2. Liga A 4.Spieltag: Ein Schützenfest im Relegationsduell

FC Südlich - Rüttgers Club 1 : 0
Torschützen:Couscous (42.) *** ---

Stan Dard war mit seiner Talenteinspielerei bereits fertig und erdrückte den Club förmlich in dessen Strafraum, ohne ihm auch nur ansatzweise Luft für Gegenstöße zu lassen. Die Gäste wehrten sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, konnten den entscheidenden Treffer jedoch nicht verhindern.

SpVgg Kieselstein - Lokomotive Leipschs 6 : 0
Torschützen:Bine (10., 22., 28., 42.), Paul (38.), Ratte (77.) *** ---

Die Kieselsteine können von Glück reden, dass ihr Versuch, 18 (!) Härtepunkte einzusetzen, vom GM ignoriert wurde. Nötig waren sie offensichtlich nicht, denn die Eisenbahner leisteten im Duell der Relegationsteilnehmer so gut wie keinen Widerstand. Damit hat die Spielvereinigung nach dieser Runde 4.5 Trainings-WP - als einziger Verein ihrer Liga!

Titanic Players - PS Spielerei 0 : 0

Beide Teams brachten ihre deutlich unterschiedlichen Stärken voll zur Geltung. Das Ergebnis war ein für die Gäste glückliches torloses Unentschieden, das den in dieser Liga alleine noch ungeschlagenen Autos die Tabellenführung beschert und die Players in der Verfolgergruppe positioniert.

Soup Dragons - 3. FC Eiderstedt 2 : 1
Torschützen:Habanero (10.), Feurio (87.) *** Falstaff (73.)

Das, was die Soup Dragons hier veranstalteten, habe ich in meinem ganzen United-Leben noch nicht gesehen. Aber wenn es funktioniert, dann lässt sich nichts dagegen vorbringen. Und mit fast 90% Siegchance für die Gastgeber funktionierte es sogar ausgesprochen großartig.

Ab vom Schuss - Hexenkessel SV 1 : 1
Torschützen:Waldkautz (58.) *** Chris Stanley (16.)
Elfmetertore:- (1 verschossen) *** -
Gelbe Karten:--- *** CJ Stretch, Patrik Vogl

Hätte der HSV zuvor anders trainiert, dann wäre er in dieser hochinteressanten Begegnung ohne Härte ausgekommen. Beide Teams hatten ihre Chancen, beide hatten mehr als einen Treffer verdient, aber nicht mehr als je einen Punkt.

Viking Raiders - Kogge Hansa 1 : 1
Torschützen:Askold (45.) *** Hopf (24.)

Letztes Jahr waren die Wikinger in beiden Begegnungen gegen ihren Mitabsteiger ohne Torerfolg geblieben, und dessen Titulierung als "Angstgegner" scheint die Gastgeber gelähmt zu haben: Die Kogge war eigentlich vor allem mit ihrer Jugendarbeit beschäftigt, hatte am Ende aber irgendwie doch einen Punkt ergattert.