rangers 2 : 3 n.E. (0 : 0 n.V.)

Diese reizvolle Auslosung bereitete dem Erstligisten jede Menge Kopfzerbrechen - und obwohl ANSI weit davon entfernt war, die bestmögliche Taktik gefunden zu haben, war das Erreichen des Elfmeterschießens gar nicht mal so schwierig. Genau dort aber versagten den Amateuren die Nerven, und die Rangers konnten sich in die nächste Runde retten.

Duckburgh Highlands - Steinbock Schilda 2 : 4
Torschützen:--- *** Bauernfänger (32., 39.), Schabernack (20.), Drecksack (73.)

Allen Anhängern der Steinböcke ist das unglücklich verlorene Pokalfinale des Vorjahres noch in 'bester' Erinnerung. Schilda war daher nicht gewillt, hier irgendwelche Kompromisse einzugehen und überrollte die Hochlandbewohner mit einer Fülle von Torchancen, ließ jedoch auch den einen oder anderen Gegenstoß zu, sodass Duckburgh am Ende mit dem Ergebnis nicht unzufrieden sein durfte.

Money-Maker - Die Spekulanten 2 : 22
Torschützen:--- *** Chase Utley (10 Tore), Kenta Maeda (7 Tore), Ragnar Sigurdsson (4., 34., 39., 72., 85.)

Das Beste am Zug des Amateurs war es, die 22 Treffer des Erstligisten für den Fall des Scheiterns seiner taktischen Idee exakt richtig vorherzusagen. Zwei eigene Treffer hatten die Money-Maker sich allerdings nicht zugetraut.

Hexenkessel SV 1b - Ab vom Schuss 7 : 8 n.E. (3 : 3 n.V., 2 : 2)
Torschützen:--- *** Schnatterine (65., 94.), Steinpilz (8.)
Elfmetertore:1 *** -
Gelbe Karten:--- *** Bambi, Mischka, Schnatterine, grauer Wolf

Das war tatsächlich so gefährlich, wie das Ergebnis es aussagt! Zwar hatten die kleinen Hexen versucht, mit Profimethoden einem deutlich stärkeren Gegner Paroli zu bieten, aber erst durch seinen Härteeinsatz schaffte der Zweitligist eine Siegwahrscheinlichkeit von knapp 50%. Diese reichte jedoch noch nicht aus, um den Amateur niederzuringen: Erst im hoffnungslosen Elfmeterduell musste der HSV die Waffen strecken.

Badische Erzrivalen - Lokomotive Leipschs 3 : 18
Torschützen:--- *** Manfred Beckenbau (6 Tore), Stan Laurel (7., 39., 42., 63., 73.), Bela Lugosi (4., 17., 22., 79.), Oliver Hardy (30., 53., 57.)

Allem Anschein nach hielten die Eisenbahner diese Aufgabe für leichter als ihr nächstes Heimspiel gegen die Soup Dragons und beschlossen, diesen WP erst mal mitzunehmen, was sich aufgrund ihrer Taktikwahl als korrekte Einschätzung herausstellte.

Enten-Errors - Hexenkessel SV 6 : 0

Jawoll! Die Enten bestachen nicht nur mit der einzigen perfekt formatierten Amateuraufstellung der gesamten Runde, sondern auch mit einer Taktik, die ihnen an jeder Stelle des Platzes eine Überzahl und insgesamt eine Siegchance von 93% in der regulären Spielzeit bescherte. Das Experiment "Jugendarbeit im Pokal" ist für den HSV in dieser Saison komplett in die Hose gegangen.

Die Cavernisten - Rüttgers Club 1 : 4
Torschützen:--- *** Fritz (35., 60., 69.), Timpetu (17.)

Die "Canervisten", wie ihr Gegner sie in seinem Zug genannt hatte, wären wesentlich nerviger geworden, wenn sie bei der Wahl ihrer starken Reihe richtig geraten hätten. Da dies nicht der Fall war, konnte der Club mit fast 99% Siegchance locker in die nächste Runde einziehen.

TSV Aufderhöhe II - FC Südlich 2 : 1 n.V. (1 : 1)
Torschützen:--- *** Couscous (81.)

Sachen gibt's, die gibt's gar nicht: Stan Dard schickte seine Südlichter nicht nur mit drei Talenten in diese Begegnung, sondern auch noch mit gebrochener 3:1-Regel! Trotz des unvermeidlichen Gegentreffers hatte der Amateur taktisch so gut geraten, dass er bereits in der regulären Spielzeit mehr als 60% Siegchance herausspielen konnte und insgesamt das Erwartungsergebnis exakt traf.

ASK Drückeberg II - PS Spielerei 3 : 0

Und der nächste Profi ist raus. Die Drückeberger machten ihrem Namen so gar keine Ehre, sondern rannten auf dem Platz auf und ab, um dem Gegner nicht mal einen Hauch von Ballbesitz zu gestatten, geschweige denn irgendwelche Torchancen. Von diesen besaß man selbst jedoch einen üppigen Vorrat.

Schnee-Weiß Ludwigshafen - Schwabenauswahl 3 : 0

Und auch der andere Stan-Dard-Verein scheitert an einem Underdog! Ein badischer Amateur gegen einen schwäbischen Profi mit NMR-Aufstellung inklusive aller Talente, das war natürlich ein Fest für die Weißen, die sich angesichts ihrer 10:0 Torchancen völlig verdient durchsetzen konnten.

High Castle II - Sesamstraßen Kicker 2 : 7
Torschützen:--- *** Rabenschlag (13., 19., 40., 53., 83.), Runkelrüwerobbmaschin' (35.), Ravioli (74.)

Wenn man so stark ist wie die Sesamstraße, dann kann man sich gegen einen Amateur dann doch das eine oder andere Experiment erlauben. Beide Teams hatten exakt gleich viele Torchancen herausgespielt, aber eine Siegchance besaß das hohe Schloss hier nicht.

Dreggsägge - Triple Dribble Trouble 0 : 1 n.V.
Torschützen:--- *** Chip Pass (92.)

Hätten sich die Dreggsägge voll auf die angestrebte Spielkontrolle konzentriert, statt kostbare WP in ihrem rudimentären Hintermannschaftsversuch zu verplempern, dann hätten sie hier den in Bestbesetzung angetretenen Titelverteidiger aus dem Wettbewerb werfen können. So jedoch erwies sich exakt diejenige Frage, die Manager Funk sich gestellt hatte, als die entscheidende in der Verlängerung.

High Castle I - Mangelsdorfer Mannen 3 : 6
Torschützen:--- *** Buddy Wells (13., 25., 53., 70., 77.), Lars Seniuk (44.)

Dasselbe hatten wir vorhin schon mal: Beide Teams hatten gleich viele Torchancen herausgespielt, doch der Ausgang dieser Begegnung stand nicht zur Debatte.

Kölsche Korps II - VfL Chaos 2003 0 : 3
Torschützen:--- *** G36 (19., 33.), Flüchtlingspolitik (84.)
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -
Gelbe Karten:--- *** BND, Flüchtlingspolitik, G36

Da kann man mal sehen, wie praktisch es ist, wenn das G36 um die Ecke schießen kann. Der Härteeinsatz der Chaoten bewirkte hingegen vergleichsweise wenig Positives, aber den drei sicheren Treffern hatte das Korps nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen.

TC Erzhausen - Hui Buuuh! I 6 : 5 n.E. (1 : 1 n.V., 1 : 1)

Bleiben noch die reinen Amateurduelle. Das erste davon gewinnt der Falsche, weil Erzhausen seine einzige Torchance verwandelte und die Gespenster von ihren sieben Stück ebenfalls nur eine.

ASK Drückeberg I - TSV Aufderhöhe I 3 : 18

Das erste der beiden Aufeinandertreffen von Teams mit je zwei Amateuren erwies sich als ausgesprochen einseitige Angelegenheit.

The Toors - Kölsche Korps I 3 : 2

Die Taktik des Korps war darauf ausgerichtet gewesen, gegen diese und diverse ähnliche Aufstellungen des Gegners gut auszusehen. Der Vorsprung von gerade mal 14% an Siegwahrscheinlichkeit reichte jedoch nicht aus, auch nur einen einzigen unglücklichen Torabschluss kompensieren zu können.

Supergrobi und seine Freunde II - Hui Buuuh! II 2 : 3 n.V. (2 : 2)

Aua. Eigentlich hatte der Sieger der Amateurvorrunde im anderen der beiden Duelle von Doppel-Amateuren seinen Gegner taktisch klar dominiert, aber die gespenstische Hintermannschaft wuchs ein ums andere Mal über sich hinaus und brachte den Gegner völlig zur Verzweiflung.

Jalapeno de Chilli - Supergrobi und seine Freunde I 5 : 6

Genau ein WP Unterschied zwischen beiden Aufstellungen genügte, um den Grobis mal etwas Geschmackvolleres als immer nur Kekse zum Verspeisen aufzutischen.